Öffnet internen Link im aktuellen FensterQuellentexte

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDarstellungen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEinzelne Denkmäler nach Personen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEinzelne Denkmäler nach Orten

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiteratur

Das Amt eines Choregen bzw. die Choregie war eine Form der Leiturgie im antiken Griechenland, ein als Verpflichtung empfundenes Ehrenamt. Seit dem 5. Jh. v.Chr. umfasste es die Ausstattung und den Unterhalt eines Chores, also seinen finanziellen Unterhalt. Diese Chöre traten bei Aufführungen der Tragödien, Komödien und Satyrspiele bei den Feiern im Theater zu Athen und anderen Orten auf.

Der jeweils amtierende Archon bestimmte wohlhabende Bürger zu diesem Amt. Junge Adlige und andere führende Persönlichkeiten nahmen so die Gelegenheit wahr, sich und ihrer Familie zu Ansehen und Ehre zu verhelfen. Den Siegespreis der im agonalen Wettstreit ausgeführten Theatervorführungen gewann denn auch nicht der Dichter des jeweiligen Stückes, sondern der Chorege, also der Finanzier des Auftrittes. Preis war neben dem dionysischen Efeukranz ein Dreifuß, der mitunter monumentale Sockel erhielt, welche durch ihre Dimension den eigentlichen Preis weit in den Schatten stellen konnten. In Athen standen die Denkmäler in der sog. Choregen- bzw. Tripodenstraße am Abhang der Akropolis. Die Sitte der Aufstellung von Dreifüßen als Siegpreis war nicht auf Athen beschränkt, wurde hier aber länger als sonstwo beibehalten. Der Reiseschriftsteller Heliodor aus Athen hat eine Schrift über die Dreifüße von Athen verfaßt, die jedoch nicht erhalten ist.

Am bekanntesten sind die Denkmäler des Lysikrates oder auch des Thrasyllos in Athen. Die Kosten dieses Amtes wurden mit der Zeit zu drückend und so wurden seit dem Ende des peloponnesischen Krieges um 406/405 v. Chr. die Kosten auf zwei Choregen verteilt. 315 v. Chr. wurde das Amt schließlich auf Betreiben des Demetrios von Phaleron abgeschafft und die organisatorischen Tätigkeiten von einem vom Volk gewählten Agonotheten übernommen. Die Kosten wurden aus dem Staatshaushalt bestritten.

Quellen

Antiphon, or. VI 11 ff.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAristoteles, Staat der Athener 56.
Athenaios XIV (632f-633b):

„Von allen Griechen haben die Spartaner die Musik am besten bewahrt, nutzen sie am meisten, und sie hatten viele Liederkompositionen. Noch heute halten sie sich sorgsam an alte Gesänge und sind in ihnen gut und gründlich beschlagen. So sagt Pratinas:

'Spartaner – wie Zikaden für den Chor bereit.'...

Demetrios von Byzanz sagt im 4. Buch des Werkes ‚Über Poesie’, sie hätten mit ‚Chorege’ nicht wie heute die Männer bezeichnet, welche die Chöre finanzieren, sondern die Chorführer, wie es das Wort ja auch selbst sagt.” (Übers. U. und K. Treu)

Demosthenes or. XXI 16-Öffnet internen Link im aktuellen Fenster17.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLysias Öffnet internen Link im aktuellen FensterXXI 1-5.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOvid, ars amatoria III 406.
Plutarch, Perikles 9,3:

„Es ging nicht lange, und das Volk war durch Schauspielgelder (χορηγίαις), Richtersold und anderweitige Vergnügungen und Geschenke bestochen, so dass er es gegen den Rat auf dem Areopag verwenden konnte. Er gehörte dieser Behörde selber nicht an, da ihn das Los nie zum Archon oder Thesmothetes, Basileus oder Polemarchos bestimmt hatte.” (Übers. K. Ziegler)

Pseudo-Xenophon, Resp. Ath. I 13:
Dittenberger 1091; IG II2 1138 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).
'Choregen'-Vase, J.P. Getty Museum, Malibu.

Darstellungen

"Choregenvase", apulischer Glockenkrater aus Tarent; AO: Malibu, J.P. Getty Museum 96:AE.26 (ehem. Slg. Fleischmann, New York):

Die unteritalische Vase zeigt eine typische Phlyakenbühne, die man sich wohl als ein aus Holz gebautes Gestell vorstellen muss. Auf ihr sind 4 mit Namensbeischriften versehene Figuren sichtbar, deren dramatischer Kontext unterschiedlich gedeutet wurde. Zwei Figuren mit umgegürtetem Lederphallos sind jeweils als 'Choregos' bezeichnet, die mittlere frontal gesehene auf einem Sockel als der Sklave 'Pyrrhias' und die linke im tragischen Kostüm als 'Aigisthos'. Taplin hielt den Aigisthos und den Sklaven für Repräsentanten der Tragödie und der Komödie, denen je ein Chorege zugeteilt sei. Da die beiden 'Choregen' als Schauspieler der Komödie erscheinen, wird der eine kaum als Repräsentant der Tragödie und der andere als Repräsentant der Komödie gemeint sein. Vermutlich handelt es sich um eine unteritalische Phlyakenszene, in der Choregen veralbert wurden.

Lit.: A.D. Trendall, Farce and tragedy in south-Italian vase painting, in: T. Rasmussen - N. Spivey (Hrsg.), Looking at Greek vases (Cambridge 1991) 151-182; A.D. Trendall - A. Cambitoglu, Second supplement to the red figured vases of Apulia, I, University of London Institute of Classical Studies, Bulletin suppl. 60 (London 1992) 7  f. *124 Taf. I 3.; O. Taplin, Comic angels and other approaches to Greek drama through vase-paintings (Oxford 1993) 55-66 Abb. 9,1; O. Taplin, The new choregos vase, Pallas 38, 1992, 139-151; O. Taplin, The pictorial record, in: P.E. Easterling (Hrsg.), The Cambridge companion to Greek tragedy (Cambridge 1997) 76 Abb. 9; M. Schmidt, Komische arme Teufel und andere Gesellen auf der griechischen Komödienbühne, Antike Kunst 41, 1998, 28-31 Abb. 7,1; S. Vogt, Aristoteles, 18. Opuscula, VI. Physiognomonica (Berlin 1999) 70; O. Taplin, Pots & Plays: Interactions between Tragedy and Greek Vase-painting of the Fourth Century B.C. (Los Angeles 2007) 27 f. Abb. 7.

Alkibiades

Plutarch, Alkibiades 16:

„ ... Denn seine freiwilligen Leistungen für den Staat, für Festspiele und sonstige Zwcke, die über jedes Maß hinausgingen, der Ruhm seiner Ahnen ... bewirkte, dass die Athener ihm alle anderen Dinge zugestanden ... dass er den Taureas, der in Konkurrenz mit ihm die Ausstattung eines Chores übernommen hatte, aus eifersüchtiger Furcht um den Sieg verprügelte, ... und das Wort des Öffnet internen Link im aktuellen FensterArchestratos schien treffend, dass Griechenland zwei Alkibiades nicht würde ertragen können.” (Übers. K. Ziegler)

Thukydides VI 16,3 (Rede des Alkibiades):

„ ... Weshalb mein Name in aller Munde ist, das trägt meinen Vorfahren und mir Ruhm ein und der Vaterstadt sogar auch Nutzen. Denn die Hellenen hielten Athen, über all seine Macht hinaus, wegen meines glanzvollen Auftretens als Festbote in Olympia für noch größer, da sie eine armgekämpfte Stadt erwartet hatten, weil ich 7 Wagen ins Rennen schickte, so viele, wie kein einfacher Bürger jemals zuvor, und Sieger wurde und Zweiter und Vierter und auch sonst alles dem Sieg entsprechend hergerichtet hatte. Nach herkömmlicher Ansicht gilt solches als Ehre, aus dem Geleisteten wird auch noch Macht dahinter vermutet. Und was ich wiederum in der Stadt Athen mit Aufführungen (χορηγίαις) oder sonst an Pracht entfalte, weckt bei den Städtern gewiss Neid ... ” (Übers. nach G.P. Landmann)

Anonymus unter dem Archontat des Anaxikrates.

IG II² 2853, 279/78 v. Chr. (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):

[ δενα — δ]ρου Φρε[ρ]ριος [Διον]σωι [ν]ϑηκεν
[— — — κα γω]νοϑτης [γενμενος· ναξ]ικρτης ρχεν

„ .... Sohn des ---doros aus Phrearrioi weihte dem Dionysos ... als er ... war und Agonothet unter dem Archontat des Anaxikrates.“

Die Inschrift ist von großer Bedeutung, weil sie aus epigraphischen und archäologischen Gründen dem tempelförmigen Choregendenkmal zugewiesen wird, das auch die großen Öffnet internen Link im aktuellen FensterDidaskalien-Inschriften trug. Dort muss sie an zentraler Stelle als Weihinschrift des Baues angebracht gewesen sein. Nach Korres muss man sich den Bau als eine Nachbildung des Nike-Tempels auf der Athener Akropolis vorstellen.

Lit.:  M. Korres, Study for the restoration of the Parthenon 4, 1994, 70. 124; D. Summa, Das athenische Theater und die Didaskalien, in: H. Lohmann - Th. Mattern (Hrsg.), Attika, Archäologie einer "zentralen" Kulturlandschaft, Akten der internationalen Tagung vom 18.-20. Mai 2007 in Marburg, Philippika, 37 (Wiesbaden 2010) 124 f.

Aristides

Plutarch, Aristides 1:

.... Außerdem gibt es noch drei andere Beweise, dass Aristides begütert gewesen sei. Der erste ist, die Würde des Archon ... Der zweite die Verbannung durch den Ostrakismos ... Der dritte und letzte, dass er als Choranführer einige Dreifüße wegen des erhaltenen Sieges in den Tempel des Dionysos gestiftet hat, die auch zu unseren Zeiten gezeigt wurden und auf denen noch folgende Inschrift zu lesen war: «Der antiochische Stamm erhielt den Preis, Aristides war Chorführer und Öffnet internen Link im aktuellen FensterArchestratos führte das Schauspiel auf.»

Dieser letzte Beweis scheint der wichtigste, ist aber auch der schwächste. Denn auch Öffnet externen Link in neuem FensterEpaminondas, von dem allgemein bekannt ist, dass er von Kindheit an in großer Armut gelebt hat, und der Philosoph Öffnet externen Link in neuem FensterPlato haben nicht ohne beträchtlichen Aufwand Chöre angeführt, jener für Flötenspieler, dieser für tanzende Knaben. Aber die Kosten dafür erhielt Plato vom Syrakusaner Öffnet externen Link in neuem FensterDion und Epaminondas von Öffnet externen Link in neuem FensterPelopidas. ... Hinsichtlich der Dreifußes beweist jedoch Öffnet externen Link in neuem FensterPanaitios, dass Demetrios sich durch die Gleichheit des Namens hat täuschen lassen: Denn wie er angibt sind seit dem persischen Krieg bis zum Ende des peloponnesischen in den öffentlichen Verzeichnissen nur zwei Aristides als Chorführer verzeichnet, die den Preis erhalten haben, aber keiner von beiden ist derselbe wie der Sohn des Lysimachos, sondern ein Sohn des Xenophilos und der andere der Zeit nach viel jünger, wie die erst nach Euklids Zeiten eingeführten Schriftzüge beweisen und selbst auch der beigesetzte Name des Archestratos, der zur Zeit des persischen Krieges häufig als Verfertiger von Chören figuriert. ..." (Übers. nach J.F.S. Kaltwasser)

IG II2 3027 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):

[ντιοχς νίκα]
ριστείδης χορήγε
ρχέστρατος δίδασκε

„Die (Phyle) Antiochis siegte, Aristides war Chorführer, Archestratos studierte das Stück ein."

Lit.: B.D. Merritt, Greek inscriptions, Hesperia 23, 1954, 249 f. Nr. 28 Taf. 54 (Öffnet externen Link in neuem FensterJSTOR); SEG XIV 26; B. Snell, Tragicorum Graecorum Fragmenta, I. Didascaliae ... (Göttingen 1971) 239; A.N. Oikonomides, Attic Choregic-Inscriptions, I. Aristeides and Cyriacus of Ancona, Ancient World 3, 1980, 17 f.; S. Agelidis, Choregische Weihgeschenke in Griechenland, Contributiones Bonnensis, Reihe III. Geschichte - Altertumswissenschaften, 1 (Bonn 2009) 183 Nr. 36.

Atarbos-Basis; AO: Athen, Akropolis-Museum 1338

IG II2 3025 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):

„Atarbos, der Sohn des Lysias, weihte es, als er mit den Öffnet internen Link im aktuellen FensterWaffentänzern gewonnen hat, Kephisodoros war Archon.”

Lit.: J.D. Guigniaut, Revue archéologique 1852, 241 f,; ders., ebda. 1853, 92; E. Reisch, De musicis graecorum certaminibus (Wien 1885) 23; Th. Schreiber, Kunsthistorischer Bilderatlas, I (1885) Taf. 20, 8-9; H.E. Harrison, Mythology and monuments of ancient Athens (1890) 347 Abb. 2b; N. Gardiner, Greek athletic sports and festivals (1910) 240 Abb. 35; M. Emmanuel, The antique Greek dance (1916) 230 f. Abb. 540; S. Casson, Catalogue of the Acropolis Museum, II (1921) 240 ff. Nr. 1338; L. Séchan, La danse grecque antique (1930) 98 f. Taf. 4,2; G. Prudhommeau, La danse grecque antique (1965) Abb. 560; A.H. Borbein, Campanareliefs (1968) 148 f. Taf. 28,3; H.W. Parke, Athenische Feste (1987) 46 f. Abb. 11; F. Brommer, Antike Tänze, Arch. Anz. 1989, 489 f.; 1; R.M. Schneider, Augustus und der frühe römische Triumph, Jahrb DAI 105, 1990, 178 f. Abb. 11; M. Lesky, Untersuchungen zur Ikonographie und Bedeutung antiker Waffentänze in Griechenland und Etrurien (München 2000) 127 Anm. 506; A. Kosmopoulou, The Iconography of Sculptured Statue Bases in the Archaic and Classical Periods (2002) 81; J.L. Shear, Atarbos' base and the Panathenaia, JHS 123, 2003, 164-180 (Öffnet externen Link in neuem FensterJSTOR); S. Agelidis, Choregische Weihgeschenke in Griechenland, Contributiones Bonnenses, Reihe III. Geschichte/Altertumswissenschaften, 1 (Bonn 2009)  226 Nr. 103 Taf. 11b-e; 12 a-d.

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem FensterAkropolis-Museum

Öffnet externen Link in neuem Fensterperseus

Öffnet externen Link in neuem FensterA.C. Smith, Athenian Political Art from the Fifth and Fourth Centuries BCE: Images of Political Personifications, in: C.W. Blackwell (Hrsg.), Dēmos: Classical Athenian Democracy (A. Mahoney and R. Scaife, edd., The Stoa: a consortium for electronic publication in the humanities [www.stoa.org]) edition of January 18 2003

Glaukon

IG II2 3079 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).

Lysias

Lysias, or. XXI 1-5 (zu den Kosten der dramatischen Aufführungen zwischen den Jahren 410 und 402 v. Chr.; Öffnet externen Link in neuem Fenstergriech. Text):

... ἐγ γρδοκιμάσϑην μνπ Θεοπόμπουρχοντος, καταστς δ χορηγς τραγδοςνήλωσα τριάκοντα μνς κα τρίτ μην Θαργηλίοις νικήσαςνδρικ χορ δισχιλίας δραχμάς, π δ Γλαυκίππουρχοντος ες πυρριχιστς Παναϑηναίοις τος μεγάλοιςκτακοσίας (2)τι δ᾽ ἀνδράσι χορηγν ες Διονύσιαπ το ατοῦ ἄρχοντοςνίκησα, καὶ ἀνήλωσα σν τ το τρίποδοςναϑέσει πεντακισχιλίας δραχμάς, καὶ ἐπ Διοκλέους Παναϑηναίοις τος μικρος κυκλί χορ τριακοσίας. ...  (3) ... πειδ δ κατέπλευσαπὶ Ἀλεξίουρχοντος, εϑςγυμνασιάρχουν ες Προμήϑεια, καὶ ἐνίκωνναλώσας δώδεκα μνς. (4) καὶ ὕστερον κατέστην χορηγς παιδικ χορ καὶ ἀνήλωσα πλέον πεντεκαίδεκα μνς. π δ Εκλείδουρχοντος κωμδος χορηγν Κηϕισοδώρῳ ἐνίκων, καὶ ἀνήλωσα σν τ τς σκευςναϑέσεικκαίδεκα μνς, κα Παναϑηναίοις τος μικροςχορήγουν πυρριχισταςγενείοις, καὶ ἀνήλωσαπτ μνς. ...

„… Als ich aufgestellt wurde, einen Chor für eine Tragödienaufführung zu finanzieren, gab ich 30 Minen aus, und zwei Monate später für die Feier der Thargelien nochmals 2.000 Drachmen, wobei ich mit einem Männerchor einen Preis gewann. Unter dem Öffnet externen Link in neuem FensterArchontat des Glaukippos gab ich für Öffnet internen Link im aktuellen Fensterpyrrhische Tänzer bei den Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßen Panathenäen 800 Drachmen aus. (2) Außerdem gewann ich mit einem Männerchor einen Sieg bei den Dionysien unter dem gleichen Archon und gab dafür einschließlich der Kosten für den Dreifuß 5.000 Drachmen aus. Und unter dem Archon Diokles gab ich bei den Kleinen Panathenäen für einen Öffnet internen Link im aktuellen Fensterkyklischen (d.i. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterdithyrambischen) Chor 300 Drachmen aus. … (3) ... Sobald ich nach hier zurückkehrte, veranstaltete ich unter dem Archontat des Alexias die Prometheia und gewann nach einer Ausgabe von 12 Minen einen Sieg. (4) Später wurde ich als Chorege für einen Knabenchor bestimmt und gab dafür über 15 Minen aus. Unter dem Archontat des Euklides gewann ich als Chorege für die Kommödien des Kephisodoros den Sieg und gab dafür zusammen mit der Ausstattung 16 Minen aus. Und bei den Kleinen Panathenäen war ich Chorege der bartlosen (d.h. jugendlichen) Öffnet internen Link im aktuellen Fensterpyrrhischen Tänzer und bezahlte 7 Minen. ...“ (Übers. nach I. Huber)

Athen, Choregendenkmal des Lysikrates (Photographie des 19. Jhs.)
Athen, Choregendenkmal des Lysikrates (Photographie des 19. Jhs.)

Lysikrates-Denkmal, 335/34 v.Chr.

IG II2 3042 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):

Λυσικρτης Λυσιϑεδου Κικυννες χοργει.
 
καμαντς παδων νκα. Θων η
λει.
Λυσι
δης ϑηναος δδασκε. Εανετος ρχε.

„Lysikrates, Sohn des Lysitheides, aus Kikynna führte den Chor. Die Phyle Akamanthis siegte mit dem Chor der Knaben. Theon war Aulos-Bläser. Der Athener Lysiades übte das Stück ein. Euainetos (335/34 v. Chr.) war Archon."

Lysiades ist ferner aus der Choregeninschrift IG II2 3039 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI) bekannt, in welcher ein Knabenchor aus der Phyle Oineis unter dem Chorführer Apollodoros aus Acharnai siegte und Lysiades wiederum den Chor, dieses mal unter dem Archontat des Aristodemos (352/51 v.Chr.), einübte.

Lit.: JÖffnet externen Link in neuem Fenster. Stuart - N. Revett, The antiquities of Athens, I (London 1825) 54-64 Taf. 22-30; E. Pottier, Fouilles au monument de Lysicrate, BCH 2, 1878, 412-418; H.F. de Cou, The frieze of the choragic monument of Lysicrates, AJA 8, 1893, 42-55; J. Dell, Das Lysikratesdenkmal in Athen, Allgemeine Bauzeitung 67, 1902, H. 1; H. Neugebauer, Die Krepis des Lysikratesdenkmals, Arch. Anz. 1920, 19-40; A. Philadelpheus, Praktika 1921, 25 f.; ders., Ephemeris 1921, 83-97; F. Studniczka, Arch. Anz. 1921, 318-321; RE Suppl. VIII s.v. Lysikratesdenkmal (H. Riemann); S. Lydakis, Deltion 21, 1966, 163-183; J. Travlos, Bildlexikon zur Topographie des antiken Athen (Tübingen 1971) 348 Abb. 450-452; S. Agelidis, Choregische Weihgeschenke in Griechenland, Contributiones Bonnensis, Reihe III. Geschichte - Altertumswissenschaften, 1 (Bonn 2009) 165 ff. Nr. 22; Öffnet externen Link in neuem FensterN. Aspiotes, Prosopographia musica graeca (Berlin 2006) 221 Nr. 1222.

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem FensterArachne

Öffnet externen Link in neuem Fensterwikipedia

Lysistratos, Sohn des Öffnet internen Link im aktuellen FensterAtarbos

SEG XXX 127+128 (PHI).

Lit.: O. Alexandri, Deltion 25, 1970, Chron 60 Taf. 55; A.N. Oikonomides, Attic choregic inscriptions, Ancient World 3, 1980, 17-22; S. Agelidis, Choregische Weihgeschenke in Griechenland, Contributiones Bonnenses, Reihe III. Geschichte/Altertumswissenschaften, 1 (Bonn 2009) 214 Nr. 86.

Nikias-Denkmal, 320/19 v.Chr.

IG II2 3055 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).

Lit.: Öffnet externen Link in neuem FensterU. Köhler, Die choregische Inschrift des Nikias, Mitt DAI Athen 10, 1885, 231-236; Öffnet externen Link in neuem FensterW. Dörpfeld, Das choregische Monument des Nikias, Mitt DAI Athen 10, 1885, 219-230; Öffnet externen Link in neuem Fensterders., Zum choregischen Monumente des Nikias, Mitt DAI Athen 14, 1889, 63-66; Öffnet externen Link in neuem FensterW.B. Dinsmoor, The choragic monument of Nicias, AJA 14, 1910, 459-484; Öffnet externen Link in neuem FensterB. Perrin, The choragic monument of Nicias, AJA 15, 1911, 168 f.; W. Dörpfeld, Mitt DAI Athen 36, 1911, 60-67; Öffnet externen Link in neuem FensterPh. Versakis, Ephemeris 1909, 221-238: ders., ebda. 1913, 75-85; J. Travlos, Bildlexikon zur Topographie des antiken Athen (Tübingen 1971) 357 Abb. 459-461; S. Agelidis, Choregische Weihgeschenke in Griechenland, Contributiones Bonnensis, Reihe III. Geschichte - Altertumswissenschaften, 1 (Bonn 2009) 171 ff. Nr. 27.

Perikles

IG II² 2317 col. I 7,10.

Themistokles

Plutarch, Themistokles 5,4:

„ ... Er übernahm auch die Choregie bei einer Tragödienaufführung und trug den Sieg davon, obgleich der Wettkampf damals schon mit ehrgeizigem Aufwand ausgefochten wurde. Zur Erinnerung an den Sieg weihte er eine Tafel mit der Inschrift: 'Themistokles aus Phrerrhioi war Chorege, Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhrynichos Leiter der Aufführung, Adeimantos Archon'.” (Übers. nach K. Ziegler)

Adeimantos war 477/76 v.Chr. Archon, bei der Tragödie handelte es sich um die Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Phönizierinnen' des Phrynichos.

Xenokles-Denkmal, 307/6 v.Chr.

IG II2 3073 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI); vgl. IG II2 3077 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):

δμος [χοργει π’ ναξι]κρτους ρχοντος.

γωνοϑ[της Ξενοκλς Ξ]ενιδος Σϕττιος.

ποιητς τραγωιδος νκα [Φανστρατο]ς ρακλεδου λικαρνασσες.

ποκριτς τραγωιδος νκ[α ερομνμ]ων Εανορδου Κυδαϑηναιες.

ποιητς κωμωι[δ]ος ν[κα Φιλμω]ν Δμωνος Διομειες.

ποκριτς κ[ωμωδος νκα Κλλιπ]πος Καλλου Σουνιες.


„Der Demos war Chorführer unter dem Archontat des Anaxikrates. Agonothet war Xenokles, der Sohn des Xeinis aus Sphettios. Bei den Tragödien siegte der Dichter Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhanostratos, Sohn des Heraklides aus Halikarnassos. Als Schauspieler bei den Tragödien siegte Hieromnemon, Sohn des Euandrides aus Kydathen. Als Dichter bei den Komödien siegte Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilemon, Sohn des Damon aus Diomeios. Als Schauspieler bei den Komödien siegte Kallipos, Sohn des Kallias aus Sounion.“

Die Inschrift markiert den Wechsel vom Choregen zum Agonotheten: Hatten erstere noch den Chor aus eigenen Mittel einzuüben und auszustatten, so war der Agonothet ein von der Stadt Athen ausgewählter Beamter und wurde nun die Agonothesie aus öffentlichen Mitteln bezahlt - auch wenn später Zuschüsse aus der privaten Kasse eines Agonotheten zu den öffentlichen Mitteln belegt sind.

Lit.: M. Korres, Deltion 38, 1983 (1989) B 1, 10; S. Agelidis, Choregische Weihgeschenke in Griechenland, Contributiones Bonnensis, Reihe III, Bd. 1 (Bonn 2009) 277 Nr. 177.

 

Thrasyllos-Denkmal, 320/19 v.Chr.

IG II2 3056 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).

Lit.: Öffnet externen Link in neuem FensterD. Le Roy, Les ruines des plus beaux monuments de la Grece: ouvrage divisé en deux parties, où l'on considere, dans la premiere, ces monuments du côté de l'histoire; et dans la seconde, du côté de l'architecture (Paris - Amsterdam 1758) 14 f. Taf. VIII; Öffnet externen Link in neuem FensterJ. Stuart - N. Revett, The antiquities of Athens, II (London 1825) 85-96 Taf. 37-40; Öffnet externen Link in neuem FensterE. Reisch, Zum Thrasyllosmonument, Mitt DAI Athen 13, 1888, 383-401; G. Welter, Das Thrasyllosmonument, Ephemeris 1937, 419-422; ders., Das choregische Denkmal des Thrasyllos, Arch. Anz. 1938, 33-68; J. Travlos, Bildlexikon zur Topographie des antiken Athen (Tübingen 1971) 562-565 Abb. 704-708; S. Agelidis, Choregische Weihgeschenke in Griechenland, Contributiones Bonnensis, Reihe III. Geschichte - Altertumswissenschaften, 1 (Bonn 2009) 174 Nr. 28.

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem FensterArachne

Orte

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAthen - Delos - Öffnet internen Link im aktuellen FensterIkarion - Oropos - Orchomenos - Öffnet internen Link im aktuellen FensterTarent - Thasos - Nablus
Piräus-Relief; Athen, National-Museum inv. 1500.

Piräus-Relief; AO: Athen, Nat.-Mus. 1500:

Lit.: C. Robert, Relief im Piräus, Mitt DAI Athen 7, 1882, 389-395 Taf. 14 (Öffnet externen Link in neuem FensterUB Heidelberg); J.N. Svoronos, Das Athener Nationalmuseum, II (Athen 1911) 512 ff.; M. Bieber, The history of Greek and Roman theater (Princeton 1961) Abb. 113a-b; G. Neumann, Probleme des griechischen Weihreliefs (Tübingen 1979) Taf. 26b; N.W. Slater, Vanished players: two classical reliefs and theatre history, Greek Roman and Byzantine Studies 26, 1985, Taf. 1; LIMC VII (1994) 142 Nr. 13; A. Scholl, Die attischen Bildfeldstelen des 4. Jhs. v.Chr., Mitt DAI Athen Beiheft 17 (1996) Abb. 8; A. Comella, I rilievi votivi greci di periodo arcaico e classico (Bari 2002) 75-76 Abb. 69; M.E. Micheli, Rilievi con maschere, attori, poeti, BdA 83, 1998, Abb. 1; E. Csapo, Actors and icons of the ancient theater (Chichester 2010) 14-15 Abb. 1,7; ders., The context of choregic dedications, in: O. Taplin - R. Wyles (Hrsg.), The Pronomos-Vase and its context (Oxford 2010) 94-96; R.J. Green, Tragic Chorusmen in Taranto and Athens, Ostraka 21, 2012 [2014], 155-164.  (Öffnet externen Link in neuem Fensteracademia.edu)

weblink:

Öffnet internen Link im aktuellen Fenstertheatrum-Piräus

Literatur

A. Brinck, Inscriptiones Graecae ad choeregiam pertinentes, Diss. Halle 1885, 12 ff.

G. Welter, Die Tripodenstraße in Athen, Mitt DAI Athen 47, 1922, 72-77.

C. Bottin, Etude sur la chorégie dithyrambique en Attique jusqu'a l'époque de Démétrius de Phalère (308 avant J.C.), RBPh 9, 1930, 749-782; 10, 1931. 5-32. 463-493.

D. Peppas-Delmoussou, Das Akropolis-Epigramm IG I2 673, Mitt DAI Athen 86, 1971, 55-66.

A. Pickard-Cambridge, The dithyrambic festivals of Athens (Oxford 1988) 75 ff.

M. Korres, Deltion 35, 1980, (1988) B1, 14-18.

I. Scheibler, Dreifußträger, in: M. Schmidt (Hrsg.), Kanon. Festschrift E. Berger (Basel 1988) 310-316.

H.R. Goette, Ein dorischer Architrav im Kerameikos von Athen, Mitt DAI Athen 104, 1989, 83-103.

Öffnet externen Link in neuem FensterA. Pariente, Chronique des fouilles et découvertes archéologiques en Grèce en 1983, BCH 114, 1990, 705 f.

O. Taplin, The new choregos-vase, Pallas 38, 1992, 139-151.

A. Choremi-Spetsieri, Η oδóς των Tριπóδων και τα χoρηγικά μνημεία στην αρχαία Aθήνα, in: W.D.E. Coulson u.a. (Hrsg.), Archaeology of Athens and Attica under the democracy: proceedings of an International conference celebrating 2500 years since the birth of democracy in Greece, held at the American School of Classical Studies at Athens, December 4-6, 1992 (Oxford 1994) 31-44. 

Öffnet externen Link in neuem FensterCh. Schnurr, Zur Topographie der Theaterstätten und der Tripodenstraße in Athen, ZPE 105, 1995, 139-153.

P. Wilson, The Athenian institution of the Khoregia (Cambridge 2000)

A. Scholl, Denkmäler der Choregen, Dichter und Schauspieler, in: Die griechische Klassik, Idee oder Wirklichkeit, Ausstellungskatalog Berlin - Bonn (Mainz 2002) 546-554.

K. Vierneisel - A. Scholl, Reliefdenkmäler dramatischer Choregen im klassischen Athen, Münchener Jahrbücher 53, 2002, 7-55.

H.R. Goette, Mausoleum oder choregisches Weihgeschenk? Zum Friesfragment Athen NM 1688, in: M. Fano Santi (Hrsg.), Studi di architettura in onore di G. Traversari (Rom 2004) 463-474.

S. Agelidis, Choregische Weihgeschenke in Griechenland, Contributiones Bonnensis, Reihe III. Geschichte - Altertumswissenschaften, 1 (Bonn 2009)

P. Wilson, How Did the Athenian Demes Fund their Theatre? in: B. Le Guen, (Hrsg.), L’argent dans les concours du monde grec (Saint-Denis 2010) 37–82.