Der hier dargestellte Nikomachos war Sohn eines Hierokles, Athener und Komödiendichter. Seine inschriftlichen Erwähnungen von der Insel Öffnet internen Link im aktuellen FensterDelos und aus Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamos lassen sich gegen und um die Mitte des 3. Jhs. v.Chr. datieren. Aus diesem Grunde ist er von einem weiteren Komödiendichter namens Öffnet internen Link im aktuellen FensterNikomachos aus Athen zu trennen, dessen Sieg bei den Öffnet internen Link im aktuellen FensterStädtischen Dionysien in Öffnet internen Link im aktuellen FensterAthen erst um das Jahr 200 v.Chr. erfolgte. 

Testimonia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIG XI 2, 113.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIG XI 2, 115.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIG XI 4, 638.

Ausgaben und Literatur

Öffnet externen Link in neuem FensterA. Meineke, Fragmenta comicorum Graecorum, IV. Fragmenta poetarum comediae novae (Berlin 1841) 583-588.

Öffnet externen Link in neuem FensterTh. Kock, Comicorum Atticorum fragmenta, III. Novae comediae fragmenta (Leipzig 1888) 386-389.

RE XVII 1 (Stuttgart 1936) 460 s.v. Nikomachos Nr. 14 (Diehl).

RE XVII 1 (Stuttgart 1936) 461 s.v. Nikomachos Nr. 15 (Koerte).

Chr. Habicht, Samische Volksbeschlüsse der hellenistischen Zeit, Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts. Athenische Abteilung, 72, 1957, 224-226.

G.M. Sifakis, Studies in the history of Greek drama (London 1967) 27.

R. Cassel - C. Austin, Poetae Comici Graeci, VII. Menecrates-Xenophon (Berlin - New York 1987) 56-60.

Werke

Eileithyia, Εἰλείϑυια

Der Titel taucht in der Suda unter dem Tragödiendichter Öffnet internen Link im aktuellen FensterNikomachos aus Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlexandria Troas auf, was jedoch auf einer Verwechslung mit dem Komödiendichter Nikomachos beruhen dürfte.

Athenaios VII (290E)

Lit. und Ausgaben: PCG VII 57 fr. 1.

Μετεκβαίνουσαι, Metekbainousai

Der Titel des Stücks taucht in der Suda als solcher des Tragödiendichters Öffnet internen Link im aktuellen FensterNikomachos aus Alexandria Troas auf, ist aber kein Tragödientitel. Entsprechend wurde vermutet, dass dieser Fehler auf einer Verwechslung mit einem Komödiendichter namens Nikomachos beruht. Der Name des Stückes taucht im Schriftenverzeichnis IG II2 2363 aus dem Piräus auf, ohne jedoch einem Dichter zugeordnet werden zu können.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIG II2 2363 Z. 2. (?)

Lit. und Ausgaben: Öffnet externen Link in neuem FensterA. Meineke, Fragmenta comicorum Graecorum, I: Historia critica comicorum Graecorum (Berlin 1839) 496-497; PCG VII 60.

Ναυμαχία, Die Seeschlacht

Lit. und Ausgaben: Öffnet externen Link in neuem FensterMeineke, FCG IV 587; Öffnet externen Link in neuem FensterKock, CAF III 388 fr. 2.