Kaisareia

In der römischen Kaiserzeit sind den Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsthmischen Spielen im 4-Jahresrhythmus die Kaisareia beigegeben wurden. Erstere fanden in der frühen Kaiserzeit zeitweilig in Korinth statt, gingen dann aber wieder nach Isthmia zurück. Die Kaisareia sind dagegen an Korinth gebunden gewesen. Zu den Agonen der Spiele gehörten Rednerwettbewerbe auf das Kaiserhaus, Kithara- und Flötenspieler zum Chor, Komödien- und Tragödiendarbietungen und Gesänge zur Kithara. Die Darbietungen der Herolde und Trompeter waren nicht zwangsläufig an das Theater gebunden.

Literatur:
Öffnet externen Link in neuem FensterA. B. West, Latin Inscriptions 1896-1926. Corinth VIII/2 (Princeton 1931) 64-65.

Öffnet externen Link in neuem FensterJ. H. Kent, The Inscriptions 1926-1950. Corinth VIII/3 (Princeton 1966) 28 f.

D. J. Geagan, Notes on the Agonistic Institutions of Roman Corinth. Greek, Roman and Byzantine Studies 9, 1968, 69-80.

Quellen:

Ehreninschrift; J. H. Kent, The Inscriptions 1926-1950. Corinth VIII/3 (Princeton 1966) Nr. 153:

[L. Castricio]
[f Regulo]
[aedili praef I d IIvir et IIvir]
[quinquennal a]gonothete Tib
[ereon Caesar]eon Sebasteon et
[Agonothete I]sthmion et Caesar
[eon qui Isthm]ia ad Isthmum egit
[primus sub cura]m Col Laud Iul Cor
[carmina ad Iulia]m Diva[m Au]g virgi
[numque certame]n instituit et omnib
[us aedificiis Cae]sareon novatis co
[------- t]o peregit epulumq
[omnibus col]onis dedit
[fil Castric]ius Regulus
[pat]ri
[d] d.
„Dem Lucius Castritius Regulus, Sohn des (-------) aus dem Stimmbezirk (------), Ädil, dem für die Rechtssprechung zuständigen Präfekten, Angehöriger des Zwei-Männer-Kollegiums, quinquennaler Angehöriger des Zwei-Männer-Kollegiums, Agonothet der Tiberea Caesarea Sebastea, und Agonothet der Isthmia und Caesarea, als Isthmia in Isthmos erstmals unter dem Vorsitz der Colonia Laus Julia Korinthia.
Er führte Lobreden auf die vergöttlichte Julia Augusta ein und einen Lobredenwettbewerb der Mädchen, und nachdem er alle Gebäude der Cäsarea hat erneuern lassen, hat er (--------- und) gab er allen Coloniebewohnern ein Festmahl. Sein Sohn Lucius Castritius Regulus (setzte das Grabmal) auf Anordnung des Rates.“

Literatur: E.
R. Gebhard, The Isthmian Games and the Sanctuary of Poseidon in the early empire, in: T. E. Gregory (Hrsg.), The Corinthia in the Roman Period. Journal of Roman Archaeology Supplementary Series 8 (Ann Arbor 1993) 87 f.

Das Geben von Festmählern gehörte zum Kult der Götter wie auch zu Feiern anläßlich der Verehrung der Kaiser. Besonders anschaulich berichtet dies eine Inschrift des Jahres 1 n. Chr. für den Kaiserpriester Apollonios aus Kalindoia in Makedonien, SEG XXXV 1985 Nr. 744 Z. 13-23:

„… Er hat kein Übermaß an Ausgaben für die Götter und das Vaterland versäumt, indem er die Opfer, die über das ganze Jahr hinweg jeden Monat dem Zeus und Cäsar Augustus dargebracht wurden, aus eigenen Mitteln dargeboten hat. Er hat den Göttern prachtvolle Ehren dargebracht, für die Bürger ein üppiges Bankett und Trinkgelage geboten, indem er dem ganzen Volk in volksfreundlicher Art und Weise ein Abendmahl und ein Triklinium anbot, und er hat die Prozession am Tag der Panegyris bunt und sehenswert gestaltet. Er veranstaltete extravagante Spiele, die des Zeus und des Cäsar Augustus würdig sind. …“

Literatur:
A. Chaniotis, Der Kaiserkult im Osten des römischen Reiches im Kontext der zeitgenössischen Ritualpraxis, in: H. Cancik/K. Hitzl (Hrsg.), Die Praxis der Herrscherverehrung in Rom und seinen Provinzen (Tübingen 2003) 16.


Ehreninschrift; J. H. Kent, The Inscriptions 1926-1950. Corinth VIII/3 (Princeton 1966) Nr. 272 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI):
(Text folgt)

Literatur: E. J. Jory, A PAIS KWMWDOS and the DIA PANTWN. Some problems of festival competitions, Bulletin of the Institute of Classical Studies 14, 1967, 84-90.

Siegerliste des Jahres 127 n. Chr. mit Verzeichnis aller Siegers des Jahres sowie der verschiedenen Agone, Öffnet externen Link in neuem FensterW. R. Biers – D. J. Geagan, A New List of Victors in the Caesarea at Isthmia, Hesperia 39, 1970, 79-127:

„(A) Zum guten Glück. Unter den Konsuln Marcus Gavius Squilla Gallicanus und Titus Atilius Rufus Titianus. Unter dem Agonotheten L. Gellius Justus, Sohn des Menander, aus dem Stimmbezirk Ämilia. Unter den Hellanodiken L. Gellius, Sohn des Justus, M. Fulvius, haben die folgenden die Kaisareia gewonnen. Den thymelischen (Agon). Trompeter: Olympiodoros, Sohn des Hieron, aus Nikomedia. Herold: Charikles, Sohn des T[-----]os aus Laodikeia. Prunkreden auf Hadrianus [----] Cäsar Augustus Korneliu[s, Sohn des ---]on aus Korinth. Auf den vergöttlichten Traianus Augustus und auf den vergöttlichten Nerva Augustus und auf das Haus der Augusti Kornelius, [Sohn des ---]on aus Korinth. Dichter auf Hadrian Cäsar Augustus Meliton, [Sohn des ------]es aus Cäsarea, ---- [und] Trallianos. Auf den vergöttlichten Traianus Augustus und auf das Haus der Augusti Eumenes, [Sohn des ----]os aus Amastris. Kithara-Spieler für den Chor: niemand angetreten. Flöten-Spieler für den Chor: Niemand angetreten. Komöden für Kinder: Korneliu[s, Sohn des -------] aus Korinth. Tragöden für Kinder: L. Ballius, [Sohn des -----]s Agelianos -----[und] aus Korinth [------]
(B) [Dichter von] Komö[dien]: Anubion [-----] Demostratos [------] Komö[dien]: Niemand angetreten. Tragö[dien]: Poutikos Ap[--------]. Kitharö[den]: Tiberius Kornelius [------][------] Sieger in der Einzelausscheidung: Den ersten Rang Korn[elius ------], den zweiten Rang E[umenes, Sohn des ] ----- [aus Amastris], den dritten Rang L. Bal[lius ----- Age] [lianos und Kornelius]. (Es folgen die hippischen und gymnischen Agone)“

Literatur: J. und L. Robert, Bulletin épigraphique 1971, 40 Nr. 307;
H. J. Mette, Urkunden dramatischer Aufführungen in Griechenland. Texte und Kommentare 8 (Berlin – New York 1977) 62 f.; M. Wörrle, Stadt und Fest im kaiserzeitlichen Kleinasien. Studien zu einer agonistischen Stiftung aus Oinoanda. Vestigia 39 (München 1988) 230.

Siegerinschrift von Dichtern und Enkomien-Dichtern der Kaisareia, B. D. Merritt, Greek Inscriptions 1896-1927. Corinth VIII 1, results of excavations (Cambridge 1931) Nr. 19 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).
(Text folgt)

Literatur: M. Wörrle, Stadt und Fest im kaiserzeitlichen Kleinasien. Studien zu einer agonistischen Stiftung aus Oinoanda. Vestigia 39 (München 1988) 231 Anm. 21.

Ehreninschrift aus Troizen, IG IV 795 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).
(Text folgt)

Ehreninschrift; B. D. Merritt, Greek Inscriptions 1896-1927. Corinth VIII 1, results of excavations (Cambridge 1931) Nr. 80 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).
(Text folgt)

Siegerinschrift aus Thespiai, IG VII 1856; B. D. Merritt, Greek Inscriptions 1896-1927. Corinth VIII 1, results of excavations (Cambridge 1931) Nr. 81 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).

„Der Rat und das Volk der Thespier ehren Nikophanes, Sohn des Pharados, der die Isthmien und die Nemeen und 4 Mal die Kaisareia in Korinth gewann, 4 Mal die Eleuthereia in Platää, in Thessaloniki die pythischen und isthmischen am gleichen Tag und der Gymnasiarch war.”

Zwar gehört die Inschrift nicht in den Zusammenhang der Veranstaltungen im Theater, da der Geehrte Gymnasiarch war, doch ist die Inschrift wichtig, weil sie mit seltener Klarheit zeigt, daß Isthmien und Kaisareia in Korinth verschiedene Veranstaltungen waren.

Literatur: L. Robert, Études épigraphiques et philologiques. Bibliothèque de l’école des hautes études (Paris 1938) 59 f.;
E. R. Gebhard, The Isthmian Games and the Sanctuary of Poseidon in the early empire, in: T. E. Gregory (Hrsg.), The Corinthia in the Roman Period.
Journal of Roman Archaeology Supplementary Series 8 (Ann Arbor 1993) 87 Anm. 35.

Tiberea Caesarea Sebastea bzw. Tiberea Augustea Caesarea:

Literatur: D. J. Geagan, Notes on the Agonistic Institutions of Roman Corinth. Greek, Roman and Byzantine Studies 9, 1968, 71 f.; J. H. Kent, The Inscriptions 1926-1950. Corinth VIII/3 (Princeton 1966) Nr. 153 (siehe oben). 156 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).

Tiberea Claudiea Caesarea Sebastea.

Literatur: A. B. West, Latin Inscriptions 1896-1926. Corinth VIII/2 (Princeton 1931) Nr. 82 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI). 83 (Öffnet externen Link in neuem FensterPHI).

Neronea Caesarea et Isthmia et Caesarea.

Literatur: L. R. Dean, Latin Inscriptions from Corinth, American Journal of Archaeology 22, 1918, 189-195 Nr. 1-3; E. R. Gebhard, The Isthmian Games and the Sanctuary of Poseidon in the early empire, in: T. E. Gregory (Hrsg.), The Corinthia in the Roman Period. Journal of Roman Archaeology Supplementary Series 8 (Ann Arbor 1993) 88.

Caesarea Vespasianea Sebastea.

Literatur: J. H. Kent, The Inscriptions 1926-1950. Corinth VIII/3 (Princeton 1966) Nr. 210.
(Text folgt)

Caesarea Nervanea Traianea Sebastea.

Literatur: J. H. Kent, The Inscriptions 1926-1950. Corinth VIII/3 (Princeton 1966) Nr. 218. 224; A. B. West, Latin Inscriptions 1896-1926. Corinth VIII/2 (Princeton 1931) Nr. 71.
(Text folgt)

Caesarea Nervanea Traianea Sebastea Germanicea Dacea

Quellen:
IG IV 795.
(Text folgt)

J. H. Kent, The Inscriptions 1926-1950. Corinth VIII/3 (Princeton 1966) Nr. 138.
(Text folgt)

A. B. West, Latin Inscriptions 1896-1926. Corinth VIII/2 (Princeton 1931) Nr. 72.
(Text folgt)

B. D. Merritt, Greek Inscriptions 1896-1927. Corinth VIII 1, results of excavations (Cambridge 1931) Nr. 77.
(Text folgt)