Der antike Komödiendichter stammte aus dem makedonischen Kassandreia und soll im dritten Jahre nach dem Tod des Öffnet internen Link im aktuellen FensterMenander zum ersten Mal aufgeführt haben (288/87 v.Chr.). Seine Stücke sind allein in Fragmenten überliefert, in der Antike wurden ihm bis zu 30 Titel zugewiesen, 18 sind heute noch bekannt. Er war berühmt genug, um ihn mit der Aufstellung einer Statue zu ehren. Noch im 2. Jh. v.Chr. wurde Stücke von ihm (Die Eingesperrte) wiederaufgeführt. Gern wurden von ihm Szenen mit Köchen dargestellt, der Auftritt einer Hetäre fehlte nicht und auch Spott über die Philosophen, hier gegen den Stoiker Zenon, kam vor. Sein 'Epistathmos' (Statthalter) war Vorbild für den lateinischen Dichter Öffnet internen Link im aktuellen FensterCaecilius.

Testimonia

Ausgaben

R. Kassel - C. Austin, Poetae Comici Graecae, VII (Berlin - New York 1989) 561-581.

G. Bastianini - C. Gallazzi (Hrsg.), Papiri dell’Università di Milano - Posidippo di Pella. Epigrammi, LED Edizioni Universitarie (Mailand 2001).

C. Austin - G. Bastianini (Hrsg.), Posidippi Pellaei quae supersunt omnia (Mailand 2002).

Literatur

Öffnet externen Link in neuem FensterK.J. Gutzwiller, The New Posidippus: A Hellenistic Poetry Book (Oxford 2005).

Öffnet externen Link in neuem FensterV. M. Strocka, Poseidippos von Pella und die Anfänge der griechischen Kunstgeschichtsschreibung, Klio 89, 2007, 332-345.

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem Fensterclassics.uc.edu/posidippus/posbib.html

Öffnet externen Link in neuem Fenstersites.google.com/site/hellenisticbibliography/epigram/posidippus

Öffnet externen Link in neuem Fensterde.wikipedia.org/wiki/Poseidippos

Darstellungen

weblink:

Öffnet externen Link in neuem Fensterviamus.uni-goettingen.de/fr/e/uni/b/06