Inschriften

IG XII 5, 530. 531. 535. 536. 538. 544 (vgl. M. P. Nilsson, Griechische Feste von religiöser Bedeutung [Leipzig 1906] 160). 597. 599. 1061. 1062. 1063. 1064. 1070. 1075.

Quellen

Athenaios, X 84 (456f):
„Man sagt, daß er (Simonides) sich in Karthaia aufgehalten und dort die Chöre eingeübt hat. Die Chorschule lag oben beim Apollon-Tempel, weit vom Meer entfernt.“
Vgl. ebda. 456d: „Wieder andere behaupten, daß in Öffnet internen Link im aktuellen FensterIoulis das dem Dionysos geopferte Rind von einem der jungen Leute mit einer Axt geschlagen wurde. Wenn das Fest kurz bevorstand, wurde die Axt in eine Schmiede gegeben.“

Beschreibung

Die Existenz des Theaters ergibt sich lediglich aus den schriftlichen Quellen.

Literatur

G. Forni, Enciclopedia dell’Arte Antica, Supplemento 1970 (Rom 1973) 776 s. v. teatro.

P. Ciancio Rossetto – G. Pisani Sartorio (Hrsg.), Teatri greci e romani alle origini del linguaggio rappresentato, II (Rom 1994) 238.

R. Frederiksen, The Greek Theater: a typical building in the urban centre of the polis?, in: Th. H. Nielsen, Even more studies in the ancient Greek Polis, Historia Einzelschriften, 162 (Stuttgart 2002) 84.

Ch. Kanellopoulos, The Classical and Hellenistic Building Phases of the Acropolis of ancient Karthaia, Kea, Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, athenische Abteilung 118, 2003, 214 Abb. 3 (nachgewiesen?).

F. Sear, Roman Theatres. An Architectural Study. Oxford Monographs in Classical Archaeology (Oxford 2006) 391.