Allgemein:

Die reiche epigraphische Überlieferung gewährt einen tiefen Einblick in das vielseitige Veranstaltungswesen von Aphrodisias, das sicherlich exemplarischern Wert für viele andere vergleichbare Städte des griechischen Ostens besitzt. Bisweilen ist allerdings nicht zweifelsfrei klar, ob die Veranstaltungen auch wirklich im Theater stattfanden.

Literatur: C. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and late Roman Periods: A Study based on Inscriptions from the Current excavations at Aphrodisias in Caria (London 1993).

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAdrasteia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAnonymer Agon I

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAnonymer Agon II

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAnonymer Agon III

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAnonymer Agon IV

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAnonymer Heiliger Agon

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAttaleia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAttaleia Capitolia

Attaleia Gordianeia

Attaleia Capitolia Gordianeia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterHosidios-Julianus-Agon

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLysimacheia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMaiumas

Philemon-Agon

Politikos Agon

Pythia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterValeriana Pythia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEhreninschrift des Kitharöden Melito

Anonymer heiliger Wettkampf

Auf 6 Statuenbasen wird ein heiliger Agon genannt, der möglicherweise identisch ist mit den Capitolia Gordianeia Attaleia oder den Valeriana Pythia. Sie wurden durch eine kaiserliche Stiftung ins Leben gerufen. Ihr Programm ist nicht bekannt.

Inschriften:

Ehreninschrift für Apollonia Salbake, CIG 2761:

δμος τς λαμ-

προττης φρο-

δεσιων πλε-

ως τν λαμπρ-

τατον δμον

πολλωνιατν

τν π Σαλβ-

κης συνϑσαν-

τα π τ δεδομ-

ν το ερο γ-

νος δωρε

προνοησαμνου

Μ(ρκου) ντ(ωνου) Νεικομχου

Βλστου, πρωτολγου

ρχοντος τ γʹ.

 

Literatur zur Inschrift: O. Liermann, Analecta epigraphica et agonistica, Diss. phil. Halenses 10, 1889, 162 f. ; J. und L. Robert, La Carie, histoire et géographie historique II. Le plateau de Tabai et ses environs (Paris 1954) 232 Nr. 147 ; Th. Drew-Bear, Recherches épigraphiques et philologiques IV. Gordien III à Aphrodisias, Revue des Études Anciennes 82, 1980, 164-167 ; Ch. Roueché, Rome, Asia and Aphrodisias, Journal of Roman Studies 71, 1981, 118 f. ; M. Wörrle, Stadt und Fest im kaiserzeitlichen Kleinasien. Studien zu einer agonistischen Stiftung aus Oinoanda. Vestigia 39 (München 1988) 199; Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 185 Nr. 61.

Ehreninschrift für Herakleia Salbake, CIG 2762:

Literatur zur Inschrift: J. und L. Robert, La Carie, histoire et géographie historique II. Le plateau de Tabai et ses environs (Paris 1954) 202 Nr. 131 ; Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 185 f. Nr. 62.

Ehreninschrift für Hierapolis, CIG 2763:

Literatur zur Inschrift: Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 183 f. Nr. 59.

Ehreninschrift für Kibyra, CIG 2764:

Literatur zzur Inschrift: Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 184 Nr. 60.

Ehreninschrift für Tabai, CIG 2765:

Literatur zur Inschrift: J. und L. Robert, La Carie, histoire et géographie historique II. Le plateau de Tabai et ses environs (Paris 1954) 115 Nr. 23 ; Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 186 f. Nr. 63.

Ehreninschrift für Keretapa, Monumentae Asiae Minoris VIII 512.

Literatur zur Inschrift: Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 183 Nr. 58.

 

Valeriana Pythia

Zahlreiche „Pythische Spiele” wurden im 3. Jh. n. Chr. gegründet (bekannt u.a. aus Thessaloniki, Magnesia am Mäander, Thyateira, Ankara, Side, Perge, Laodikeia ad mare), so auch unter Kaiser Valerian, der seinen Namen ehrenhalber den Pythien in Aphrodisias hinzufügte. Sie wurden nach Befragung des Orakels in Delphi gegründet, wie aus einer sidetischen Inschrift hervorgeht. Das Programm dieser Spiele in Aphrodisias ist nicht bekannt, doch wird man eine starke Anlehung an jenes in Delphi vermuten.

Literatur: L. Robert, Les inscriptions, in: J. des Gagniers u.a., Laodicée de Lycos. Le Nymphée. Campagnes 1961-1963 (Québec-Paris 1969) 291 Anm. 2 ; L. Robert, Revue numismatique 19, 1977, 10-13 ; Ch. Roueché, Rome, Asia and Aphrodisias, Journal of Roman Studies 71, 1981, 119; Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 182.

 

Pythia

Nur als Pythien bezeichnete Wettkämpfe in Aphrodisias sind allein aus Münzlegenden der Zeit von Kaiser Gallienus überliefert. Ihr Programm geht hieraus nicht hervor. Man wird vermuten dürfen, daß aus ihnen die Valeriana Pythia hervorgingen, die ihr Epitheton nach Kaiser Valerian tragen. Sie werden als ökumenisch bezeichnet.

Literatur: Ch. Roueché, Rome, Asia and Aphrodisias, Journal of Roman Studies 71, 1981, 119.

 

Attaleia

Die Spiele eines gewissen Attalos sind im 3. (?) Jh. n. Chr. belegt und werden als ökumenisch bezeichnet. Ihr Programm ist unbekannt.

Literatur: Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 181 f. Nr. 57 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).

 

Gordianeia Attaleia

Den Attaleia genannten Spielen wurde von Kaiser Gordian III. ehrenhalber der Beiname Gordianeia hinzugefügt. Auch hier ist das Programm nicht bekannt.

Quellen:

CIG 2801 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):

„ … den Sohn des Konsuls (?), der in seinem Leben als Agonothet die Spiele der Großen Gordianischen Attaleia der berühmtesten Stadt der Aphrodisier durchführte unter dem königlichen Rom. Sein Ableben übertrug es seinem Sohn Tiberius Claudius Eutychianos und (er stellte) sein Bildnis auf.“

Literatur: Th. Drew-Bear, Recherches épigraphiques et philologiques IV. Gordien III à Aphrodisias, Revue des Études Anciennes 82, 1980, 164-167 ; Ch. Roueché, Rome, Asia and Aphrodisias, Journal of Roman Studies 71, 1981, 119; Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 179-181 Nr. 56; A. Chaniotis, New Inscriptions from Aphrodisias, AJA 108, 2004, 391.

 

Attaleia Kapitolia

Durch die Siegerinschrift des Valerius Eklektos aus dem 3. Jh. n. Chr. ist ein Wettbewerb der Herolde überliefert. Die Hinzufügung des Beinamens Kapitolia für die Attaleia könnte vielleicht vor dem Hintergrund zu deuten sein, die Kapitolinischen Spiele Roms, den bedeutendsten Agon der lateinischen Welt, auch in Aphrodisias heimisch zu machen.

Literatur: Th. Drew-Bear, Recherches épigraphiques et philologiques IV. Gordien III à Aphrodisias, Revue des Études Anciennes 82, 1980, 164-167 ; Ch. Roueché, Rome, Asia and Aphrodisias, Journal of Roman Studies 71, 1981, 119.

Quellen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSiegerinschrift des Valerius Eklektus aus Sinope, in Athen, nach 248 n. Chr., CIA III 129; IG III 1, 129.

 

Capitolia Gordianeia Attaleia

Die aus Münzlegenden bekannten Spiele sind sicherlich mit jenen der Attaleia Kapitolia identisch und erhielten unter Kaiser Gordian III. den kaiserlichen Namen als Epitheton. Auch hier ist das Programm unbekannt.

Literatur: Ch. Roueché, Rome, Asia and Aphrodisias, Journal of Roman Studies 71, 1981, 119.

Adrasteia, Musischer Agon des Claudius Adrastus

Für die Adrasteia ist ein Agon tragischer Schauspieler überliefert.

Literatur: P. Herz, Die musische Agonistik und der Kunstbetrieb der Kaiserzeit, in: J. Blänsdorf (Hrsg.), Theater und Gesellschaft im Imperium Romanum. Mainzer Forschungen zu Drama und Theater 4 (Tübingen 1990) 182; Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 176 zu Nr. 51 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).

 

Ehreninschrift für den Kitharöden Melito; (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).

Die Sieger-Inschrift verzeichnet zahlreiche Feiern im kleinasiatischen und nahöstlichen Bereich, an denen Melito Siege davontrug. Ein Agon in Aphrodisias selbst ist nicht verzeichnet:

 

[   βουλ κα δμος κα ]

[Der Rat, das Volk und ]

[γερουσα] ̣τεμη̣[σαν .....]

[die Gerusia] ehren

Μελτωνα Μελτωνος

Melito, den Sohn des Melito,

τν κα γροιταν

auch als Agroitas bekannt,

πυϑικν̣ κα κκλιον

den pythischen und choralen

κιϑα̣ριστν ερονε-

Kitharaspieler, Sieger in heiligen

κν πλειστονεκην

Agonen, Sieger in vielen Agonen,

παρδοξο̣ν νδρα

den außerordentlichen Menschen

εγενείᾳ κ̣α v. τρ-

von guter Herkunft und frucht-

που σεμντητι δια-

barer Gesinnung, der dafür in hohen

ϕροντα κα π το-

Ehren gehalten wird, und die

Τ μλιστα ϑαυμα-

die höchste Bewunderung

Σϑντα κα[ τ]ειμη-

und Wertschätzung

ϑεντα το]̣ κυρ-

unseres Herrn,

ου ν ατ]ο̣κρ-

des Augustus […

Τ[ορος ......]ου v.

 

 [...........]ΑΙ v.

 

 [...........]Υ

 

 [............]Υ

 

 [............]Υ

 

 [............]Υ

 

Μ[ ...........]Ι̣

 

ΤΩ̣Ι̣[....]ΣΙ [ν]ει-

siegte

Κσα̣[ντα  ]κτια

…] bei denÖffnet internen Link im aktuellen FensterAktischen Spielen

ν Νεικοπλει vac.

in Nikopolis,

ϕσηα ν ̣[ϕσ]

denÖffnet internen Link im aktuellen FensterEphesischen in Ephesos,

Π̣̣[ϑια ν ε]ραπλει

denÖffnet internen Link im aktuellen Fenster . Pythischen in Hierapolis,

κτι[α ν ερα]π̣̣λ̣ει

den Akti[schen in …],

κτι[α ν ......]

den Akti[schen in ...

κτι[α ν ... Δα]μ-

den Akti[schen in Öffnet internen Link im aktuellen Fenster. Da]ma-

Σκ  [ ? κτια ν] Και-

skus, [den Aktischen (?) in] Öffnet internen Link im aktuellen Fenster. Cä-

 [σ]α̣ρε[ίᾳ τς Στρ]ατω-

sare[a Str]aton,

 [νο]ς̣      Π[ϑια ν] Λαο-

den P[ythien in] Öffnet internen Link im aktuellen Fenster. Lao-

[δικε]̣ [? Συρα]ς̣ κοι-

[dike]ia [in Syrie]n, dem Koi-

Κ]α̣ππ̣[αδο]κων

[non von K]app[ado]kien

[ν Κ]αισα[ρείᾳ ?    ] ρα-

[in Öffnet internen Link im aktuellen Fenster. C]äsa[reia], den Hera-

[κλ]εα     Κομ̣[μδ]εια

[kl]eia Kom[mod]eia

ν Τρ    κοιν̣ Βει-

in Öffnet internen Link im aktuellen Fenster. Tyros, dem Koinon von Bi-

ϑυνας ν Νεικομη-

thynien in Öffnet internen Link im aktuellen Fenster. Nikome-,

δείᾳ     Αγοστεια

dia  ... bei den Augusteia

ν Τρλλεσιν̣      κοι-

in Öffnet internen Link im aktuellen Fenster. Tralles, dem Koi-

Ν σ̣[]α̣ς βʹ     ν Τρλ-

non von Asien 2 mal    in Tral-

λεσ[ιν ?       ? Δεα λ]εια βʹ ν

les, [bei den Deia (?) Hal]eia 2 mal in

Φι̣λ̣α̣[δ]ελ[ϕείᾳ      κ]οι-

 Öffnet internen Link im aktuellen Fenster. Philadelphia,    bei dem Koi-

Ν Ασ̣ας [ ν Φι]λα-

non von Asien in Phila-

δ̣ε[λϕ]είᾳ v Ι̣[....]Ε̣Ι

delphia, […] …

[.]ΟΜ̣[..........

 

ΜΥ[.]Ι̣Ι̣[..]Ι̣[....]Α

 

      πολε̣[ιτείᾳ      ]

    mit dem Bürgerrecht

Πλεων       ̣[νδ]-

der ruhmvollen .... Städte

ξων κα̣[ ] ΝΑΙΙ̣[ .. βου]-

und  ... der Ratsmitglied-

Λ      κα π[ροεδρίᾳ]

schaft ... und der Proedrie

vac. τειμηϑ̣[ντα       ]

ausgezeichnet wurde.

 

 

Lit.: T. Reinach, Inscriptions d'Aphrodisias, Revue des Études Grecques 19, 1906, Nr. 148bis; Ch. Roueché, Performers and partisans at Aphrodisias in the Roman and late Roman periods, JRS Monographs, 6 (London 1993) 196 Nr. 69.

Lysimacheia.

Die nach ihrem Stifter, einer lokalen führenden Persönlichkeit namens Lysimachos benannten Spiele, waren pentaeterisch und beinhalteten einen umfangreichen musischen Agon aus Tragödienschauspielern, Komödienschauspielern, Neuer und Alter Komödie wie Tragödie, einem tragischen Chor, Kitharaspielern und -sängern, Flötisten, Dichtern, Rednern, Waffentänzern, Herolden und Trompetern.

Quellen

Ehreninschrift für M. Flavius Antonius Lysimachos, CIG 2785 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):

„[Rat und Volk ehren] den Markus Flavius Antonius Lysimachus, Sophist, Oberpriester, Gymnasiarch, Stephanephoros (Kranzträger), Neopoios, Agonothet auf Lebenszeit der Lysimacheischen Spiele. Unter dem Agonotheten Markus Antonius Epinikios.“

Literatur: Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 174 f. Nr. 54.

CIG 2741, OGIS 509 (180-189 n. Chr.):

„Zum guten Glück. Marcus Ulpius Appuleius Eurykles designierter Priester der Tempel der Asia in Smyrna zum zweiten Mal grüßt die Beamten, den Rat und das Volk der Aphrodisier. … Der von Flavius Lysimachus veranstaltete Agon, aus der alten Geldsumme auf 120.000 Denare angewachsen, ist von nun an der musische Agon, der alle 4 Jahre veranstaltet werden kann, nach dem, was bestimmt wurde. … Führt nun am Beginn des Jahres diesen Agon aus, mit gutem Glück, mit Preisen in der Klasse eines Talents und mit Agonen gemäß den Preisen. Die Frist bis zur nachfolgenden Zeit und die nächste 4-Jahresperiode wird die Zeit von den Barbilleia in Ephesos bis zum [Koinon] von Asien (sein).”

Kommentar: Es handelt sich um Antwort-Brief des Marcus Ulpius Appuleius Eurykles an die Aphrodisier zur Entwicklung des Stiftungskapitals für verschiedene, nicht genannte Agone wie auch denjenigen der Lysimacheia.

Literatur: F. Mie, Über DIA PANTWN und O EPINIKIOS in agonistischen Inschriften, Athener Mitteilungen 34, 1909, 22; J. Reynolds, Aphrodisias and Rome. Journal of Roman Studies, Monograph 1 (London 1982) 185 f. Nr. 57; R. A. Kearsley, Antichthon 21, 1987, 49-57; M. Wörrle, Stadt und Fest im kaiserzeitlichen Kleinasien. Studien zu einer agonistischen Stiftung aus Oinoanda. Vestigia 39 (München 1988) 227. 229. 237; Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 164 f. Nr. 50.

Brief an die Aphrodisier über die Entwicklung der Stiftungskapitalien verschiedener Spiele, J. M. Reynolds, Aphrodisias and Rome. Journal of Roman Studies, Monograph 1 (London 1982) 190-192 Nr. 59 (180-189 n. Chr.):

(Text folgt)

Agon des Hosidius Julianus

Von diesen Spielen ist nur der Name seines Stifters überliefert.

Literatur: Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 176 f. Nr. 55 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).

Agon des Philemon

Der Wettbewerb ist aus dem Brief eines Aufsehers (des M. Ulpius Appuleius Eurykles?) um 180 n. Chr. an die Aphrodisier mit Nennung mehrerer Feste bekannt, Le Bas – Waddington 1620c. Das Programm ist nicht überliefert, doch könnten Statuenbasen mit Siegern der gymnischen Agone bei den Philomoneia von diesem Agon herrühren:

Literatur: O. Liermann, Analecta epigraphica et agonistica, Diss. phil. Halenses 10, 1889, 136-144; M. Wörrle, Stadt und Fest im kaiserzeitlichen Kleinasien. Studien zu einer agonistischen Stiftung aus Oinoanda. Vestigia 39 (München 1988) 237; Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 177-178.

Politikos Agon (städtischer Agon)

Von diesen Spielen ist nur ihr Name überliefert.

Lit.: Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 176 zu Nr. 51.

Maiumas

Bauinschrift für den Agonotheten Dulcitius:

„Fremder, besinge Dulcitius, den Agonotheten und Gründer und Spender und Leiter des Maiumas-Festes, den Statthalter, der auch mich (d.i. das Nymphäum), das ich seit unzähligen Jahren krank darniederlag, wieder aufgebaut hat, indem er seine starke Hand ausstreckte.“

Lit.: Ch. Roueché, Aphrodisias in Late antiquity (London 1989) 69 Nr. 40 Taf. 11 (Öffnet externen Link in neuem Fensteronline); R. Merkelbach – J. Stauber, Steinepigramme aus dem griechischen Osten, I. Die Westküste Kleinasiens von Knidos bis Ilion (Stuttgart 1998) 236-237; E. Meyer-Zwiffelhoffer, Mala desidia iudicium?: Zur Rolle der Provinzstatthalter bei der Unterdrückung paganer Kulte, in: J. Hahn, Spätantiker Staat und religiöser Konflikt: Imperiale und lokale Verwaltung und die Gewalt gegen Heiligtümer (Berlin - New York 2011) 102.

Nachweise zur Veranstaltung der Maiumas genannten Feiern sind aus Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntiocheia am Orontes, Öffnet internen Link im aktuellen FensterGerasa und Öffnet internen Link im aktuellen FensterNikaia überliefert.

Anonymer Agon I.

Die musischen Agone dieses Wettkampfes waren ähnlich umfangreich wie die der Lysimacheia.

CIG 2758A (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):

 

[γνος ․․․ ․․․ μου]-

 

Von den musischen Agonen

 

σικο τν π τς συνδου ϑ[μ]α[τα τ]

 

der Synode sind die Preise

 

πογεγραμμνα

 

 folgende:

 

σαλπικτ

ρν,

Trompeter

150 Denare

κρυκι

ρν,

Herold

150 Denare

νκωμιογρϕ

σ,

Verfasser von Lobpreisungen

200 Denare

ποιητ

σ,

Dichter

200 Denare

παιδ κιϑαρδ

ρν,

Knaben Kitharasänger

150 Denare

π̣υϑικ αλητ

σ,

Pythischer Flötenspieler

200 Denare

Κωμδ

υ,

Komödienschauspieler

400 Denare

τ[ρα]γ̣δ

ϕ,

Tragödienschauspieler

500 Denare

κυκλίῳ αλητ

τν,

Chor-Flötenspieler

300 Denare

νδρ κιϑαρδ

ϕ,

Männer Kitharasänger

500 Denare

δι πντων

σ,

Schlussausscheidung der Einzelwettbewerbe

200 Denare

ες δ τν γυμνικν

 

Für den gymnischen

...

τν πολειτν πα-

 

Agon der bürgerlichen

 

δων γνα

 

Knaben

 

σταδιαδρμ νδρ       

͵α

Männer Stadionlauf

1.000 Denare

παλαιστ νδρ          

͵ασ

MännerRinger

1.500 Denare

πανκρατιαστ νδρ 

͵ασ

Männer Pankration

1.500 Denare

πκτ νδρ

͵ασ

Männer Boxen

1.500 Denare

 

 

 

 

 

Literatur: M. Wörrle, Stadt und Fest im kaiserzeitlichen Kleinasien. Studien zu einer agonistischen Stiftung aus Oinoanda. Vestigia 39 (München 1988) 227 Anm. 3; 230 ff.; C. Roueché, Performers and partisans at Aphrodisias in the Roman and late Roman periods (London 1993) 168 f. Nr. 52. Zur Altersklasseneinteilung Knaben: 12. bis 17. Lebensjahr, Jugendliche (bzw. „Bartlose” agéneioi) bis 20. Lebensjahr. Ab dem 20. Lebensjahr Männer siehe: Th. Klee, Zur Geschichte der gymnischen Agone an griechischen Festen (Leipzig 1918, ND Chicago 1980) 46-51; P. Frisch, Die Klassifikation der παιδες bei den griechischen Agonen, ZPE 75, 1988, 79-85.

Anonymer Agon II.

Auch dieser Agon hatte einen sehr stark ausgeprägten musischen Anteil. Auffällig sind die 3.250 Denare Preisgeld der Siegers bei den erwachsenen Kitharöden im Vergleich zu den 500 Denaren Preisgeld bei Agon I, was auf sehr unterschiedliches Ansehen beider Agone weist. Ungewöhnlich ist der Wettbewerb römischer (ρωμαικω) Dichter, was wohl auf ein Rezitieren lateinischer Texte verweisen soll.

Quellen:

CIG 2758B (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):

 

1

νδρ κιϑαρδ

͵γσ̣ν

Erwachsener Kitharode

3.250

 

δευτερεου

͵α

2. Preis

1.000

 

ποιητ ωμαικ

[       ]

Römischer Dichter

[       ]

 

ποιητ

[       ]

Dichter

[       ]

5

δι πντων

͵α

Schlussausscheidung Einzelwettbewerbe

1.000

 

γραμματε 

ϕν

Schreiber

550

 

πανηγυριρχ

[.......]

Panegyriarch

[       ]

 

βλων κα τν

 

Für Sonnensegel und

 

 

δι ϑετρου

͵α

Theaterausstattung

1.000

10

[․․․

 

 

 

 

Lit.: E.J. Jory, A PAIS KWMWDOS and the DIA PANTWN. Some problems of festival competitions, Bulletin of the Institute of Classical Studies 14, 1967, 85; M. Wörrle, Stadt und Fest im kaiserzeitlichen Kleinasien. Studien zu einer agonistischen Stiftung aus Oinoanda. Vestigia 39 (München 1988) 237; Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late Roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 169 f. Nr. 52.

Anonymer Agon III.

Auch wenn beim dritten Agon ein Übergewicht in den gymnischen Wettkämpfen zu beobachten ist, so bleibt auch hier ein umfangreich ausgeprägtes musisches Programm für das Theater. Die hohe Gewinnsumme des tragischen Schauspielers von 2.700 Denaren im Vergleich zu den 500 Denaren bei Agon I zeigt auch hier wieder die viel höhere Wertigkeit von Agon III.

CIG 2758 D-E (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):

(Kolumne I)

 

1

σαλπικτ

ϕ

Trompeter

500

 

κρυκι̣

ϕ

Herold

500

 

πυϑικ αλητ

͵αυ

Pythischer Flötist

1.400

 

δευτερεου

υ

Zweiter Preis

400

 

κυκλίῳ αλητ

[͵α]ϕ

̣

Chorflötenspieler

[?1].500

 

δευτερεου

ϕ

Zweiter Preis

500

 

κωμδ

͵αχ

Komödienschauspieler

1.600

 

δευτερεου

ϕ

Zweiter Preis

500

 

τριτεου

τ

Dritter Preis

400

10

τραγδ

͵βψ

Tragödienschauspieler

2.700

 

δευτερεου

ω

Zweiter Preis

800

 

τριτεου

χ

Dritter Preis

600

 (Kolumne II)

 

 

νδρ

 

Männer-

 

 

δολιχαδρμ

͵β

Langstreckenlauf

2.000

 

γενεοις

 

Jugendlichen-

 

 

σταδιαδρμ

͵β

Stadionlauf

2.000

5

πεντϑλ

[͵α]

Fünfkampf

[1.000?]

 

παλαιστ

͵γω

Ringkämpfer

3.800

 

πκτ

[͵γω]

Boxer

[3.800?]

 

πανκρατιαστ̣[]

͵ε

Pankratiast

5.000

 

νδρ

 

Männer-

 

 10

πεντάϑλ

͵ατμ

Füfkampf

1.340

 

παιδ

 

Jugendlichen-

 

 

σ̣ταδιαδρ̣μ

͵αυ

Stadionlauf

1.400

(Kolume III) 

 

1

παισν

 

Für Jugendliche

 

 

παλαιστ[    

      ]

Ringkämpfer

 

 

πκτ            

[     ]

Boxer

 

 

παγκρα[τιαστ      

      ]

Pankratiasten

 

5

νδρσιν

 

Für Männer

 

 

παλαισ[τ 

      ]

Ringkämpfer

 

 

πκτ

[     ]

Boxer

 

 

πανκρα[τιαστ

      ]

Pankratiasten

 

 

πλειτο[δρμ

      ]

Waffenläufer

 

10

κλητι [τελείῳ

      ]

Pferderennen [Fohlen]

 

 

κλητι [πωλικ

      ]

Pferderennen [ausgewachsene]

 

 

συνωρδ[ι τελείᾳ

      ]

Zweigespann […]

 

 

συνωρδ[ι πωλικ

      ]

Zweigespann […]

 

 

δευτερεου πωλικο

 τν

zweiter Preis für Fohlen

350

15

ρματι τελείῳ

 ͵αϕ

Wagenrennen

1.500

 

ρματι πωλικ

 ͵α

Wagenrennen mit Fohlen

1.000

 

ρματος τελεου τ βʹ

 ϕ

Wagenrennen 2. Preis

500

18a

ξυστρχ [ε]ς ναπ[λ]-

 

Speerwerfer zur
Entschädigung

 

18b/19

           [ρωσιν]

 ψμε

 

745

20

εμαντοπαρχ

τα

Für die Lieferung von Riemen

301

 

ϕετηρας μαγγνων

τ

Überlassung von Gauklern

300

 

σκμματος κα π̣ηλ̣ματος

 Υ

Sand und Tonerde

400

 

ες λαιον

͵β

Für Öl

300

 

γαλματοποιος

͵αϕ

Für Bildwerke

1.500

 

Lit.: L. Friedländer, Darstellungen aus der Sittengeschichte Roms, II (Leipzig 192210) 181; J. Ebert, Wissenschaftliche Zeitschrift der Universität Halle 15, 1966, 383-385; Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late Roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 170 f. Nr. 52.

Anonymer Agon IV.

Der letzte der anonymen Wettkämpfe scheint für das Theater nur musikalische, aber keine dramatischen Aufführungen gekannt zu haben. Seine Dotierung, blickt man auf den Siegpreis von 1.500 Denaren für den Sieger der erwachsenen Kitharasänger, liegt zwischen dem bescheiden ausgestatteten Agon I und dem reich bedachten Agon II.

Quellen:

CIG 2758 D-E (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):

 

χοροκιϑαρε

 ϕ

Chor-Kitharöde

500

 

χοραλ

 ψν

Chor-Flötist

750

 

κιϑαρδ

͵αφ

Sänger zur Kithara

1.500

 

δευτερεου

 υ

zweiter Preis

400

5

Öffnet internen Link im aktuellen FensterπυρρχÖffnet internen Link im aktuellen Fenster

ϕ

Waffentänzer

500

 

σατρ

 ρν

Satyrdarsteller

150

 

δι πντων

 ϕ

Gesamtgewinner

500

 

Θματα γυμνικ

 

gymnische Preise

 

 

 

 

 

 

10

παιδ δολιχαδρμ

 ϕ[ ]

Knaben Langlauf

5[00?]

 

παιδ σταδιαδρμ

 ϕκε

Knaben Stadionlauf

525

 

παιδ [δι]αυλ[ο]δρμ

 ϕ

Knaben Doppelstadionlauf

500

 

παιδ πεντϑλ

 ϕ

Knaben Fünfkampf

500

 

παιδ παλαιστ          

 ϕ

Knaben Ringen

500

 

 

 

 

 

II/1

παιδ πκτ

 ͵α

Knaben Boxen

1.000

 

παιδ πανκρατιαστ

 ͵αχν

Knaben Pankration

1.650

 

γενείῳ σταδιαδρμ

 ψν

Jugendliche Stadionlauf

750

 

γενείῳ πεντϑλ

τπε

Jugendliche Fünfkampf

385

5

γενείῳ παλαιστ

 ͵α

Jugendliche Ringen

1.500

 

γενείῳ πκτ

 ͵αϕ

Knaben Boxen

1.000

 

γενείῳ πανκρατιαστ

͵αϕ

Jugendliche Pankration

1.500

 

νδρ δολιχαδρμ

ψν

Männer Langlauf

750

 

 

 

 

 

10

νδρ σταδιαδρμ

͵ασν

Männer Stadionlauf

1.500

 

νδρ διαυλα̣δρμ

͵α

Männer Doppelstadionlauf

1.000

 

νδρ πεντϑλ

 ϕ

Männer Fünfkampf

500

 

νδρ παλαιστ

 ͵β

Männer Ringen

500

 

νδρ πκτ

 ͵β

Männer Boxen 2.000

2.000

 

 

 

 

 

III/1

νδρ πανκρατιαστ

 ͵γ

Männer Pankration

3.000

 

πλειτοδρμ

 ϕ

Waffenlauf

500

 

ποβτ

 σν

Pferd-Springer

250

 

ππικ

 ψν

Pferdesport

750

5

σκαμματος κα μαγγνων

 

Sand und Tonerde

 

 

ες τ στδιον

 ϕ

für das Stadion

500

 

̣μ̣ντων μισϑς

 σν

für die Lieferung von Riemen

250

8a

ξ̣υστρχ ες ναπλ-

 

Speerwerfer zur

 

9/8b

ρωσιν

 χοδ

Entschädigung

674

10

νδριντος

͵α

für Bildwerke

1.000

 

 

 

 

 

 

Lit.: Ch. Roueché, Performers and Partisans at Aphrodisias in the Roman and Late roman Periods, JRS Monographs 6 (London 1993) 171-173. Nr. 52.