Testimonia

Suidas δ 338 s.v. (Öffnet externen Link in neuem FensterSuda-online):

Δεινόλοχος, Συρακούσιος, ἢ Ἀκραγαντῖνος, κωμικός. ἦν ἐπὶ τῆς ογ’ Ὀλυμπιάδος, υἱὸς Ἐπιχάρμου, ὡς δέ τινες, μαϑητής. ἐδίδαξε δράματα ιδ’ Δωρίδι διαλέκτῳ.

„Deinolochos, Syrakusaner oder Akragantiner, Komödiendichter, in der 73. Olympiade (= 488-485 v.Chr.) geboren, Sohn des Epicharm, nach einigen Student. Er verfaßte 14 Stücke im dorischen Dialekt.”

Aelian, nat. an. VI 51.

Literatur und Ausgaben

Öffnet externen Link in neuem FensterG. Kaibel, Comicorum graecorum fragmenta, I 1, doriensium comoedia, mimi, phlyaces (Berlin 1899; 19582) 149-151.

RE IV 2 (Stuttgart 1901) 2393 s.v. Deinolochos Nr. 2 (Kaibel). Öffnet externen Link in neuem Fenster(wikisource)

R. Cassel - C. Austin (Hrsg.), Poetae comici graeci, I. Comoedia dorica, mimi, phlyaces (Berlin - New York 2001) 177-183.

Werke

Ἀλθαία, Althaia.

Lit. und Ausgaben:

Ἀμαζόνες, Amazonen.

Pollux X 177.

Lit. und Ausgaben:

Κωμῳδοτραγῳδία, Komotragodia.

Lit. und Ausgaben: B. Seidensticker, Palintonos Harmonia. Studien zu komischen Elementen in der griechischen Tragödie, Hypomnemata 72 (Göttingen 1982) 23. (Öffnet externen Link in neuem Fensteronline-Ausgabe)

Μήδεια, Medeia.

Pollux IV 173. 174.

Lit. und Ausgaben:

Τήλεφος, Telephos.

Lit. und Ausgaben: