Aristophanes stammt aus dem athenischen Demos Kydathen und wurde um 445 geboren, sein Tod wird um 385 angesetzt. Sein Vater war ein gewisser Philippos, seine Söhne hießen ebenfalls Philippos sowie Araros und Nikeratos: Auch diese drei waren Komödiendichter. Sein Sohn Araros brachte als Chorodidaskalos seine letzten beiden Stücke 'Aiolosikon' und 'Kokalos' auf die Bühne. Das Verfahren, die eigenen Stücke nicht selbst einzuüben, scheint er auch sonst bevorzugt zu haben. So hatte dies der Schauspieler Kallistratos für seine Stücke 'Acharner', 'Lysistrate' und 'Die Vögel' besorgt, der Komiker und Schauspieler Philonides für 'Die Frösche' und 'Die Wespen' und Kallistratos für 'Die Babylonier' und 'Daitales'.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTestimonia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAusgaben und Literatur

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDarstellungen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWerke

Testimonia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterHoraz, Satiren I 4,1.
Velleius Paterculus I 16,3.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVitruv VI praef. 3.

Ausgaben und Literatur

Öffnet externen Link in neuem FensterH. Bode, Geschichte der hellenischen Dichtkunst III 2 (Leipzig 1840) 219-375; Öffnet externen Link in neuem FensterTh. Bergk, Griechische Literaturgeschichte, IV (Berlin 1887) 78-95; Öffnet externen Link in neuem FensterRE II (Stuttgart 1896) 971-994 Nr. 12 (Kaibel);  

C. Fensterbusch, Die Bühne des Aristophanes, Dissertation Leipzig 1912.

J. Taillardat, Les images d’Aristophane: Études de langue et de style (Paris 1965); V. Ehrenberg, Aristophanes und das Volk von Athen (Zürich - Stuttgart 1968); RE Suppl. XII (Stuttgart 1970) s.v. Aristophanes der Komiker (Th. Gelzer); H.-J. Newiger (Hrsg.), Aristophanes und die Alte Komödie, Wege der Forschung 265 (Darmstadt 1975); A. Sommerstein, The comedies of Aristophanes, I-XII (Warminster 1980-2002); R.M. Rosen, Aristophanes, Fandom and the classicizing of Greek tragedy, in: L. Kozak - J. Rich (Hrsg.), Playing around Aristophanes. Essays in celebration of the completion of the edition of the comedies of Aristophanes by Alan Sommerstein, 27-47 (Öffnet externen Link in neuem Fensteracademia); E. David, Aristophanes and Athenian Society of the Early Fourth Century B.C. (Leiden 1984); B. Zimmermann, Untersuchungen zur Form und dramatischen Technik der Aristophanischen Komödien, 1: Parodos und Amoibaion, Beiträge zur Klassischen Philologie, 154 (Königstein 1984); 2: Die anderen lyrischen Partien, Beitr. z. Klass. Phil., 166 (Königstein 1985); 3: Metrische Analysen, Beitr. z. Klass. Phil. 178 (Frankfurt 1987); M. Daumas, Aristophane et les Perses, Revue des Études Anciennes 87, 1985, 289-305; P. Thiercy, Aristophane: fiction et dramaturgie (Paris 1986); G. Dobrov, The dawn of farce: Aristophanes, in: J. Redmond (Hrsg.), Farce, Themes in Drama, 10 (Cambridge 1988) 15-31; D.M. MacDowell, Clowning and slapstick in Aristophanes, ebda. 1-13; B. Marzullo, Lo spazio scenico in Aristofane, Dioniso 59, 1989, 187-200; 

M. Kaimo u.a., Comic violence in Aristophanes, Arctos 24, 1990, 47-72; M. Silk, The people of Aristophanes, in: Chr. Pelling (Hrsg.), Characterization and individuality in Greek literature (Oxford 1990) 150-173; A.T. Edwards, Aristophanes' comic poetics, Transaction of the American Philological Association 121 (1991) 157-179; J. Henderson, The Maculate Muse: Obscene Language in Attic Comedy (Oxford 1991); G. M. Sifakis, The Structure of Aristophanic Comedy, JHS 112, 1992, 123–142; Aristophane. Entretiens sur l’antiquité classique, Vandoeuvres 19 - 24 août 1991, Fondation Hardt pour l’étude de l’antiquité classique. Entretiens, 38 (Genf 1993), darin: E. Degani, Aristofane e la tradizione dell'invettiva personale in Grecia, 1-49; Th. Gelzer, Feste Strukturen in der Komödie des Aristophanes, 51-96; E.W. Handley, Aristophanes and his theatre, 97-123; J.M. Bremer, Aristophanes on his own poetry, 125-172; K.J. Dover, The chorus of initiates in Aristophanes' frogs, 173-201; N. Loraux, Aristophane, les femmes d'Athènes et le théâtre, 203-253; B. Zimmermann, Aristophanes und die Intellektuellen, 255-286; A.M. Bowie, Aristophanes: Myth, Ritual and Comedy (Cambridge - New York 1993); L.K. Taaffe, Aristophanes and Women (London - New York 1993); C. Roncoroni, Osservazione sullo spazio scenico in Aristofane, Dioniso 64, 1994, 65-81; D.M. MacDowell, Aristophanes and Athens: An Introduction to the Plays (Oxford - New York 1995); J. Henderson, Aristophanes, I-V. Loeb Classical Library (Cambridge 1998-2007)

D. Harvey - J. Wilkins (Grsg.), The rivals of Aristophanes (Swansea 2000), darin: W. Luppe, The rivalry between Aristophanes and Kratinos, 15-20; K. Sidewell, Athenaeus, Lucian and Fifth-Century Comedy, in: D. Braund - J. Wilkins (Hrsg.), Athenaeus and His World. Reading Greek literature in the Roman empire (Exeter 2000) 136-152, bes. 143 f. 151; P. von Möllendorff, Aristophanes (Hildesheim 2002); A. Ercolani (Hrsg.), Spoudaiogeleion: Form und Funktion der Verspottung in der aristophanischen Komödie (Stuttgart - Weimar 2002); M. Revermann, Comic Business: Theatricality, Dramatic Technique and Performance Contexts of Aristophanic Comedy (Oxford 2006); N. Kyriakidi, Aristophanes und Eupolis. Zur Geschichte einer dichterischen Rivalität (Berlin - New York 2007); N.G. Wilson, Aristophanis fabulae, I-III (Oxford 2007); R. von Scheliha, Die Komödien des Aristophanes. In 7 Vorträgen interpretiert (Göttingen 2008); R.M. Rosen, Aristophanes, Old comedy, and Greek tragedy, in: R. Bushnell (Hrsg.), A companion to tragedy, Blackwell companions to literature and culture, 32 (Malden, Mass. 2009) 251-268 (Öffnet externen Link in neuem Fensteracademia); K. Sidwell, Aristophanes the democrat: the politics of satirical comedy during the Peloponnesian war (Cambridge 2009); S. Schirru, La favola di Aristofane (Mainz 2009); D. Loscalzo, Aristofane e la coscienza felice (Alessandria 2010); Z.P. Biles, Aristophanes and the poetics of competition (Cambridge 2011); B. Zimmermann, Aristophanes, in: Bernhard Zimmermann (Hrsg.), Handbuch der griechischen Literatur der Antike, 1: Die Literatur der archaischen und klassischen Zeit (München 2011) 764–800; D.M. Pritchard, Aristophanes and de Ste. Croix: The Value of Old Comedy as Evidence for Athenian Popular Culture, Antichthon 46, 2012, 14-51 (Öffnet externen Link in neuem Fensteracademia.edu).

Übersetzungen

L. Seeger, Aristophanes, 1-3 (Frankfurt 1845-48); H.-J. Newiger, Aristophanes. Sämtliche Komödien (München 1976); A.H. Sommerstein (Hrsg.), The comedies of Aristophanes (Warminster 1982 ff.).

weblinks

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://de.wikipedia.org/wiki/Aristophanes

Darstellungen

Bronzeporträt; FO: Villa dei Papiri bei Herculaneum; AO: Neapel, MN 1851:

Literatur: K. Schefold, Die Bildnisse der antiken Dichter, Redner und Denker (Basel 1997) 266 f. Abb. 149-150.

Werke

Öffnet internen Link im aktuellen FensterΑ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΒ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΓ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΔ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΕ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΗ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΘ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΙ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΚ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΛ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΝ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΟ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΠ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΣ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΤ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΦ      Öffnet internen Link im aktuellen FensterΩ

Insgesamt werden Aristophanes 40 bis 45 Werke zugeschrieben. Die Poesie, Dionysos’ Schiffbruch, Die Inseln und Niobos werden auch dem Dichter Archippos zugewiesen.

Ἀχαρνεῖς, Acharnes, Die Acharner.

425 v. Chr., erster Preis bei den Öffnet internen Link im aktuellen FensterLenäen.

Aristophanes, Acharnenses hypothesis I:

„Aufgeführt wurde das Stück unter dem Archontat des Euthynos von Kallistratos an den Lenäen und er war Erster, zweiter Öffnet internen Link im aktuellen FensterKratinos mit den 'Cheimazomenoi', die nicht erhalten sind, dritter Öffnet internen Link im aktuellen FensterEupolis mit den 'Noumeniai'."

Plutarch, Perikles 30 (zu Aspasia):

„Die Megarer hingegen leugnen alle Schuld an der Ermordung des Anthemokritos und schieben die Verantwortung auf Aspasia und Perikles, wobei sie sich auf die bekannten, viel zitierten Verse aus den Acharnern des Aristophanes beziehen:

'Als aber eine Haufe junger Leut' gen Megara ging
Und in trunkenem Übermut dort die Hure Simaitha fing,
Da kam über die Megarer wilde Wut ob so großen Leids,
Und sie raubten Aspasien zween Huren ihrerseits,'" (Übers. K. Ziegler)

Lit. und Ausgaben: A.H. Sommerstein, Aristophanes: Acharnians (Warminster 1980); H. Foley, Tragedy and politics in Aristophanes' Acharnians, JHS 108, 1988, 33-47 (Öffnet externen Link in neuem FensterJSTOR); E.L. Bowie, Who is Dicaeopolis, JHS 108, 1988, 183-185 (Öffnet externen Link in neuem FensterJSTOR); E. Pöhlmann, Sucheszenen auf der attischen Bühne des 5. und 4. Jhs. Zur Bühnentechnik der Eumenides, des Aias, der Acharner und des Rhesos, in: W. Dahlheim (Hrsg.), Festschrift für Robert Werner, Xenia, 22 (Konstanz 1989) 41-58; L.P.E. Parker, Eupolis or Dicaeoplois, JHS 111, 1991, 203-208 (Öffnet externen Link in neuem FensterJSTOR); K. Sidwell, Aristophanes Acharnians and Eupolis, CM 45, 1994, 71-115; S.D. Olson, Aristophanes: Acharnians (Oxford 2002); Chr. Brockmann, Aristophanes und die Freiheit der Komödie. Untersuchungen zu den frühen Stücken unter besonderer Berücksichtigung der Acharner, Beiträge zur Altertumskunde, 180 (München - Leipzig 2003); K. Sidwell, Aristophanes' Acharnians and Eupolis again, in: C.W. Marshall - G. Kovacs (Hrsg.), No laughing matter. Studies in Athenian Comedy (London 2012) 35-53.

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem Fensterwikipedia

Αἰολοσίκων β’, Aiolosikon:

386 v. Chr., bearbeitete Version, das Datum der Erstfassung ist unbekannt.

Literatur und Ausgaben: R. Cassel - C. Austin (Hrsg.), Poetae comici graeci (PCG), III 2 Aristophanes (Berlin - New York 1984) 35-41 F 1-16.

Athenaios III 95E; 112D-E; VII 276C; IX 371E.

Photios α 225.

Pollux I 79; IX 63. 89; X 24. 25. 104. 115. 116. 127.

Ἀμφιάραος, Amphiaraus:

414 v. Chr., Teilnahme an den Lenäen.

Ἀνάγυρος, Anagyros:

418 - 416 v. Chr.

Βαβυλώνιοι, Die Babylonier:

426 v. Chr., erster Preis bei den Dionysien.

Βάτραχοι, Batrachoi, Die Frösche:

405 v. Chr., erster Preis bei den Öffnet internen Link im aktuellen FensterLenäen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterVers 758 ff. 

V 1021-1036:

„AISCHYLOS: Ein Drama schuf ich des Ares voll. DIONYSOS: Das wäre? A: Die Öffnet internen Link im aktuellen FensterSieben vor Theben!
Und jeglicher Mann, der dies geschaut, entbrannte, dem Feind zu begegnen.
D: Ein sauberer Dienst, den du uns erwiest: Denn rüstiger hast du zum Kriege
Und tapfrer die Männer von Theben gemacht und verdientest für solches die Peitsche!
A: Ihr könntet euch üben so gut wie sie, doch kam euch an dies kein Gedanke.
Dann hab ich Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Perser euch vorgeführt und, der Taten erhabenste feiernd,
Die Bürger den Weg der Ehre geführt, zu trotzen jeglichem Gegner!
D: Wie freut ich mich nicht, da die Botschaft kam von dem Tode des großen Dareios
Und der Chor: klatsch, klatsch, sich die Hände zerschlug und Juhu begann zu krakeelen!
A: Denn Tatkraft wecken muss der Poet! Durchmustre sie alle von Anfang,
Die edelsten Dichter, wie nützlich sie stets dem gemeinen Besten gewesen:
Orpheus, der uns heilge Weihen gelehrt und die Scheu vor blutgen Taten;
Öffnet externen Link in neuem FensterMusaios brachte die Heilkunst uns und Orakel; vom Pflügen und Säen
Und Ernten berichtet Öffnet externen Link in neuem FensterHesiodos uns; der göttliche Sänger Öffnet externen Link in neuem FensterHomeros,
Was hat ihn zu höchsten Ehren gebracht, als dass er zur Lehr uns beschrieben
Die Stellung der Heere, der Helden Kraft und die Waffen der Männer?" (Übers. L. Seeger)

Lit. und Ausgaben: W.B. Sedgewick, The Frogs and the Audience, Cl&M 9, 1947, 1–9; A.H. Sommerstein, Aristophanes, Frogs 1463–5’, CQ 24, 1974, 24–27; F. Salviat, La deuxième représentation des Grenouilles: La faute d’Adeimantos, Cléophon et le seuil de l’hirondelle’, in: R. Etienne - M-T. Le Dinahet - M. Yon (Hrsg.), Architecture et poésie dans le monde grec: hommages à Georges Roux (Lyon 1989) 171–183; A.H. Sommerstein, Aristophanes: Frogs (Warminster 1986); A.H. Sommerstein, Kleophon and the Restaging of Frogs, in: A. Sommerstein u.a. (Hrsg.), Tragedy, Comedy, and the Polis (Bari 1993) 461–476; R.M. Rosen, Aristophanes' Frogs and the contest of Homer and Hesiod, Transactions of the American Philological Association 134, 2004, 295–322 (Öffnet externen Link in neuem Fensteracademia);D. Sells, Eleusis and the public status of comedy in Aristophanes' Frogs, in: C.W. Marshall - G. Kovacs (Hrsg.), No laughing matter. Studies in Athenian comedy (Bristol 2012) 83-99; A. Allan, Turning remorse to good effest?: Argusinae, Theramenes and Aristophanes' Frogs, ebda. 101-114; A.H. Sommerstein, Notes on Aristophanes' Frogs, ebda. 115-125; R.M. Rosen, Reconsidering the reperformance of Aristophanes' Frogs, Trends in Classics 7,2, 2015, 237-256.

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem Fensterwikisource

Γεωργοί, Georgoi, Die Bauern

424 v. Chr., Teilnahme an den Dionysien.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFr 117, Scholion Areth. in Plat. Apologie 18b.

Lit. u. Ausg.: Öffnet externen Link in neuem FensterKock, CAF I 416-422; R. Cassel - C. Austin (Hrsg.), Poetae comici graeci (PCG), III 2 Aristophanes (Berlin - New York 1984) 77-88.

Γῆρας, Geras, Das Alter

Die Aufführung des Stückes wird unterschiedlich entweder in das Jahr 420 oder nach 411 v. Chr. datiert.

Aelian, nat. an. XII 9.
Öffnet externen Link in neuem FensterAntiatt. p. 102,15.
Athenaios III 74 (109f):

„Ofenbrot. Aristophanes erwähnt dies im 'Greisenalter'. Er läßt eine Brotverkäuferin, deren Brote von den Tieren, die ihre Haut abstreifen, in Stücke gerissen worden sind, sagen:

A: Was war das da? B: Gib heiße Brote, Kind!
A: Bist du verrückt? B: Im Tongefäß gebackne Brote, Kind!
A: Wieso im Tongefäß gebacken? B: Und ganz weiße, Kind!”

IV 10 (133a):

„Die Alten bereiteten nämlich auch Gerichte zu, die der Appetitanregung dienten, wie die eingesalzenen Oliven, die man 'kolymdades' nennt. Aristophanes sagt zum Beispiel im Greisenalter': 

'Mein lieber Greis, hast du die reifen Dirnen oder die
halb mädchenhaften gern, die fest wie eingesalzene
Oliven sind?'”

VII 28 (287d):

Aristophanes im 'Greisenalter': 'Durch die gräulichen Sardellen wohlgenährt.'" (Übers. nach C. Friedrich)

Catal. fab. 
Harpocrationis lexicon in decem oratores Atticos Öffnet externen Link in neuem Fenster275,10 (ed. Dindorf, Oxford 1853); Öffnet externen Link in neuem Fenster289,3 (ed. Dindorf, Oxford 1853).
Lexicon Bachm. 127,15.

Lit.: Öffnet externen Link in neuem FensterL. Bachmannus, Anecdota graeca, I (Leipzig 1828) 127,15.

Lexicon Messanense 283,6.

Lit.: Öffnet externen Link in neuem FensterRabe, Lexicon Messanense de iota adscripto, Rheinisches Museum 47, 1892, 412.

Papyrus Oxyrhynchus 1803.
Photios α 452. 1018. 2926.

Lit.: Öffnet externen Link in neuem FensterR. Reitzenstein (Hrsg.), Der Anfang des Lexikons des Photios (Berlin - Leipzig 1907) XXI. Öffnet externen Link in neuem Fenster39.

Phrynichos, eclogae 346.

Lit.: Öffnet externen Link in neuem FensterW.G. Rutherford (Hrsg.), The new Phrynichus, being a revised text of the Ecloga of the grammarian Phrynichus (London 1881)469; E. Fischer (Hrsg.), Die Ekloge des Phrynichos, Sammlung griechischer und lateinischer Grammatiker, (SGLG) 1 (Berlin 1974).

Pollux IV 180 (Öffnet externen Link in neuem Fenstered. Dindorf).
Pollux VI 69 (Öffnet externen Link in neuem Fenstered. Dindorf).
Pollux IX 39 (Öffnet externen Link in neuem Fenstered. Dindorf).
Pollux X 61 (Öffnet externen Link in neuem Fenstered. Dindorf):

(σκεύη δικαστικὰ) ... καὶ κληρωτήριον· εἰ γὰρ καὶ ἐπὶ τοῦ τόπου ἔοικεν εἰρῆσθαι τοὔνομα ἐν τῷ Γήραι Ἀριστοφάνους, ἀλλὰ καὶ ἐπὶ τοῦ ἀγγείου ἂν ἐναρμόσειεν.

Lit.: S. Dow, Aristotle, the Kleroteria, and the courts, Harvard studies in Classical philology 50, 1939, 10. 12 (Öffnet externen Link in neuem FensterJSTOR); J.D. Bishop, The Cleroterium, JHS 90, 1970, 1-14 (Öffnet externen Link in neuem FensterJSTOR); H.A. Thompson - R.E. Wycherley, The Agora of Athens: the history, shape, and uses of an ancient city center, Athenian Agora XV (Princeton 1972) 53.

Pollux X 74 (Öffnet externen Link in neuem Fenstered. Dindorf). 104 (Öffnet externen Link in neuem Fenstered. Dindorf). 173 (Öffnet externen Link in neuem Fenstered. Dindorf).
Priscian, inst. gramm. XVIII 246.

Lit.: Öffnet externen Link in neuem FensterKeil, Grammatici latini III p. 330.

Suda σ 1125 (Öffnet externen Link in neuem FensterSuda-online).

Lit. und Ausgaben: Suevern, Über Aristophanes Drama benannt das Alter (Berlin 1827); Öffnet externen Link in neuem FensterKock, CAF I 422-427; R. Cassel - C. Austin (Hrsg.), Poetae comici graeci (PCG), III 2 Aristophanes (Berlin - New York 1984) 89-100 fr. 128-155; B. Zimmermann (Hrsg.), Die Literatur der archaischen und klassischen Zeit, Handbuch der griechischen Literatur der Antike, I (München 2011) 767.

Γηρυτάδης, Gerytades, Die Schreier.

408 v. Chr.

Athenaios XII 551 b (Fr. 156 PCG):

„Aristophanes zählt folgende dünne Menschen im Geryatades auf und berichtet, dass sie von den Dichtern als Gesandte in den Hades zu den dort befindlichen Dichtern geschickt wurden in folgenden Versen:

A: Wer nahm es auf sich, zum Versteck der Toten in das Reich
der Finsternis hinabzusteigen? B: Wir bestimmten einen einzigen
aus jeder Zunft, nachdem wir uns versammelt hatten, einen Mann,
von dem wir wußten, dass er oft zum Hades geht und gern
dahin die Schritte lenkt. A: Gibt es bei euch
denn Männer, die zum Hades gehen? B: Aber ganz bestimmt,
bei Zeus, genau wie welche, die nach Thrakien gehen, mehr ist nicht dabei!
A: Wer sollten die denn sein? B: Zuerst der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSannyrion von
den Possenreissern, von den Tragischen
der Öffnet internen Link im aktuellen FensterMeletos und Kinesias von Öffnet internen Link im aktuellen FensterDithyrambikern.
... ” (Übers. C. Friedrich)

Lit. und Ausg.: R. Cassel - C. Austin, PCG III 2, Aristophanes, testimonia et fragmenta (Berlin - New York 1984) 101-115 Fr. 156-190.

Δαίδαλος, Daidalos.

Aufführungen des Mythos.

Darstellende Kunst:

Vasenmalerei (?).

Wandmalerei.

Lit. und Ausgaben:

Δαιταλεῖς, Daitales, Die Schmausbrüder:

427 v. Chr., zweiter Preis bei den Dionysien

Lit. und Ausgaben:

Δαναίδες, Die Danaïden:

Lit. und Ausgaben:

Διόνυσος ναυαγός, Dionysos’ Schiffbruch:

Lit. und Ausgaben:

Δράματα, Dramata:

Lit. und Ausgaben:

Ἐκκλησιάζουσαι, Ekklesiazusen, Die Weibervolksversammlung:

392 v. Chr.

Lit. und Ausgaben: J. Fletcher, The women's decree: law and its other in Ecclesiazusae, in: C.W. Marshall - G. Kovacs (Hrsg.), No laughing matter. Studies in Athenian comedy (Bristol 2012) 127-140.

 

Εἰρήνη, Eirene, Der Frieden:

Öffnet internen Link im aktuellen Fenster421 v. Chr., zweiter Preis bei den Öffnet internen Link im aktuellen FensterStädtischen Dionysien.

Lit.: C. Robert, Die Scenerie des Aias, der Eirene und des Prometheus, Hermes 31, 1896, 530 ff. (Öffnet externen Link in neuem FensterJSTOR); R.M. Rosen, The Ionian at Aristophanes Peace 46 (Öffnet externen Link in neuem Fensteracademia); K. Pietruczuk, A note on a third hypothesis to Aristophanes' Peace, ZPE 182, 2012, 109-111; F. Zogg, Lust am Lesen. Literarische Anspielungen im Frieden des Aristophanes, Zetemata, 147 (München 2014)

 
Ἥρωες, Die Helden.

Lit. und Ausg.: R. Cassel - C. Austin, PCG III 2, Aristophanes, testimonia et fragmenta (Berlin - New York 1984) 173-181 Fr. 310-330.

Θεσμοϕοριάζουσαι, Thesmophoriazusai, Die Thesmophoriazusen.

411 v. Chr., Teilnahme an den Dionysien.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZ 95-98 (Ekkyklema).

Lit.:

weblinks: Öffnet externen Link in neuem Fensterwikipedia

Θεσμοϕοριάζουσαι β’, Die Thesmophoriazusen II.

410-406 v. Chr.

Lit. u. Ausg.: R. Kassel - C. Austin (Hrsg.), Poetae comici graecae, III 2. Aristophanes, testimonia ert fragmenta (Berlin - New York 1984) 182-200.

Ἱππείς, Hippeis, Die Ritter

424 v. Chr., erster Preis bei den Öffnet internen Link im aktuellen FensterLenäen.

Argumentum A5:

Ἐδιδάχϑη τὸ δρᾶμα ἐπὶ Στρατοκλέους ἄρχοντος δημοσίᾳ εἰς Λήναια δι’ αὐτοῦ τοῦ Ἀριστοϕάνους. πρῶτος ἦν ἐνίκα δεύτερος Κρατῖνος Σατύροις τρίτος Ἀριστομένης Ὑλοϕόροις.

„Das Stück wurde unter dem Archonten Stratokles mit öffentlichen Mitteln von Aristophanes selbst aufgeführt bei den Lenäen: Er siegte mit dem ersten Platz, zweiter war Öffnet internen Link im aktuellen FensterKratinos mit den 'Satyrn', dritter Öffnet internen Link im aktuellen FensterAristomenes mit den 'Holzträgern'.“

Z. 518-540 (zu den Komödiendichtern Öffnet internen Link im aktuellen FensterMagnes, Öffnet internen Link im aktuellen FensterKratinos und Öffnet internen Link im aktuellen FensterKrates).

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZ. 160. 300. 356. 1178. 

Lit. und Ausgaben: K. Sidwell, Authorial collaboration? Aristophanes' Knights and Eupolis, Greek, Roman and Byzantine Studies 34, 1993, 365-389.

Κένταυρος, Die Kentauren.

387 v. Chr., erster Preis bei den Dionysien.

Lit.:

Λήμνιαι, Die Lemnierinnen.

Von der Komödie sind allein Fragmente erhalten, die allenfalls in Verbindung mit dem bei Apollodoros I 114-115 und III 64-65 überlieferten Mythos der Frauen von Lemnos eine Vorstellung von der Handlung vermittel können: Demnach landeten die Argonauten auf dem Weg nach Kolchis in Lemnos, wo sie bemerkten, dass die Insel von Frauen beherrscht wurde und keine Männer mehr auf ihr wohnten. Zu diesem Zustand war es gekommen, weil sich die Göttin Aphrodite an den Lemnierinnen gerächt hatte, die es versäumt hatten, ihren Kult mit der nötigen Sorgfalt zu verrichten. Als Strafe hierfür hatte sich Aphrodite ersonnen, den Frauen einen üblen Mundgeruch zu besorgen, welcher die Männer davon abhielt, mit ihnen zu schlafen und sie stattdessen dazu bewegte, mit den Frauen aus Thrakien Verkehr zu haben. Hierüber waren wiederum die lemnischen Frauen so gekränkt, dass sie alle Männer der Insel umbrachten und Hypsipyle, die Tochter ihres vormaligen Königs Thoas, zu ihrer Königin wählten. In dieser Situation vereinigten sich die angekommenen Argonauten mit den Lemnierinnen, Hypsipyle konkret gesprochen mit Jason, dem sie danach die Söhne Euneos und Nebrophonos gebahr. 

Allerdings entdeckten die Lemnierinnen, dass ihre Königin entgegen dem allgemeinen Mord an ihren Männer ihren Vater Thoas heimlich verschont hatte, und somit verkauften sie Hypsipyle als Sklavin an König Lykurg von Nemea.

Eine Öffnet internen Link im aktuellen FensterHypsipyle betitelte Tragödie ist von Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuripides bekannt.

Lit. und Ausgaben: Öffnet externen Link in neuem FensterKock, CAF I 486-490; R. Martin, Fire on the mountain: Lysistrata and the Lemnian women, ClAnt 6, 1987, 77-105.

Λυσιστράτη, Lysistrata.

Lit. und Ausgaben: A.O. Hulton, The women on the Acropolis: a note on the structure of the Lysistrata, Greece & Rome 19,1, 1972, 32-36 (Öffnet externen Link in neuem FensterJSTOR); J. Vaio, The manipulation of theme and action in Aristophanes' Lysistrata, Greek, Roman and Byzantine Studies 14, 1973, 369-380; J. Henderson, Lysistrate: the play and its themes, YClSt 26, 1980, 153-218; H.D. Westlake, The Lysistrata and the war, Phoenis 34, 1980, 38-54; H.P. Foley, The 'female intruder' reconsidered: women in Aristophanes' Lysistrata and Ecclesiazusae, CPh 77, 1982, 1-21; M. Dillon, The Lysistrata as a post-Deceleian peace play, TAPhilAss 117, 1987, 97-104; J. Henderson, Aristophanes' Lysistrata (Oxford 1987); R. Martin, Fire on the mountain: Lysistrata and the Lemnian women, ClAnt 6, 1987, 77-105; D. Konstan, Women and the body politic: the representation of women in Aristophanes' Lysistrata, in: S. Halliwell - J. Henderson - A.H. Sommerstein - B. Zimmermann (Hrsg.), Tragedy, Comedy and the Polis (Bari 1993) 431-444; D. Konstan, Greek comedy and ideology (New York - Oxford 1995) 45-60; R.L. Fowler, How the Lysistrata works, EMC 15, 1996, 245-249; C. Faraone, Salvation and female heroics in the parodos of Aristophanes' Lysistrata, JHS 117, 1997, 38-59; S.D. Olson, Lysistrata's conspiracy and the politics of 412 BC, in: C.W. Marshall - G. Kovacs (Hrsg.), No laughing matter. Studies in Athenian comedy (Bristol 2012) 69-81.

Νεϕέλαι, Nephelai, Die Wolken.

Öffnet internen Link im aktuellen Fenster423 v. Chr., dritter Preis bei den Öffnet internen Link im aktuellen Fensterstädtischen Dionysien.

Argumentum A6: 

αἱ πρῶται Νεϕέλαι ἐδιδάχϑησαν ἐν ἄστει ἐπὶ ἄρχοντος Ἰσάρχου, ὅτε Κρατῖνος μὲν ἐνίκα Πυτίνῃ, Ἀμειψίας δὲ Κόννῳ. διόπερ Ἀριστοϕάνης ἀπορριϕεὶς παραλόγως ᾠήϑη δεῖν ἀναδιδάξας τὰς Νεϕέλας τὰς δευτέρας καταμέμϕεσϑαι τὸ ϑέατρον. ἀτυχῶν δὲ πολὺ μᾶλλον καὶ ἐν τοῖς ἔπειτα οὐκέτι τὴν διασκευὴν εἰσήγαγεν. αἱ δὲ δεύτεραι Νεϕέλαι ἐπὶ Ἀμεινίου ἄρχοντος.

„Die ersten Wolken wurden bei den Städtischen Dionysien unter dem Archonten Isarchos aufgeführt, wobei Öffnet internen Link im aktuellen FensterKratinos mit der Öffnet internen Link im aktuellen Fenster‚Pytine’ siegte, Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmeipsias mit dem Öffnet internen Link im aktuellen Fenster'Konnos' (zweiter wurde). Gerade darum hat Aristophanes aus Enttäuschung über seine Niederlage gemeint, dass er mit einer überarbeitete zweiten Version der 'Wolken' das Theaterpublikum schelten müsse. Aber das Schicksal meinte es (diesmal) noch viel schlechter mit ihm und er hat daraufhin keine weitere Version mehr bearbeitet. Die zweiten 'Wolken' wurden unter dem Archonten Ameinios aufgeführt.“

Zitate

Der Chor in einer Ansprache an die Athener:

„ ... Gleich Elektra kommt sie denn nun diesmal, die Komödie;                                      534
Um zu finden, wennn es ihr glückt; solch erprobte Kennerschar:
Ihres Bruders Locke, wofern sie sie findet, kennt sie wohl.
Seht, wie sie sich züchtig gebart! Vorn herunter, angenäht,
Läßt sie nicht das lederne Ding hängen, baumeln, feuerrot                                       538
An der Spitz und fürchterlich dick, schlimmen Buben nur zum Spaß;
...
Stieß ich nicht den mächtigen Mann Kleon mächtig vor den Bauch?                            548
Doch ich trat, sobald er im Staub lag, nicht mehr auf ihm herum.
Andre, seit Hyperbolos sich einmal eine Blöße gab;
Trampeln auf dem ärmlichen Kerl stets und seiner Mutter rum.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEupolis von allen - er schleppt seinen 'Marikas' herein:
Schmählich! ein gewendeter Rock! meine 'Ritter' dumm verhunzt!
Setzt' hinzu, dem Kordax zulieb, ein versoffnes altes Weib,
Die er stahl dem Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhrynichos, wo das Untier sie verschlingt.
Gleich drauf kommt Öffnet internen Link im aktuellen FensterHermippos und macht auch was auf Hyperbolos,
Auch die andern werfen sofort sich auf Hyperbolos,
Und mein Gleichnis äffen sie nach: wie man Aale im Trüben fischt.” (Übers. L. Seeger)

Testimonia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDiogenes Laertios II 18.

Lit.: Th. Gelzer, Aristophanes und sein Sokrates, Museum Helveticum 13, 1956, 65-93; K.J. Dover, Aristophanes. Clouds (Oxford 1968); R.K. Fisher, Aristophanes clouds. Purpose and technique (Amsterdam 1984); M.L. Nevola, Aristoph. Nub. 135-139 (apud Plat. Theaet. 161e), MCr 23/24, 1988/89, 227-231; A.H. Sommerstein, Clouds, The comedies of Aristophanes, 3 (Warminster 1982); A. Patzer, Sokrates in den Fragmenten der Attischen Komödie, in: A. Bierl - P. von Möllendorff (Hrsg.), Orchestra. Drama, Mythos, Bühne (Stuttgart - Leipzig 1994) 50-81; J. Henderson, Aristophanes: Clouds, Wasps, Peace, Loeb Classical Library (Cambridge 1998); W.E. Major, Alazoneia: Laughing at the parabasis of the Clouds, CW 99,2, 2006, 131-14.

Νεϕέλαι β’, Nephelai, Die Wolken.

419/418 v. Chr., vom Autor unveröffentlichte Überarbeitung der Version von 423 v. Chr.

Lit.: C.E. Kopff, The date of Aristophanes Nubes II, AJPh 111,3, 1990, 318-329; I.C. Storey, The dates of Aristophanes' Clouds II and Öffnet internen Link im aktuellen FensterEupolis' Baptai: A reply to E.C. Kopff, AJPh 114,1, 2003, 71-84; H.R. Marshall, Clouds, Eupolis and reperformance, in: C.W. Marshall - G. Kovacs (Hrsg.), No laughing matter. Studies in Athenian comedy  (London 2012) 55 ff. (Öffnet externen Link in neuem Fenstergoogle)

Νεϕέλαι, Nephelai, Die Wolken.

408 v. Chr., offenbar kein Zusammenhang mit den anderen gleichnamigen Stücken.

Lit.:

Νῆσοι, Die Inseln.

Lit.:

Νίοβος, Niobos.

Lit.:

Ὁλκάδες, Die Handelsschiffe.

423 v. Chr., Teilnahme an den Lenäen.

Ὄρνιϑες, Ornithes, Die Vögel:

414 v. Chr., zweiter Preis bei den Öffnet internen Link im aktuellen FensterDionysien, während Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmeipsias mit den 'Schwärmern' den ersten Preis und Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhrynichos mit dem 'Einsiedler' den dritten Preis gewannen.

„1564: CHOR: ...
Chairephon, die Fledermaus!
POSEIDON zu Herakles: Da siehst du Wolkenkuckucksburg vor dir,
Die Stadt, wohin wir als Gesandte ziehn.
Zum Triballer: Nein, wirft sich der den Mantel linkisch um!
Schlag ihn doch über, wie's der Brauch verlangt!
Geht dir's wie dem Laispodias, armer Tropf?
O Demokratie, wo bringst du uns noch hin,
Wenn Götter solche Kerls zu Ämtern wählten!
... " (Übers. L. Seeger)

Der athenische Politiker Laispodias war auch schon bei Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilyllios in den 'Wäscherinnen' bzw. der 'Nausikaa' verspottet worden.

Lit.: H.-J. Newiger, 'Die Vögel' und ihre Stellung im Gesamtwerk des Aristophanes, in: ders. (Hrsg.), Aristophanes und die Alte Komödie (Darmstadt 1975) 266-282; A.H. Sommerstein (Hrsg.), Birds, The comedies of Aristophanes, 6 (Warminster 1987); G. Zanetto (Hrsg.), Gli Ucelli (Mailand 1987); E. Craik, The staging of Sophokles' Philoctetes and Aristophanes' Birds, in: E.M. Craik (Hrsg.), Owls to Athens. Essays on classical subiects presented to Sir Kenneth Dover (Oxford 1990) 81-84.

Πελαργοί, Die Störche.

399 v. Chr.

Lit. u. Ausg.: R. Kassel - C. Austin (Hrsg.), Poetae comici graecae, III 2. Aristophanes, testimonia ert fragmenta (Berlin - New York 1984) 239-244.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFr. 453 = Scholion Areth. in Plat. Apologie 18b.

Πλοῦτος, Plutos, Der Reichtum.

408 v. Chr.: erste Aufführung.

Öffnet internen Link im aktuellen Fenster388 v.Chr.: Wiederaufführung an nicht genanntem Fest und mit unbekannter Platzierung.

Z 290-301:

Karion: Ich aber will den Reigentanz - threttángelo - des Kyklopen
Kopieren und die Füße rechts, links, vor- und zurückschlenkern
Und führen euch! Hopheißa jetzt, ihr Kinderchen hebt die Stimme
Und blöket wie die Schäfchen und
Die Ziegen mit dem Bocksgeruch!
Mir nach mit aufgestelltem Schwanz! Ihr versperrt wie die Böcke!

Chor: Wir aber werden unsrerseits - threttánelo - den Kyklopen,
Ja, dich da, blökend suchen, und wir finden dich im Schmutze,
Mit einem Ranzen voller Kraut und saftigem Gemüse,
Betrunken bei dem lieben Vieh,
Laut schnarchend, sorglos ausgestreckt,
Und bohren dir das Auge aus mit langem, spitzem Pfahle." (Übers. L. Seeger)

Lit.: Öffnet externen Link in neuem FensterE. Lindemann, Plutos - ein Lustspiel des Aristophanes metrisch übersetzt und mit erläuternden Anmerkungen versehen (Leipzig 1832); A. Bierl, Karion, die Karer und der Plutos des Aristophanes als Inszenierung eines anthesterienartigen Ausnahmefestes, in: A. Bierl - P. von Möllendorff (Hrsg.), Orchestra. Drama, Mythos, Bühne (Stuttgart - Leipzig 1994) 30-43; R. Tordoff, Carion down the Piraeus: the tragic messenger speech in Aristophanes' Wealth, in: C.W. Marshall - G. Kovacs (Hrsg.), No laughing matter. Studies in Athenian comedy (Bristol 2012) 141-157.

Ποίησις, Die Poesie.
Πολύιδος, Polyidos.
Προαγών, Proagon.

422 v. Chr., erster Preis bei den Öffnet internen Link im aktuellen FensterLenäen.

Σϕῆκες, Sphekes, Die Wespen.

422 v. Chr., zweiter Preis bei den Lenäen.

Lit.: G. Mastromarco, Per una ricostruzione scenica di Aristofane, Vespe 152-202, in: R. Pretagostini (Hrsg.), Tradizione e innovazione nella cultura greca da Omero all'età ellenistica. Scritti in onore di B. Gentili, II (Rom 1993) 689-694; K. Sidwell, Poetic rivalry and the caricature of comic poets: Öffnet internen Link im aktuellen FensterCratinus' Pytine and Aristophanes' wasps, in: A. Griffiths (Hrsg.), Stage directions: Essays in ancient drama in honour of E.W. Handley, BICS 66 (London 1995) 56-80.

Ταγηνισταί, Die Brathähnchen.

Lit.:

Τελμησσεῖς, Die Telmessier.

vermutlich 402 v. Chr.

Lit. u. Ausg.: R. Kassel - C. Austin (Hrsg.), Poetae comici graecae, III 2. Aristophanes, testimonia ert fragmenta (Berlin - New York 1984) 279-285.

Τριϕάλης, Triphales, Dreifachphallos.

410 oder 409 v. Chr.

Lit. u. Ausg.: R. Kassel - C. Austin (Hrsg.), Poetae comici graecae, III 2. Aristophanes, testimonia ert fragmenta (Berlin - New York 1984) 285-292.

Φοίνισσαι, Die Phönizierinnen.

Lit.:

Ὧι, Horai, Die Jahreszeiten.

Lit.: