Die Spiele waren ein großes städtisches Festereignis in Ephesos und gingen scheinbar aus den vom Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanionion hierher verlegten Fest des ionischen Bundes zu Ehren des Poseidon hervor. Ihre Belege reichen bis in das 5. Jh. v. Chr. zurück und die Spiele waren pentaeterisch. In der frühen römischen Kaiserzeit erhielten sie die Bezeichnung 'Große Augusteische Epheseia'. Um 163 n. Chr. wurden sie neu gestaltet indem sie nun einen ganzen Monat andauerten und folgerichtig als 'Megala' (Große) bezeichnet wurden. Als die Stadt Ephesos unter Kaiser Elagabal zum 4. Male und als erste Stadt im römischen Reich den Titel Neokoros erhielt, scheint die Zählung dieses Agons wieder bei '1' begonnen zu haben. Für den musischen Teil des Agons läßt sich die Teilnahme von Flötenspielern, Kitharasängern sowie eines Rhetors belegen.

Lit.: L. Robert, Études d'épigraphie grecque, XXV. Photion de Laodicée, pugilste, Revue Philologie 1930, 38-41 (= Opuscula minora selecta, 2 (Amsterdam 1969) 1138-1141); P. Weiß, Auxe Perge, Chiron 21, 1991, 359 f.

Quellen

Dionysios von Halikarnassos, IV 25, 4 f.:

„Diesem Beispiel folgend, verlegten die Ioner ihren Sitz aus Europa an die Küsten Kariens, und die Dorier, die an eben denselben Orten ihre Städte bauten, errichteten Tempel auf Bundeskosten – die Ioner der Artemis zu Ephesos und die Dorier dem Apollon in Triopion. Hier kamen sie zu bestimmten Zeiten mit Frauen und Kindern zusammen, opferten und handelten miteinander und veranstalteten hippische, gymnische und musische Agone und brachten den Göttern Weihegeschenke dar. Nach den Schauveranstaltungen, der Feier und anderen Freundschaftserweisen, setzten sie sich als Richter nieder, wenn eine Beschwerde gegen eine Stadt vorfiel, entschieden darüber und faßten gemeinschaftliche Beschlüsse über einen Krieg gegen die Barbaren und über die gegenseitige Eintracht.“

Thukydides III 104:

„Auch das Vierjahresfest feierten die Athener jetzt nach der Reinigung zum erstenmal. Es gab aber schon einmal in der Frühzeit auf Delos eine große Versammlung der Ionier und von den Nachbarinseln; mit Weibern und Kindern kamen sie zum Festgepränge, wie jetzt die Ionier zu den Ephesien, gymnische und musische Wettkämpfe wurden hier abgehalten, und die Städte ließen Chöre tanzen.“

Literatur zur Stelle: S. Hornblower, Thukydides, the Panionian festival and the Ephesia, Historia 31, 1982, 241-245.

Inschrift über Ehrungen für T. Älius Alkibiades durch die dionysischen Techniten im Rahmen der Großen Ephesien, H. Wankel, Die Inschriften von Ephesos Ia (Bonn 1979) Nr. 22:

„Den Antrag stellte P. Älius Pompeianus Paeon, Bürger von Öffnet internen Link im aktuellen FensterSide, Öffnet internen Link im aktuellen FensterTarsos und Öffnet internen Link im aktuellen FensterRhodos, Dichter mit vielen Siegen, Komponist und Öffnet internen Link im aktuellen FensterRhapsode (im Kult) des vergöttlichten Hadrian, Festredner der Tempel in Öffnet internen Link im aktuellen FensterPergamon, designierter Agonothet der Augusteischen Pythien; (6) abstimmen ließ P. Älius ..., Bürger von Öffnet internen Link im aktuellen FensterKyzikos, Kitharöde und Sieger der Kapitolinischen Spiele, Olympionike und Überraschungssieger. (8) Da Älius Alkibiades, ein Mann, ausgezeichnet durch seine Bildung und seine hochherzige Gesinnung und auch mit den übrigen Vorzügen einer edlen Haltung ausgestattet, seit langem und seit zehn Jahren sogar allen Musikern (zusammen) immerzu Gutes tut und dem Verband Hilfe leistet auf dem Weg zu Geltung und Glanz, bei vielen besonders großzügigen Gesten uns und der Allgemeinheit gegenüber, (16) und (da er) auch durch herrliche Bücher das römische Heiligtum der Techniten der (ganzen) Welt (geschmückt) hat, (18) und (da er) großartige Schenkungen von Land macht und (uns) dabei eine Pferdeweide übereignet hat, von der wir dauernd (großen Nutzen) haben werden - die Einkünfte verwenden wir für den alljährlich gefeierten Geburtstag des göttlichen Öffnet internen Link im aktuellen FensterHadrian - (23) wofür zum Dank die Techniten in Rom für ihn verschiedene angemessene Ehrungen beschlossen und ihn auf Lebenszeit zum Archiereus ernannten und bestimmten, ihn in der Rangfolge auszuzeichnen und an erster Stelle vor den anderen Archiereis in die Tafeln einzuschreiben, (29) dafür dass er das unsterbliche Andenken Hadrians erhöht und durch seine Schenkungen den Verband berühmter gemacht hat, der (jetzt) großartige Festzüge veranstaltet und kostspielige Monatsfeiern ausrichtet, (34) deswegen mögen auch jetzt - zu gutem Gelingen - die aus der (ganzen) Welt unter dem Schutz des Dionysos und des Imperators Caesar T. (Älius) Hadrianus Antoninus Pius zusammengeschlossenen Techniten, Hieroniken, Gewinner von Kränzen und ihre Mitbewerber, die in der größten und ersten Metropolis Asiens, die zweimal Neokoros der Ephesischen Augusteen ist, an dem penteterischen Agon der Großen Ephesien (teilnehmen), beschließen: (43) auch sie selbst sollten über die von (uns) für diesen Mann beschlossenen Ehren hinaus sich einen angemessenen Dank als Gegengabe (für ihn) einfallen lassen und beschließen, (45) vergoldete Bilder und Statuen in den heiligen Tempeln der Kaiser in Asien und in Öffnet internen Link im aktuellen FensterNysa, der kaisertreuen Heimatstadt des Alkibiades, aufzustellen und die Beschlüsse aufzuzeichnen auf einer Stele im Heiligtum Apollons und in den übrigen von ihm gestifteten Bauwerken und in allen Städten, (51) damit zu Nutz und Frommen (?) eine Erinnerung an beides vorhanden sei, sowohl an die großherzige Gesinnung des Alkibiades wie an den Dank derer, die Gutes (von ihm) empfingen, (54) und seine Ehrung mit dem goldenen Kranz soll ausgerufen werden während der Opfer und Trankspenden des allgemeinen Wettkampfes, und er soll auch bei jeder Versammlung (d.h. des Technitenverbands) ausgerufen und geehrt werden, (58) und Abschriften der Beschlüsse soll man an ihn senden und an seine herrliche Vaterstadt, die Stadt der Nysäer, durch die Gesandten P. Älius Pompeianus Paeon, der Bürger von Side, Tarsos und Rhodos ist, Dichter mit vielen Siegen, Komponist und Rhapsode (im Kult) des göttlichen Hadrian, Festredner der Tempel in Öffnet internen Link im aktuellen FensterPergamon und designierter Agonothet der Augusteischen Pythien, und Aristeides, den Sohn des Aristeides, der Bürger von Öffnet internen Link im aktuellen FensterPerge und Pergamon ist, Dichter und Uberraschungssieger, (66) und eine Gesandtschaft soll man auch an den großen Imperator und an den Verband in Rom schicken, die den Dank für die Taten des Wohltäters Alkibiades (dort) zur Kenntnis geben soll."

Ende einer Siegerinschrift der Großen Epheseia; IE IV 1105.
Ende einer Siegerinschrift der Großen Epheseia; IE IV 1105A:

„ ... der 517. Pentaeteris, unter dem auf ewig amtierenden Agonotheten Iulius Reginus, zum 2. Mal Asiarch der Heiligtümer in Ephesos.”

Die hier erwähnte 517. Pentaeteris wird in das Jahr 170 n.Chr. datiert. Iulius Reginus war auch Eigentümer einer in Ephesos bezeugten Öffnet externen Link in neuem Fensterfamilia gladiatorum (Öffnet internen Link im aktuellen FensterIE 1621). Sein Vater war Tiberius Claudius Melito.

Ende einer gymnischen Siegerinschrift der Großen Epheseia; IE IV 1105B.

Inschrift des Kitharöden Tib. Claudius Epigonos (frühestens 166 n. Chr.); IE 1106:

„Tiberius Claudius Epigonos, Bürger von Aphrodisias und Ephesos und Athen und Smyrna und Pergamon, Kitharöde, der die Großen, Heiligen Öffnet internen Link im aktuellen Fensteriselastischen Ephesien gewann und die unten aufgeführten Wettkämpfe der 516. Pentaeteris: (in Kränzen) die Ephesien - die Ephesien - die Pythien.“

Literatur: H. Engelmann – D. Knibbe, Aus ephesischen Skizzenbüchern, Jahreshefte des Österreichischen archäologischen Instituts 52, 1980, 36 Nr. 41; H. Engelmann – D. Knibbe - R. Merkelbach, Die Inschriften von Ephesos IV (Bonn 1980) Nr. 1106.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEhreninschrift des Kitharöden Melito aus Aphrodisias.
Siegerinschrift eines Athleten; IV IE 1130.

Inschrift einer Statuenbasis des Rhetors Aurelius Athenaios, IE 4114:

Aurelius Athenaios, Bürger aus Tyana und Ephesos, als Rhetor Periodonike, siegte bei den heiligen, Öffnet internen Link im aktuellen Fensteriselastischen Artemisien, den Epheseia, den Barbilleia, den Hadrianeia, den Diphileia Traianeia, den Augusteia, als erster und einziger der Menschen bei den heiligen, iselastischen olympischen Asklepieia, als erster der Menschen bei den Halieia auf Rhodos, beim Koinon von Asien, bei den Öffnet internen Link im aktuellen FensterChrysantinen, den Pythien und bei mehreren Preisagonen.“

Literatur zur Inschrift: J. Keil, Die Marienkirche in Ephesos. Ephesos IV (Wien 1932) 91 Nr. 14; L. Robert, Études épigraphiques et philologiques. Bibliothèque de l’école des hautes études (Paris 1938) 23; D. Berges - J. Nollé, Tyana, Archäologisch-historische Untersuchungen zum südwestlichen Kappadokien. Inschriften griechischer Städte aus kleinasien 55,2 (Bonn 2000) 422 f. Nr. 113.

Basis mit der Siegerinschrift des Alexandros, IE 1123 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).

 

[ β]ουλ κα δμο[ς]

Der Rat und das Volk

τεμησαν

ehren

[ξανδρον Μηνοδρου

Alexander, den Sohn des Menodoros,

[το] Διονυσου ϕσιον

Enkel des Dionysios, ephesischen Bürger,

νεικσαντα σϑμια πλην,

der den Ringkampf bei den Isthmien gewann

κα κοινν σας ν ϕσ,

und beim Öffnet internen Link im aktuellen FensterKoinon von Asien in Ephesos

κα ϕσηα τ μεγλα, κα

und bei den Großen Ephesien, und

κοιν σας Βαλβλληα ν

an den Balbillia beim Koinon von Asien in

Ζμρν πλην, κα κοιν σ[]-

Smyrna das Ringen, und beim Koinon von

ας Ζμρναν πανκρτιον,

Asien in Smyrna den Pankration,

[κ]οινν Γαλατας πλην,

das Ringen beim Koinon von Galatien,

κοινν Λυκας πανκρτιον

den Pankration beim Koinon von Lykien

ν Μροις, κα κοινν σας

in Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyra, und beim Koinon von Asien

ν Σρδεσι πλην, κα λ-

in Öffnet internen Link im aktuellen FensterSardes das Ringen, und die

λους πλεστους γνας

meisten anderen Agone

πλην πανκρτιον.

im Ringen und Pankration.

Lit.:

Athleten-Inschrift im Museum Çanakkale:

Lit.: P. Frisch, Nemeseia und Barbilleia in Smyrna, Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 15, 1974, 162.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEhreninschrift aus dem Theater für einen Sieger bei den Ephesien; IE 1604.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSiegerinschrift des Boxers Photion aus dem Theater; IE 1605.