Caecilius Statius war Dichter lateinischer Komödien vornehmlich nach griechischen Vorbildern, d.h. er war ein Palliatadichter. Er wurde um 230/220 v.Chr. geboren, war ein gallischer Insubrer, stammte aus Öffnet internen Link im aktuellen FensterMediolanum und starb 168/167 v.Chr. Von seinen Komödien sind 42 Titel bekannt.

Testimonia

Cicero, ad Atticum 7,3,10.
Cicero, Brutus 248.
Cicero, pro Caelio 37-38.
Cicero, de finibus 1,4-5.
Cicero, de optimo genere oratorum 2. 18.  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGellius 2,23; 4,20,12-13.
Hieronymus chron. 1838 zu 179 v.Chr.
Horaz, ars poetica 47-59.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHoraz, epistulae II 1,59.
Sueton, vita Terenti 3.
Terenz, Hecyra 10-27.

Literatur und Ausgaben

J. Blänsdorf, Caecilius Statius, in: W. Suerbaum (Hrsg.), Die archaische Literatur. Von den Anfängen bis Sullas Tod, Handbuch der lateinischen Literatur der Antike, I (München 2002) 229–231.

M. von Albrecht, Geschichte der römischen Literatur von Andronicus bis Boethius und ihr Fortwirken, I (Berlin 20123)  177–183.

G. Manuwald, Römisches Theater. Von den Anfängen bis zur frühen Kaiserzeit, UTB 4581 (Tübingen 2016) 176-182.

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem Fensterwikipedia

Werke

Aethrio

Lit. und Ausgaben:

Andrea

Lit. und Ausgaben:

Androgynos

Lit. und Ausgaben:

Asotus

Lit. und Ausgaben:

Chalcia

Lit. und Ausgaben:

Chrysion

Lit. und Ausgaben:

Dardanus

Lit. und Ausgaben:

Davos

Lit. und Ausgaben:

Demandati

Lit. und Ausgaben:

Ephesio

Lit. und Ausgaben:

Epicleros

Lit. und Ausgaben:

Epistathmos

Lit. und Ausgaben:

Epistula

Lit. und Ausgaben:

Exhautuhestos

Lit. und Ausgaben:

Exul

Lit. und Ausgaben:

Fallacia

Lit. und Ausgaben:

Gamos

Lit. und Ausgaben:

Harpazomene

Lit. und Ausgaben:

Hymnis

Lit. und Ausgaben:

Hypobolimaeus sive Subditivos

Lit. und Ausgaben:

Hypobolimaeus Chaerestratus

Lit. und Ausgaben:

Hypobolimaeus Rastraria

Lit. und Ausgaben:

Hypobolimaeus Aeschinus

Lit. und Ausgaben:

Imbrii

Lit. und Ausgaben:

Karine

Lit. und Ausgaben:

Meretrix

Lit. und Ausgaben:

Nauclerus

Lit. und Ausgaben:

Nothus

Lit. und Ausgaben:

Nicasio

Lit. und Ausgaben:

Obolastates sive Faenerator

Lit. und Ausgaben:

Pausimachus

Lit. und Ausgaben:

Philumena

Lit. und Ausgaben:

Plocium

Die Komödie stellt die lateinische Fassung des Stückes Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Plokion' von Öffnet internen Link im aktuellen FensterMenander dar.

Gellius II 23:

1 Comoedias lectitamus nostrorum poetarum sumptas ac versas de Graecis Öffnet internen Link im aktuellen FensterMenandro aut Öffnet internen Link im aktuellen FensterPosidippo aut Öffnet internen Link im aktuellen FensterApollodoro aut Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlexide et quibusdam item aliis comicis.

1 Ich lese oft und gern die Komödien unserer Dichter, welche sie von griechischen Dichtern entlehnt und übertragen haben, wie zum Beispiel von Öffnet internen Link im aktuellen FensterMenander oder Öffnet internen Link im aktuellen FensterPoseidippos oder Öffnet internen Link im aktuellen FensterApollodoros oder Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlexis oder auch von einigen anderen Komödiendichtern.

2 Neque, cum legimus eas, nimium sane displicent, quin lepide quoque et venuste scriptae videantur, prorsus ut melius posse fieri nihil censeas.

2 Und ich muss offen gestehen, dass ich beim Lesen dieser Nachbildungen durchaus kein Mißfallen empfinde, dass sie mir im Gegenteil sogar fein und anmutig geschrieben scheinen, so dass man sich einbildet, es könne überhaupt nichts Besseres geben.

3 Sed enim si conferas et componas Graeca ipsa, unde illa venerunt, ac singula considerate atque apte iunctis et alternis lectionibus committas, oppido quam iacere atque sordere incipiunt, quae Latina sunt; ita Graecarum, quas aemulari nequiverunt, facetiis atque luminibus obsolescunt.

3 Aber wenn man sie mit dem griechischen Original, woher sie gekommen sind, vergleicht und nebeneinander stellt und einzelne Passagen überlegt und passend für eine abwechselnde Lektüre der inhaltlich verbundenen Passagen zusammenstellt, beginnen die lateinische Texte völlig darnieder zu liegen und ohne Reiz zu sein. Sie verlieren an Wert durch den Witz und die Brillianz der griechischen Dramen, mit denen sie nicht konkurrieren können.

4 Nuper adeo usus huius rei nobis venit.

4 Ein derartiger Fall kam neulich vor:

5 Caecili Plocium legebamus; hautquaquam mihi et, qui aderant, displicebat.

5 Wir lasen nämlich Caecilius' Halsband und es mißfiel mir und den Anwesenden durchaus nicht.

6 Libitum et Öffnet internen Link im aktuellen FensterMenandri quoque Öffnet internen Link im aktuellen FensterPlocium legere, a quo istam comoediam verterat.

6 Wir hatten Lust, nun auch Öffnet internen Link im aktuellen FensterMenanders Öffnet internen Link im aktuellen FensterPlokion zu lesen, wovon er diese Komödie übertragen hatte.

7

7

8

8

9

9

10

10

11

11

12

12

13

13

14

14

15

15

16

16

17

17

18

18

19

19

20

20

21

21

22 Itaque, ut supra dixi, cum haec Caecilii seorsum lego, neutiquam videntur ingrata ignavaque, cum autem Graeca comparo et contendo, non puto Caecilium sequi debuisse, quod assequi nequiret.

22 Deshalb scheint, wie ich obnen gesagt habe, wenn ich den Text von Caecilius für sich lese, dieser keinesfalls reizlos und matt, aber wenn ich das Griechische vergleiche und daneben stelle, dann glaube ich nicht, dass Caecilius dem hätte folgen sollen, was er nicht erreichen konnte.

Lit. und Ausgaben: G. Manuwald, Römisches Theater (Tübingen 2016) 177-179.

Polumeni

Lit. und Ausgaben:

Portitor

Lit. und Ausgaben:

Progamos

Lit. und Ausgaben:

Pugil

Lit. und Ausgaben:

Symbolum

Lit. und Ausgaben:

Synaristosae

Lit. und Ausgaben:

Synephebi

Lit. und Ausgaben:

Syracusii

Lit. und Ausgaben:

Titthe

Lit. und Ausgaben:

Triumphus

Lit. und Ausgaben:

Venator

Lit. und Ausgaben: