Seneca, römisches Porträt und Teil einer Doppelherme des Sokrates und des Seneca; Berlin, Antikenmuseum (Bild: picasa 2.7).

L. Annaeus Seneca bzw. Seneca der Jüngere wurde 4 v.Chr. in Corduba geboren. Er war Philosoph, Politiker und Verfasser von Tragödien. Seit 46 n.Chr. fungierte er auch als Erzieher des späteren Kaisers Nero, geriet mit dessen exzentrischer Lebensweise jedoch immer wieder in Konflikt. Als Kaiser beschuldigte Nero ihn, in die pisonische Verschwörung verwickelt zu sein und befahl ihm, Selbstmord zu begehen, was dieser im Jahre 65 n.Chr. auch ohne zu zögern tat.

Umstritten ist, ob Senecas Tragödien tatsächlich aufgeführt wurden oder allein als Rezitationstexte gedacht waren, weil ein Teil der Forschung die zersplitterten Örtlichkeiten ihrer Handlungen auf einer antiken Bühne für nicht aufführbar hielt. Andere wiesen darauf hin, dass die römische Bühnentechnik technisch fortgeschrittener als die griechische war und hielten die Tragödien Senecas für realisierbar. 

Testimonia

Ausgaben

Th. Thomann (Hrsg.), Sämtliche Tragödien. Lateinisch und deutsch, 1: Herkules furens, Trojanerinnen, Medea, Phaedra, Octavia (Zürich u. a., 1978); ders., Sämtliche Tragödien, 2: Ödipus, Thyestes, Agamemnon, Herkules auf dem Öta, Phönissen (Zürich 1969); J.G. Fitch, Seneca, VIII tragedies. Hercules - Trojan women - Phoenician women - Medea - Phaedra, Loeb Classical Library, 62 (Cambridge - London 2002) .

Literatur

Öffnet externen Link in neuem FensterRE I 2 (Stuttgart 1894) 2240-2248 s.v. Annaeus Nr. 17 (O. Rossbach)

W.H. Friedrich, Untersuchnungen zu Senecas dramatischer Technik (Leipzig 1933)

M. Bieber, Wurden Tragödien des Seneca in Rom aufgeführt?, Mitt DAI Rom 60/61, 1953/54, 103 f.

K. von Fritz, Tragische Schuld in Senecas Tragödien, in: ders., Antike und moderne Tragödie (Berlin 1962) 21-26.

O. Zwierlein, Die Rezitationsdramen Senecas (Meisenheim/Glan 1966)

E. Lefèvre, Senecas Tragödien (Darmstadt 1972)

H. Cancik, in: M. Fuhrmann (Hrsg.), Römische Literatur (Frankfurt a.M. 1974) 251–260.

K. Heldmann, Untersuchungen zu den Tragödien Senecas (Wiesbaden 1974)

M. Rozelaar, Seneca. Eine Gesamtdarstellung (Amsterdam 1976)

N.T. Pratt, Seneca's Drama (Chapel Hill - London 1983)

V. Sørensen, Seneca. Ein Humanist an Neros Hof (München 1984) 

K. Abel, Seneca. Leben und Leistung, in: Aufstieg und Niedergang der Römischen Welt, II 32,2 (Bern - Berlin - New York 1985) 653-775.

B. Seidensticker, in: in: Aufstieg und Niedergang der Römischen Welt, II 32,2 (Bern - Berlin - New York 1985) 916-968.

J. Dingel, Senecas Tragödien. Vorbilder und poetische Aspekte, in: Aufstieg und Niedergang der Römischen Welt, II 32,2 (Bern - Berlin - New York 1985) 1052-1099.

E. Lefevère, in: Aufstieg und Niedergang der Römischen Welt, II 32,2 (Bern - Berlin - New York 1985) 1242–1262.

D.F. Sutton, Seneca on the stage (Leiden 1986)

A. Dihle, Die griechische und lateinische Literatur der Kaiserzeit. Von Augustus bis Justinian (München 1989) 113-119.

W. Stroh - B. Breitenberger, Inszenierung Senecas, in: A. Bierl - P. von Möllendorff (Hrsg.), Orchestra. Drama, Mythos, Bühne (Stuttgart - Leipzig 1994) 248-269.

M. Fuhrmann, Seneca und Kaiser Nero. Eine Biographie (Berlin 1997)

M. Giebel, Seneca (Reinbek 1997)

J. Fitch, in: G. Harrison (Hrsg.), Seneca in Performance (London 2000) 1–12.

St. Grewe, Die politische Bedeutung der Senecatragödien (Würzburg 2001)

G. Maurach, Seneca. Leben und Werk (Darmstadt 20054)

Chr. Kugelmeier, Die innere Vergegenwärtigung des Bühnenspiels in Senecas Tragödien, Zetemata, 129 (München 2007)

B. Zimmermann, Seneca and Pantomime, in: E. Hall - R. Wyles (Hrsg.), New directions in ancient pantomime (Oxford 2008) 218-226; A. Zanobi, The influence of pantomime on Seneca's tragedies, ebda. 227-257.

G. Damschen – A. Heil, Brill's companion to Seneca: philosopher and dramatist (Leiden 2012) (Öffnet externen Link in neuem FensterLeseprobe)

A. Zanobi, Seneca's Tragedies and the Aesthetics of Pantomime (London - New York 2014)

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem Fensterwikipedia

Werke

Agamemnon

Das Stück folgt dem 'Agamemnon' als erstem Teil der Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Orestie' des Öffnet internen Link im aktuellen FensterAischylos.

Eine weitere Tragödie gleichen Titels ist vom attischen Tragödiendichter Öffnet internen Link im aktuellen FensterIon bekannt, vom attischen Dichter Öffnet internen Link im aktuellen FensterNikochares ist eine Komödie dieses Titels überliefert. In der römischen Öffnet internen Link im aktuellen FensterPantomime zählte der Stoff zum Standardrepertoire.

Ausgaben: Öffnet externen Link in neuem FensterLatin Library (lat. Text); Öffnet externen Link in neuem FensterPerseus (lat. Text).

Lit.: A.J. Boyle, Hic epulis locus: The tragic worlds of Seneca’s Agamemnon and Thyestes, in: ders. (Hrsg.), Seneca tragicus: Ramus essays on Senecan drama (1983) 199-228; J.-A. Shelton, Revenge or resignation: Seneca’s Agamemnon, in: A.J. Boyle (Hrsg.), Seneca tragicus: Ramus essays on Senecan drama (1983) 159-183; W. Calder, Seneca’s ‘Agamemnon, CPh 71, 1976, 27-36; F. Corsaro, L’Iliupersis nell’Agamemnon di Seneca, Helikon 18-19, 1978-79, 301-339; E. Fantham, Seneca’s Troades and Agamemnon, CJ 77, 1981-82, 118-129; S.G. Farron, The Roman invention of evil, StudAnt 1, 1979-80, 12-46; E. Lefèvre, Die Schuld des Agamemnon: Das Schicksal des Troja-Siegers in stoischer Sicht, Hermes 101, 1973, 64-91; S. Marcucci, Modelli tragici e modelli epici nell’Agamemnon di L. A. Seneca (Mailand 1996); P. Riemer, Zur dramaturgischen Konzeption von Senecas ‘Agamemnon, in: B. Zimmermann (Hrsg.), Griechisch-römische Komödie und Tragödie, II (Stuttgart 1997) 135-151;  A. Zanobi, Seneca's Tragedies and the Aesthetics of Pantomime (London - New York 2014) 135-136; Öffnet externen Link in neuem FensterA. Schiesaro, Seneca’s Agamemnon: the Entropy of Tragedy - L’Agamemnon de Sénèque: entropie et tragédie, Pallas 95, 2014, 179-191.

Mosaik aus der Villa Torre de Palma; AO: Lissabon, Archäologisches Nationalmuseum (Photo: Carole Raddato).
Hercules Furens (Der wildgewordene Herkules)

Lit.: Th. Thomann (Hrsg.), Seneca - sämtliche Tragödien, I, Hercules furens. Trojanerinnen. Medea. Phaedra. Octavia, lateinisch - deutsch, übersetzt und erläutert (Zürich - München 19782) ; O. Zwierlein, Senecas Hercules im Lichte kaiserzeitlicher und spätantiker Deutung, Abh. des geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse, 1984, Nr. 6 (Mainz 1984) 7 ff.; C.-E. Auvray, Folie et douleur dans Hercule Furieux et Hercule sur l'Oeta: recherches sur l'expression esthét. de l'ascèse stoïcienne chez Sénèque, Studien zur klassischen Philologie, 36 (Frankfurt am Main u.a. 1989); Margarethe Billerbeck (Hrsg.); Seneca, Hercules furens, Einl., Text, Übers. und Kommentar, Mnemosyne Supplementum, 187(Leiden u.a. 1999); J.G. Fitch, Seneca, VIII tragedies. Hercules - Trojan women - Phoenician women - Medea - Phaedra, Loeb Classical Library, 62 (Cambridge - London 2002) 35-159; N. Bernstein (Hrsg.), Seneca - Hercules Furens (London - New York 2017).

Darstellungen

Mosaik:

Villa Torre de Palma; AO: Lissabon, Öffnet externen Link in neuem FensterMuseu Nacional de Arqueologia (Archäologisches Nationalmuseum).

Lit.: J. Lancha - P. André, La villa de Torre de Palma, Corpus des mosaïques romaines du Portugal 2,1 (Lissabon 2000)

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem Fensterwikipedia (allg. zur Villa in Torre de Palma).

Öffnet externen Link in neuem FensterFollowing Hadrian (Mosaike).

Hercules Oetaeus

Die Tragödie wird heute als unecht verdächtigt.

Medea

Lit.:  Th. Thomann (Hrsg.), Seneca - sämtliche Tragödien, I, Hercules furens. Trojanerinnen. Medea. Phaedra. Octavia, lateinisch - deutsch, übersetzt und erläutert (Zürich - München 19782); A. Arcellaschi, Médée dans le théâtre latin d’Ennius à Sénèque, Collection de l’Ecole française de Rome, 132 (Rom 1990).

Römisches Wandbild mit Darstellung der Medea vor dem Kindermord aus der Casa dei Dioscuri in Pompeji aus ca. neronischer Zeit (4. Stil) (Bild: wikimedia).

Das Stück folgt dem euripideischen Vorbild der Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Medea'. Eine etwas ältere lateinische Fassung der Tragödie stammt von Öffnet internen Link im aktuellen FensterOvid.

Lit.: C.D.N. Costa, Seneca, Medea with introduction and commentary (Oxford 1973); C. Gill, Two monologues of self-division: Euripides, Medea 1021-80 and Seneca, Medea 893-977, in: P. Hardie - M. Whitby (Hrsg.), Homo Viator: Classical Essays for J. Bramble (Bristol 1987) 25-37; H.M. Hine, Seneca, Mdea with an introduction, text, translation and commentary (Warminster 2000); J.G. Fitch, Seneca, VIII tragedies. Hercules - Trojan women - Phoenician women - Medea - Phaedra, Loeb Classical Library, 62 (Cambridge - London 2002) 333-433; A. Zanobi, Seneca's Tragedies and the Aesthetics of Pantomime (London - New York 2014) 136-137.

Octavia

Die Tragödie 'Octavia' wird als unecht eingestuft: Sie handelt vom Schicksal der ersten Frau von Kaiser Öffnet externen Link in neuem FensterNero, Öffnet externen Link in neuem FensterOctavia, die 62 n.Chr. verbannt wurde. Seneca selbst kommt in dem Stück vor, allerdings werden auch Vorkommnisse beschrieben, die sich erst nach dem Tode Senecas ereigneten. Die Darstellung folgt außerdem der Sichtweise des Historikers Öffnet externen Link in neuem FensterTacitus auf Kaiser Öffnet externen Link in neuem FensterNero und wird daher erst im 2. Jh. n.Chr. entstanden sein.

Lit.: Th. Thomann (Hrsg.), Seneca - sämtliche Tragödien, I, Hercules furens. Trojanerinnen. Medea. Phaedra. Octavia, lateinisch - deutsch, übersetzt und erläutert (Zürich - München 19782); J. Park Poe, Octavia praetexta and its Senecan Model, AJPh 110, 1989, 434-459; R. Ferri (Hrsg.), Octavia. A play attributed to Seneca, with introduction and commentary (Cambridge 2003); M. Wilson (Hrsg.), The Tragedy of Nero's Wife, Studies on the Octavia Praetexta, Prudentia 35,1 (Clearwater Cove, New Zealand 2003)

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.forumromanum.org/literature/seneca_younger/octavia.html

Öffnet externen Link in neuem Fensterwikipedia

Oedipus

Das Stück folgt dem Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Ödipus Tyrannos' des Öffnet internen Link im aktuellen FensterSophokles.

Der Mythos um Ödipus wurde zuerst im Jahre Öffnet internen Link im aktuellen Fenster467 v.Chr. von Öffnet internen Link im aktuellen FensterAischylos bei den Öffnet internen Link im aktuellen Fensterstädtischen Dionysien in Öffnet internen Link im aktuellen FensterAthen im Rahmen der Tetralogie Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Laios', Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Ödipus', Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Sieben gegen Theben' sowie dem Satyrspiel Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Sphinx' auf die Bühne gebracht. Nur die 'Sieben gegen Theben' sind vollständig erhalten. Öffnet internen Link im aktuellen FensterSophokles dichtete eine Trilogie um Ödipus mit den Stücken Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'König Ödipus' und Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Ödipus in Kolonos' sowie der Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Antigone': Weitere Bearbeitungen stammen von Öffnet internen Link im aktuellen FensterHermippos (Smyrnaeus), Öffnet internen Link im aktuellen FensterKarkinos dem JüngerenÖffnet internen Link im aktuellen FensterMeletosÖffnet internen Link im aktuellen FensterNikomachos von Athen, Öffnet internen Link im aktuellen FensterNikomachos von Alexandria Troas, Öffnet internen Link im aktuellen FensterTheodektes und Öffnet internen Link im aktuellen FensterXenokles, wovon sich jeweils allein Fragmente erhalten haben. Der Stoff zählte ferner zum Öffnet internen Link im aktuellen FensterRepertoire der römischen Öffnet internen Link im aktuellen FensterPantomime, bei welcher Öffnet internen Link im aktuellen FensterHylas den blinden Ödipus tanzte. Der Auftritt von Kaiser Öffnet externen Link in neuem FensterNero als Ödipus war berüchtigt.

Ausschnitt der Blendung des Ödipus und des Selbstmords der Jokaste (deutsche Übers. nach Konrad Heldmann):

998

Oedipus
Bene habet, peractum est: iusta persolvi patri.
iuvant tenebrae. quis deus tandem mihi
placatus atra nube perfundit caput?
quis scelera donat? conscium evasi diem.
nil, parricida, dexterae debes tuae:
lux te refugit. vultus Oedipodam hic decet.

Ödipus
Es ist erreicht. Ist gut. Ich habe meinem Vater
die Schuld bezahlt. O schönes Dunkel! Welcher Gott
umgießt mein Haupt mit schwarzer Wolke, endlich
mir gnädig? Welcher Gott vergibt mir die Verbrechen?
Ich bin dem Tag entronnen, meinem Zeugen!
Nichts, Mörder, hast du deiner Hand zu danken:
Das Licht zog sich von Dir zurück! – Dies Antlitz
ist so, wie sich’s für Ödipus gehört.

1004

Chorus
En ecce, rapido saeva prosiluit gradu
Iocasta vaecors, qualis attonita et furens
Cadmea mater abstulit gnato caput
sensitue raptum. dubitat afflictum alloqui,
cupit pavetque. iam malis cessit pudor,
sed haeret ore prima vox.

Chor
O seht, Iokaste stürzt mit schnellem Schritt,
wahnsinnig, außer sich, herbei,
wie die kadmeische Mutter ihrem Sohne,
in Raserei betäubt, das Haupt abtrennte
und dann das abgerissene gewahrte.
Sie zögert, den Gebrochnen anzureden,
sie wünscht und fürchtet es. Schon ist die Scheu
dem Leid gewichen. Doch das erste Wort
stockt auf den Lippen.

1010

Iocasta
Quid te vocem?
gnatumne? dubitas? gnatus es: gnatum pudet;
invite loquere gnate—quo avertis caput
vacuosque vultus?

Jokaste
Wie soll ich dich nennen?
Den Sohn? So sprich, mein Sohn, auch widerwillig!
Warum denn wendest du das Haupt
und deine leeren Augenhöhlen ab?

1013

Oedipus
Quis frui tenebris vetat?
quis reddit oculos? matris, en matris sonus!
perdidimus operam. congredi fas amplius
haut est nefandos. dividat vastum mare
dirimatque tellus abdita et quisquis sub hoc
in alia versus sidera ac solem avium
dependet orbis alterum ex nobis ferat.

Ödipus
Wer will mir meine Finsternis nicht lassen?
Wer gibt mir wieder Augen? Oh, der Mutter Stimme,
der Mutter! Meine Mühe ist vertan. –
Es ist verwehrt, dass wir uns noch begegnen!
Ein weites Meer soll uns verfluchte trennen,
uns scheide ein entlegnes Land,
und welcher Erdkreis immer unter unserem
sich anschließt, anderen Gestirnen
und anderen Sonnenbahnen zugewandt,
der möge einen von uns beiden ertragen!

1019

Iocasta
Fati ista culpa est: nemo fit fato nocens.

Jokaste
Dies ist die Schuld des Schicksals: Niemand wird
durch Schicksal schuldig!

1020

Oedipus
Iam parce verbis, mater, et parce auribus:
per has reliquias corporis trunci precor,
per inauspicatum sanguinis pignus mei,
per omne nostri nominis fas ac nefas.

Ödipus
Lass deine Worte, Mutter, lass mein Ohr verschont,
ich bitte dich bei dem, was übrig ist
von meinem ganz entstellten Leib,
bei meines Blutes segenlosem Unterpfand,
bei jeder Heiligkeit, Heillosigkeit
der namen die wir füreinander haben.

1024

Iocasta
Quid, anime, torpes? socia cur scelerum dare
poenas recusas? omne confusum perit,
incesta, per te iuris humani decus:
morere et nefastum spiritum ferro exige.
non si ipse mundum concitans divum sator
corusca saeva tela iaculetur manu,
umquam rependam sceleribus poenas pares
mater nefanda. mors placet: mortis via
quaeratur. — Agedum, commoda matri manum,
si parricida es. restat hoc operi ultimum: rapiatur
ensis; hoc iacet ferro meus
coniunx—quid illum nomine haud vero vocas?
socer est. utrumne pectori infigam meo telum an patenti conditum iugulo inprimam?
eligere nescis vulnus: hunc, dextra, hunc pete
uterum capacem, qui virum et gnatos tulit.

Jokaste
Was stockst du, Herz? Du bist an den Verbrechen
beteiligt – was entziehst du dich der Strafe?
Durch dich, blutschänderische, ist jedwede Würde
menschlichen Rechts verdorben und vernichtet:
Stirb, treib deine Frevlerseele mit dem Stahl heraus!
Und schleuderte der Göttervater selbst,
die Welt erschütternd, seine Flammenpfeile
mit wilder Hand: Nie könnt' ich Strafe leisten,
die den Verbrechen gleichkommt - ich verfluchte Mutter! 
Mein Tod steht fest: So sei der Weg zum Tod gesucht!
Komm her, leih deiner Mutter deinen Arm,
wenn du ein Elternmörder bist:
Dies letzte fehlt an deinem Werk! (Zu sich:)
Nun greif zum Schwerte! Diesem Stahl erlag
mein Gatte! Doch warum nennst du ihn nicht
mit seinem wahren Namen: Schwiegervater.
Soll ich mir in die Brust die Waffe stoßen,
sie tief hinein versenken in die offne Kehle?
Du wählst die Wunde unverständig: Hier hinein,
hier, meine Rechte, in den Mutterleib,
der so empfänglich Mann und Kinder trug. (Sie stürzt sich ins Schwert)

Moderne Inszenierungen:

Öffnet externen Link in neuem FensterStaatstheater Mainz

Öffnet externen Link in neuem FensterAllgemeine Zeitung

Textausgaben und Übersetzungen: V.A. Svoboda, L. A. Seneca's Tragödien: nebst den Fragmenten der übrigen römischen Tragiker; 1.: Medea. Die Trojanerinnen. Oedipus. Hippolyt. Thyestes. Die Thebais, oder: Die Phönicierinnen (Wien 1825); M. Nächster, König Ödipus - Tragödie von Seneca (1912); K. Heldmann, Oedipus. Tragödie, Reclam Universalbibliothek 9717 (Stuttgart 1986); F. Ahl, Two Faces of Oedipus: Sophocles' Oedipus Tyrannus and Seneca's Oedipus (Cornell University Press 2008).

Lit.: G. Müller, Senecas Oedipus als Drama, Hermes 81, 1953, 447-464; J. Dingel, Der Sohn des Polybos und die Sphinx. Zu den Ödipustragödien des Euripides und des Seneca, Museum Helveticum 27, 1970, 90-96; E. Thummer, Vergleichende Untersuchungen zum "König Oedipus" des Seneca und Sophokles, Serta Philologica Aenipontanae 2, 1972, 151-195; W. Pötscher, Der Oedipus des Seneca, Rheinisches Museum 120, 1977, 324-330; J.D. Bishop, Seneca's Oedipus. Opposition literature, Classical Journal 73, 1978, 289-301; E. Lefèvre, L'Edipo di Seneca. Problemi di drammatugia greca e latina. Dioniso 52, 1981 (1985) 243-259.

Phädra

Die Tragödie folgt der ersten, nur in Fragmenten erhaltenen Tragödie des Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuripides, dem sog. Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Verhüllten Hippolytos'.

Lit. und Ausgaben: Th. Thomann (Hrsg.), Seneca - sämtliche Tragödien, I, Hercules furens. Trojanerinnen. Medea. Phaedra. Octavia, lateinisch - deutsch, übersetzt und erläutert (Zürich - München 19782); O. Zwierlein,Senecas Phaedra und ihre Vorbilder, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse, 1987, Heft 5 (Wiesbaden 1987); M. Coffey - R. Mayer, Seneca Phaedra (Cambridge 1990); J.G. Fitch, Seneca, VIII tragedies. Hercules - Trojan women - Phoenician women - Medea - Phaedra, Loeb Classical Library, 62 (Cambridge - London 2002) 437-551; A. Casamento, Seneca - Fedra, Introduzione, traduzione e commento, Classici 14 (Rom 2011).

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem Fensterwikipedia

Phoenissae

Das Stück folgt dem euripideischen Vorbild der Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Phönizierinnen'.

Lit.: E. Fantham, Nihil iam iura naturae valent: Incest and fratricide in Senecas Phoenissae, in: A.J. Boyle (Hrsg.), Seneca tragicus: Ramus essays on Senecan Drama (Victoria 1983) 61-76; A. Barchiesi, L'incesto e il regno, in: Seneca: Le Fenicie (Venedig 1988) 9-39. 101-109; M. Frank, Seneca's Phoenissae: Introduction and commentary (Leiden 1995); J.G. Fitch, Seneca, VIII tragedies. Hercules - Trojan women - Phoenician women - Medea - Phaedra, Loeb Classical Library, 62 (Cambridge - London 2002) 275-331.

Thyestes

Die Tragödie behandelt ein besonders blutrünstige Geschichte um Öffnet internen Link im aktuellen FensterThyest, den Bruder des Atreus und Vater des Aigisthos. Kaiser Neros Auftritte als Thyest im Theater Roms sind überliefert.

Lit.: D.Grünbein, Seneca. Thyestes (Frankfurt a.M. 2002); A. Zanobi, Seneca's Tragedies and the Aesthetics of Pantomime (London - New York 2014) 137-143.

Troades (Die Troerinnen)

Das Stück folgt dem euripideischen Vorbild der Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Troerinnen'. Der Öffnet internen Link im aktuellen FensterPantomime Öffnet internen Link im aktuellen FensterTheocritus Pylades tanzte das Stück Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Troades' auf der Bühne.

Lit.: Th. Thomann (Hrsg.), Seneca - sämtliche Tragödien, I, Hercules furens. Trojanerinnen. Medea. Phaedra. Octavia, lateinisch - deutsch, übersetzt und erläutert (Zürich - München 19782); F. Corsaro, Andromacha, Astianatte, e Ulisse nelle "Troades" die Seneca, Orpheus 12, 1991; J.G. Fitch, Seneca, VIII tragedies. Hercules - Trojan women - Phoenician women - Medea - Phaedra, Loeb Classical Library, 62 (Cambridge - London 2002) 163-271; A. Zanobi, Seneca's Tragedies and the Aesthetics of Pantomime (London - New York 2014) 143-146.