Pomponius Secundus hieß mit vollem Namen vermutlich Publius Calvisius Sabinus Pomponius Secundus. Er lebte unter den Kaisern Tiberius, Caligula und Claudius, war im Jahre 44 n.Chr. Suffektkonsul, führte von Öffnet internen Link im aktuellen FensterMainz aus einen siegreichen Feldzug gegen die Chatten und war außerdem hoch angesehener Tragödiendichter.

Testimonia

Cassius Dio LIX 6,2.
Plinius, naturalis historia XIV 56; 
Plinius, epistulae III 5, 3.
Plinius, epistulae VII 17, 11:

„Deshalb sagte der Tragödiendichter Pomponius Secundus immer, wenn einmal ein guter Freund für die Streichung , er selbst aber für die Beibehaltung einer Stelle war: „Ich appelliere an das Publikum!“ und entschied sich dann je nach dessen Schweigen oder Zustimmung für seine eigene oder seines Freundes Ansicht. So viel galt ihm die Stimme des Volkes.“

Quintilian, or. VIII 3, 31:

„ ... Denn ich erinnere mich noch aus meinen ersten Jünglingsjahren, dass zwischen Pomponius und Seneca sogar in Vorreden die Frage behandelt wurde, ob man in einer Tragödie hätte sagen dürfen: 'gradus eliminat'. Dagegen scheuten die Alten nicht einmal vor 'expectorat' zurück, was ja soviel wie 'exanimat' ist."

Quintilian, or. X 1,98:

„Doch schon der Öffnet internen Link im aktuellen Fenster‚Thyest’ des Varius hält den Vergleich mit der griechischen Tragödie aus. Die Öffnet internen Link im aktuellen Fenster‚Medea’ des Ovid scheint mir ein Bild davon zu geben, was dieser Mann zu leisten vermocht hat, hätte er nur lieber seinem Talent gebieten statt nachgeben wollen. Unter den Tragödiendichtern, die ich selbst erlebt habe, war Pomponius Secundus bei weitem der Bedeutendste, den zwar die ältere Generation für zu wenig tragisch im Ton hielt, aber wegen seiner überlegenen Bildung und Glätte anerkannte.

Tacitus, ann. V 8; VI 18.
Tacitus, ann. XI 13:

„Aber Claudius, der in seiner Ehe blind war, übte unterdessen sein Zensorenamt aus und schalt das Volk in scharfen Erlassen wegen seiner Ausschreitungen im Theater, weil es gegen den Konsular Publius Pomponius, der für die Bühne Gedichte verfasste und gegen vornehme Frauen sich zu Schimpfworten hatte hinreißen lassen.“

Tacitus, ann. XII 27-28:

„ ... (28) Aber die Kolonne, die rechts auf näheren Abkürzungen marschiert war, stieß auf den Feind, der eine Schlacht wagte, und brachte ihm große Verluste bei, wobei sie reich an Beute und Ruhm zum Taunusgebirge zurückkehrte, wo Pomponius mit den Legionen wartete, ob die Chatten aus dem Bedürfnis nach Rache sich zum Kampf stellen würden. Diese befürchteten aber, dass sie auf der einen Seite von den Römern, auf der anderen von den Cheruskern, mit denen sie in ewiger Zwietracht leben, umgangen werden, und schickten Gesandte und Geiseln nach Rom. Pomponius wurden die Ehrenzeichen eines Triumphs bewilligt, was nur einen bescheidenen Teil seines Ruhmes bei der Nachwelt ausmacht, bei welcher er hauptsächlich durch seinen Dichterruhm glänzt.“

Tacitus, dialogus 13.
Veji, CIL XI 3806.
Mons Albanus, CIL 14, 2241.

Kommentar: Der zusammen mit Pomponius genannte Öffnet externen Link in neuem FensterTitus Statilius Taurus war consul ordinarius des Jahres 44 n.Chr. (und Urenkel des gleichnamigen Erbauers eines Öffnet externen Link in neuem FensterAmphitheaters in Rom), Pomponius Nachfolger seines ursprünglichen Kollegen Öffnet externen Link in neuem FensterGaius Sallustius Crispus Passienus.

Vindonissa, CIL XIII 5200 und CIL XIII 5201.
AE 1996, 1175b, aus Mogontiacum.

Literatur und Ausgaben

Öffnet externen Link in neuem FensterO. Ribbeck, Geschichte der römischen Dichtung, III (Stuttgart 1892) 57–58.

Öffnet externen Link in neuem FensterO. Ribbeck, Scaenicae Romanorum poesis fragmenta, I. Tragicorum Romanorum fragmenta (Leipzig 18973) 267–269.

Öffnet externen Link in neuem FensterW.S. Teuffel, Geschichte der römischen Litteratur (Leipzig 18824) 633.

M. Schanz - C. Hosius, Geschichte der römischen Literatur, II 2. Die Zeit der Monarchie bis auf Hadrian (München 1935) 475.

Öffnet externen Link in neuem FensterTh. Eckinger, P. Pomponius Secundus (Les-Chaux-des-Fonds 1907)

weblinks:

 

Werke

Aeneas

Lit. und Ausgaben: Öffnet externen Link in neuem FensterRibbeck, TRF 331.

Atreus

Griechische Tragödien des Titels sind von Öffnet internen Link im aktuellen FensterDiogenes aus Sinope und Öffnet internen Link im aktuellen FensterSophokles bekannt. Lateinische Tragödien gleichen Titels sind von Öffnet internen Link im aktuellen FensterAccius, Aemilius Scaurus und Öffnet internen Link im aktuellen FensterRubrenus Lappa überliefert. Der römische Schauspieler und Dichter Öffnet internen Link im aktuellen FensterClodius Aesopus spielte einen Atreus auf der Bühne. In der römischen Öffnet internen Link im aktuellen FensterPantomime gehörte der Stoff zum Standardrepertoire.

Lit. und Ausgaben: Öffnet externen Link in neuem FensterRibbeck, TRF 267.