Leptis Magna, Inschrift der Theater-Ballustrade IRT 347 (Photo Inst. f. Klass. Archäologie der Universität Mainz)

Weihinschrift auf der Rundballustrade in der orchestra, Öffnet externen Link in neuem FensterIRT 347. 318; AE 1949, Nr. 161 (91/92 n. Chr.):

„Imp(eratore) Caesare Divi Vespasiani f(ilio) Domitiano Augusto Germanico pontif(ici) max(imo) trib(unicia) potest(ate) XI imp(eratore) XXI co(n)s(ule) XVI censore pe[rpetu]o patre patriae Ti(berius) Claudius Quir(inus) Sestius Ti(berii) Claudi(i) Sest(i) filius praefectus sacrorum flamen divi Vespasiani sufes flamen perpetuus amator patriae amator civium ornator patriae amator concordiae cui primo ordo et populus ob merita maiorum eius et ipsius lato clavo semper uti conce[ssit] podi(um) et aram d(e) s(ua) p(ecunia) f(acienda) c(uravit).”

„Unter dem Imperator Cäsar Domitianus Augustus, dem Sohn des göttlichen Vespasian, mit dem Titel Germanicus, Oberpriester, als er zum 11. Mal die tribunizische Gewalt besaß, zum 21. Mal zum siegreichen Feldherr akklamiert war, dem 16-fachen Konsul, Zensor auf Lebenszeit und Vater des Vaterlandes, hat Tiberius Claudius Quirinus Sestius, der Sohn des Tiberius Claudius Sestius, Präfekt der Heiligtümer, Flamen des vergöttlichten Vespasian, Sufet, Flamen auf Lebenszeit, Liebhaber der Vaterstadt, Liebhaber der Bürger, Verzierer der Vaterstadt, Liebhaber der Eintracht, für die oberste Klasse und hat das Volk für die Verdienste seiner Vorfahren und weil er die Erlaubnis erhielt, den latus clavus für immer zu gebrauchen, das Podium und den Altar aus eigenem Geld besorgt.“

Literatur: G. Caputo, Il teatro augusteo di Leptis Magna. Monografie di Archeologia Libica 3 (Rom 1987) 68.

Nach oben