CHERSONESOS TAURIKA, bei Sebastopol

Maße

Dm orchestra 23 m

Beschreibung

Das griechische Theater stammt noch aus dem 3./2. Jh. v.Chr. und wurde mit zahlreichen Umbauten bis in das 4. Jh. n.Chr. genutzt. Die Weihung eines Altars der Nemesis gilt als Indiz, dass zu römischer Zeit hier auch Gladiatorenkämpfe stattfanden. Das von einer Kirche überlagerte Gebäude ist nur partiell ausgegraben worden.

Literatur

O.I. Dombrovskij, Arkheologija, Académie des sciences de l’Ukraine. Institut d’archéologie Kiew, 10, 1957, 94-101.

O.I. Dombrovskij, Bulletin du Musée de Chersonèsos 1, 1960, 29-36.

E.J. Solomonik, Вестник дрєвнй истории (Vestnik drevnej istorii) 72, 1960/2, 133-139.

FA 15, 1960, 2853.

E. Belin de Ballu, L’Histoire des Colonies grecques du littoral nord de la Mer Noire (Leiden 1965) 74-94.

I.B. Brasinskij, Eirene 7, 1968, 96 f.

Gorbounova, CRAI 1974, 439-444.

A.A. Zwegdenize, Kratkie soobščenija o dokladach i polevych issledovanijach Instituta istorii material’noj kul’tury 145, 1976, 28-34.

P. Ciancio Rossetto – G. Pisani Sartorio (Hrsg.), Teatri greci e romani alle origini del linguaggio rappresentato, III (Rom 1994) 540 Abb. (H. P. Isler).

F. Sear, Roman Theatres. An Architectural Study. Oxford Monographs in Classical Archaeology (Oxford 2006) 324.

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.chersonesos.org/?p=ct_map31&l=eng