Attischer Komödiendichter der frühklassischen Zeit, der von einem gleichnamigen (Krates II) Komödiendichter wohl schon des 4. Jhs. zu trennen sein wird. Er soll zuerst Schauspieler bei Kratinos gewesen sein und wird in der Lister der Sieger der Komödienaufführungen bei den Städtischen Dionysien hinter Kratinos aufgelistet, war also jünger als dieser. Mit dieser feststehenden Chronologie scheint die Bemerkung bei Aristoteles, poet. 1449b5 in Widerspruch zu stehen, wonach Krates als erster Komödiendichter eine in sich geschlossene Fabel als Komödie auf die Bühne gebracht habe. Die Anzahl seiner Titel in der Suda ist nicht vollständig.

Testimonia

Öffnet externen Link in neuem FensterAnonymus, de comoedia 7 (Kaibel).
Aristophanes, Öffnet internen Link im aktuellen FensterRitter 537-541.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAristoteles, poetik 1449b7-9.
Hieronymus-Eusebios II 105 (Schöne).
Suda κ 2339 (Öffnet externen Link in neuem FensterSuda-online):

Κράτης, Ἀϑηναῖος, κωμικός: οὗ ἦν ἀδελφὸς Ἐπίλυκος, ποιητὴς ἐπῶν. δράματα δὲ αὐτοῦ εἰσιν ζ: Γείτονες, Ἥρωες, Θηρία, Λάμια, Πεδῆται, Σάμιοι. ἔγραψε δὲ καὶ καταλογάδην τινά.

„Krates, Athener, Komödiendichter, dessen Bruder Epilykos epischer Dichter war. Seine Dramen sind 7 an der Zahl: ‚Nachbarn’, ‚Heroen’, ‚Wilde Tiere’, ‚Lamia’, ‚Gefangene in Ketten’, ‚Samier’. Er schrieb auch Prosa."

Öffnet internen Link im aktuellen FensterVitruv VI praef. 3.

Literatur und Ausgaben

Öffnet externen Link in neuem FensterKock, CAF I 130-144.

RE 11 (Stuttgart 1922) 1623-1625 s.v. Krates Nr. 4 (Körte).

M.G. Bonanno, Studi su Cratete comico (Padua 1972)

R. Kassel - C. Austin (Hrsg.), Poetae comici graeci (PCG), IV (Berlin - New York 1983) 83-110.

Der Neue Pauly (1999) 808-810 s.v. Krates Nr. 1 (H.-G. Nesselrath)

D.M. MacDowell, Aristophanes and Athens: An Introduction to the Plays (Oxford - New York 1995); K. Sidewell, Athenaeus, Lucian and Fifth-Century Comedy, in: D. Braund - J. Wilkins (Hrsg.), Athenaeus and His World. Reading Greek literature in the Roman empire (Exeter 2000) 136-152, bes. 145.

B. Zimmermann, Die griechische Komödie (2006) 160 f.

B. Zimmermann, Die attische Komödie, in: ders. (Hrsg.), Die Literatur der archaischen und klassischen Zeit, Handbuch der griechischen Literatur der Antike, I, Handbuch der Altertumswissenschaft, Abt. VII (München 2011) 730 f.

weblinks:

 Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://en.wikipedia.org/wiki/Crates_(comic_poet)

Werke

 

Γείτονες, Nachbarn.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAthenaios VI (429E)

In dieser Komödie sollen zum ersten mal Betrunkene auf die Bühne der attischen Komödie gekommen sein.

Lit.:

Ἑορταί, Feste.

Pollux X 54; VII 92.

Lit.: 

Ἥρωες, Heroen.

Lit.:

Θηρία, Tiere.

Athenaios VI (267E).

Lit.: D. Konstan, A world without slaves: Crates' Thêria, in: C.W. Marshall - G. Kovacs (Hrsg.), No laughing matter. Studies in Athenian comedy (Bristol 2012) 13-18.

Λάμια, Lamia.

Lit.:

Μέτοικοι, Metöken.

Gleichnamige Stücke sind von Pherekrates, Plato, Antiphanes und Philemon bekannt.

Lit.: PCG IV 98 f. Fr. 26.

Παιδιαί, Gefangene.

Das Stück ist möglicherweise mit den Πεδῆται identisch.

Pollux IX 114

Lit.: PCG IV 99-100 Fr. 27-29.

Πεδῆται, Gefangene in Ketten.

Lit.:

Σάμιοι, Samier.

Lit.:

Ῥήτορες, Redner.

Athenaios IX (369C)

Lit.: PCG IV 101 Fr. 30.

Τόλμαι, Kühne Taten

Pollux IX 53. 54; VII 91-92.

Antiatt. P. 93,16.

Athenaios VI (247F).

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAthenaios XIV (619A).

Suda o 388 (Öffnet externen Link in neuem FensterSuda-online).