Aristias war Sohn des Öffnet internen Link im aktuellen FensterPratinas und stammte wie dieser aus Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhlious. Seine genauen Lebensdaten sind nicht bekannt, doch wird er als Sohn des Pratinas um das Jahr 500 v.Chr. geboren sein. Er war Zeitgenosse des Aischylos, hinter dem er bei seinem ersten Auftritt im Jahre 467 v.Chr. einen zweiten Platz errang. Bekannt war er vor allem für seine Satyrspiele. 

Testimonia

Aelian, h. a. VI 50.

Athenaios XV (686A).

Hypothesis Aisch. Sep.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPausanias II 13,5.

Pap. Oxy. 2256.

Literatur und Ausgaben

Öffnet externen Link in neuem FensterNauck, TGF 726-728.

Öffnet externen Link in neuem FensterRE II,1 (Stuttgart 1895) 899 s.v. Aristias Nr. 2 (Dieterich).

B. Gauly u.a. (Hrsg.), Musa tragica. Die griechische Tragödie von Thespis bis Ezechiel. Ausgewählte Zeugnisse und Fragmente griechisch und deutsch, Studienhefte zur Altertumswissenschaft, 16 (Göttingen 1991) 54-56.

R. Krumeich - N. Pechstein - B. Seidensticker (Hrsg.), Das griechische Satyrspiel, Texte zur Forschung, 72 (Darmstadt 1999) 213-223.

Öffnet externen Link in neuem FensterDer Neue Pauly

weblinks:

Werke

Ἀνταῖος, Antaios

Es ist unklar, ob es sich bei diesem Stück um ein Satyrspiel oder eine Tragödie handelte. Tragödien dieses Titels sind von Öffnet internen Link im aktuellen FensterArchestratos und Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhrynichos überliefert, ein Komödie des Titels von Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntiphanes.

Lit. und Ausgaben: R. Krumeich - N. Pechstein - B. Seidensticker (Hrsg.), Das griechische Satyrspiel, Texte zur Forschung, 72 (Darmstadt 1999) 223.

Ἀταλάντη, Atalante

Lit. und Ausgaben: R. Krumeich - N. Pechstein - B. Seidensticker (Hrsg.), Das griechische Satyrspiel, Texte zur Forschung, 72 (Darmstadt 1999) 222-223.

Κῆρες, Keres

Lit. und Ausgaben: R. Krumeich - N. Pechstein - B. Seidensticker (Hrsg.), Das griechische Satyrspiel, Texte zur Forschung, 72 (Darmstadt 1999) 214-217.

Κύκλωψ, Kyklops

Lit. und Ausgaben: R. Krumeich - N. Pechstein - B. Seidensticker (Hrsg.), Das griechische Satyrspiel, Texte zur Forschung, 72 (Darmstadt 1999) 218-221.

Ὀρφεύς, Orpheus

Von dem Stück ist allein 1 Fragment erhalten, welches in seiner Deutung auf ein Satyrspiel oder einer Tragödie umstritten ist. Brommer erschloss aus Vasenbildern des 5. Jhs. v.Chr. die Existenz eines Satyrspiels, in dem es um Orpheus ging, doch kann ein solches - wenn es dieses tatsächlich gab - nicht zugewiesen werden. Von Aischylos wurde der Tod des Orpheus in den 'Bassarides' dargestellt, die in der römischen Kaiserzeit entscheidend für die Wiedergabe des Orpheus-Mythos in der Pantomime gewesen sein könnte. Antiphanes verfaßte eine Komödie des Titels 'Orpheus'. In der römischen Kaiserzeit wurde zudem die Episode des Orpheus als Kitharöde unter den wilden Tieren in einer Art von 'mythological reenactment' aufgeführt, sicherlich auch im Amphitheater. Letztere Episode beherrschte auch die derzeitige Bildwelt über den thrakischen Sänger.

Pollux IX 43:

„Ich hatte eine Palästra und eine glatte Laufbahn in der Nähe.”

 

Lit. und Ausgaben: Öffnet externen Link in neuem FensterNauck, TGF 727 fr. 5; F. Brommer, Satyrspiele. Bilder griechischer Vasen (Berlin1959) 57; R. Krumeich - N. Pechstein - B. Seidensticker (Hrsg.), Das griechische Satyrspiel, Texte zur Forschung, 72 (Darmstadt 1999) 223.

Περσεύς, Perseus

Lit. und Ausgaben:

Τάνταλος, Tantalos

Aristias brachte dieses Stück seines Vater Pratinas im Jahre Öffnet internen Link im aktuellen Fenster467 v.Chr. auf die Bühne und belegt hiermit hinter Öffnet internen Link im aktuellen FensterAischylos einen 2. Platz. Die Tragödie war Teil der Trilogie aus den 'Persern' und dem Satyrspiel 'Palaistai'.

Weitere griechische Tragödien des Titels 'Tantalos' sind von Öffnet internen Link im aktuellen FensterAristarchos,  Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhrynichos und Öffnet internen Link im aktuellen FensterSophokles bekannt. In der römischen Öffnet internen Link im aktuellen FensterPantomime zählte der Stoff zum Standardrepertoire.

Lit. und Ausgaben: