SAMOTHRAKE, Kabiren-Heiligtum (Asia)

Samothrake, Theater im Heiligtum der Kabiren (Photo H. R. Goette)

Quellen

Herodot II 51.

Aristophanes, Frieden 276.

 

Literatur

O. Kern, Aus Samothrake, Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung 18, 1893, 342 f.

ders., Sitzungsberichte der archäologischen Gesellschaft zu Berlin, Archäologischer Anzeiger 1893, 131.

Chronique des fouilles, Bulletin de la correspondence hellénique 47, 1923, 541.

Chronique des fouilles, Bulletin de la correspondence hellénique 48, 1924, 503 Abb. 17.

K. Lehmann, FA 7, 1952, 2639.

F. Chapouthier – A. Salac – F. Salviat, Bulletin de la correspondence hellénique 80, 1956, 118-146 Abb. 1-18.

K. Lehmann, Samothrace 4,2: The Altar Court (Princeton 1964) 136-146 Abb. 13-17. 116-118. 122.

E. Billig, Die Bühne mit austauschbaren Kulissen. Eine verkannte Bühne des Frühhellenismus? Opuscula Atheniensia 13, 1980, 35-80, bes. 54 f.

J. Bouzek u.a., Samothrace 1923/1927/1978, The Results of the Czechoslovak Excavations in 1927 Conducted by A. Salac and J. Nepomucky and the Unpublished Results of the 1923 Franco-Czechoslovak Excavations Conducterd by A. Salac and F. Chapouthier (Prag 1985) 36 f. Abb. 12-21 Abb. 36-39.

P. Ciancio Rossetto – G. Pisani Sartorio (Hrsg.), Teatri greci e romani alle origini del linguaggio rappresentato, II (Rom 1994) 288.

E. Burmeister, Antike griechische und römische Theater (Darmstadt 2006) 70.

F. Sear, Roman Theatres. An Architectural Study. Oxford Monographs in Classical Archaeology (Oxford 2006) 351.

 

Beschreibung

Das 1927 ausgegrabene Theater ist Teil eines Mysterienheiligtums der Kabiren oder der Großen Götter. Die cavea wurde um 200 v. Chr. erbaut und war in 2 maeniana unterteilt. Das untere bestand aus 10-12 Sitzreihen, wovon die unteren 6 aus rotem Porphyr, die oberen aus weißem Kalkstein bestanden. Ein festes Bühnengebäude hat es scheinbar nicht gegeben, an seiner Stelle liegt eine Seite des Altarhofs.

 

Veranstaltungen

Literatur:

L. Polacco, Rites des saisons et drames sacres chez les Grecs, in: P. Ghiron-Bistagne (Hrsg.), Anthropologie et Théâtre antique, Actes de colloque international de Montpellier 6-8 mars 1986 (Montpellier 1987) 14 f.

Quellen:

Ehreninschrift für den Dichter Dymas von Iasos; E. L. Hicks (Hrsg.), The Collections of Ancient Greek Inscriptions in the British Museum 3, Iasos and Ephesos (Oxford 1890) Öffnet externen Link in neuem FensterNr. 444; W. Blümel, Die Inschriften von Iasos 1 (Bonn 1985) 136 f. Öffnet externen Link in neuem FensterNr. 153:

Literatur: L. Robert, RA 1926, 173; TGrF 130 T 2;Öffnet externen Link in neuem FensterJ. Hammerstaedt, Photios über einen verlorenen Codex mit Autoren des 4. Jhs. Jahrhunderts n. Chr. aus Mittel- bzw. Oberägypten, Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 115, 1997, 105–116; A. Chaniotis, Travelling Memories in the Hellenistic World, in: R. Hunter – I. Rutherford (Hrsg.), Wandering Poets in Ancient Greek Culture: Travel, Locality and Pan-Hellenism (Cambridge 2007) 245. 267; I. Rutherford, Theoria and Theatre at Samothrace: The Dardanos by Dymas of Iasos, in: P. Wilson, The Greek Theatre and Festivals. Documentary studies (Oxford 2007) 279 ff.

 

Ehreninschrift für Herodes von Priene; F. Hiller von Gärtringen, Inschriften von Priene (Berlin 1906) Nr. 68-70:


Literatur: B. Kowalzig, Mapping out communities: Performances of theôria and their Sacred and Political Context, in: J. Elsner – I. Rutherford (Hrsg.), Pilgrimage in Graeco-Roman and Early Christian Antiquity, Seeing the Gods (Oxford 2005) 65.

 

Vereinigung der dionysischen Techniten Joniens und des Hellespont, Öffnet externen Link in neuem FensterIG XII 8, 163c.