Der maccus ist ein feststehende Type der Atellane: der Narr und Dummkopf. Der bei Apuleius in einem Atemzug mit ihm genannte bucco ist der dicke Tollpatsch mit aufgeblasenen Backen (bucca), der schallende Backpfeifen bekommt.

Quellen

Diomedes I 490,20:

latina Atellana a graeca satyrica differt, quod in satyrica fere satyrorum personae inducuntur aut siquae sunt ridiculae similes satyris, Autolycus, Busiris, in Atellana Oscae personae, ut Maccus.

„Die lateinische Atellane unterscheidet sich vom griechischen Satyrspiel, indem im Satyrspiel gewöhnlich die Personen der Satyrn auftreten oder solche, die in ihren Späßen den Satyrn ähnlich sind, Autolycus, Busiris, in der Atellane werden oskische Personen, wie der maccus eingeführt."

Lit.: Öffnet externen Link in neuem FensterG. Kaibel, Comicorvm graecorvm fragmenta, I. Doriensium comoedia mimi phlyaces (Berlin 1899) 60 Z. 215.

Apuleius, de magia 81,4:

omnes isti quos nominavi et si qui praeterea fuerint dolo memorandi, si cum hac una Rufini fallacia contendantur, macchi prorsus et bucchones videbantur.

„All die Genannten und falls es außerdem noch irgendwelche Leute gegeben hat, die wegen ihrer List zu erwähnen wären, werden sich - wenn sie mit dieser einen Täuschung des Rufinus verglichen werden - geradezu wie Hanswurste und dumme Auguste erweisen." (Übers. J. Hammerstaedt)

Lit.: J. Hammerstaedt - P. Habermehl - F. Lamberti - A.M. Ritter - P. Schenk, Apuleius. De magia, SAPERE V (Darmstadt 2002).

Grabinschrift eines maccus aus Rom; Öffnet internen Link im aktuellen FensterCIL VI 10105.

Darstellungen

Literatur

Öffnet externen Link in neuem FensterO. Ribbeck, Scaenicae Romanorum poesis fragmenta, II. Comicorum romanorum praeter Plautum et syri quae feruntur sententias fragmenta (Leipzig 18983) 281-284 (Titel des Pomponius); Öffnet externen Link in neuem Fenster317 f. (Titel des Novius). 

RE XIV (Stuttgart 1930) 126 f. s.v. maccus (Kroll).