TARSOS (Kilikien, Cilicia)

 

Beschreibung

Am Ort des antiken Theaters ist nur eine Geländemulde sichtbar.

Literatur

R. G. Chase, Ancient Hellenistic and Roman Amphitheatres, Stadiums, and Theatres – the way they look now (Portsmouth, New Hamphshire 2002) 102 Abb.

links:

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.kilikien.de/karte/orte/Tarsos_1.pdf

Veranstaltungen

Olympia:

Zwar sind die Spiele nach dem berühmten elischen Vorbild benannt, wo es keinen musischen Agon gab, doch wurde die Veranstaltung in Tarsos nach Ausweis der delphischen Siegerinschrift wenigstens um Musikdarbietungen bereichert, die vermutlich im dortigen Theater stattgefunden haben.

Inschrift: Siegerinschrift eines Flötenspielers aus dem frühen 3. Jh. n. Chr., FdD III 1, Nr. 550, Z. 26.

Hadrianeia:

Eine der zahlreichen Festspiele zu Ehren des philhellenischen Kaisers Hadrian im griechisch sprechenden Osten des römischen Reichs. 

Literatur: M. Lämmer, Olympien und Hadrianeen im antiken Ephesos, Dissertation Köln 1967, 39; St. Mitchell, Antatolia: Land, Men and Gods in Asia Minor, I (Oxford 1993) 219.

Commodeia:

Kaiser Commodus, der sich als neuer Herakles fühlte und sich so auch darstellen ließ, erlaubte in Tarsos, deren Hauptgottheit Herakles war, Spiele in seinem Namen abzuhalten.

Literatur: R. Ziegler, Städtisches Prestige und kaiserliche Politik. Studien zum Festwesen in Ostkilikien im 2. und 3. Jh.n. Chr. (Düsseldorf 1985) 28 f.; St. Mitchell, Antatolia: Land, Men and Gods in Asia Minor, I (Oxford 1993) 220; R. Ziegler, Kaiser, Heer und städtisches Geld. Untersuchnungen zur Münzprägung von Anazarbos und anderer ostkilikischer Städte, Erg.-Bd. TAM 16, Österreichische Akademie der Wiss., philosoph.-histor. Klasse, Denkschriften 234 (Wien 1993) 151.

Severeia:

Die Spiele sind möglicherweise aus den Commodeia hervorgegangen. Ihr Festprogramm ist nicht bekannt.

Literatur: St. Mitchell, Antatolia: Land, Men and Gods in Asia Minor, I (Oxford 1993) 221; R. Ziegler, Kaiser, Heer und städtisches Geld. Untersuchnungen zur Münzprägung von Anazarbos und anderer ostkilikischer Städte, Erg.-Bd. TAM 16, Österreichische Akademie der Wiss., philosoph.-histor. Klasse, Denkschriften 234 (Wien 1993) 151.