Ludi latini hießen die von Kaiser Augustus im Jahre 17 v. Chr. veranstalteten Säkularfeiern der Stadt Rom, für welche Horaz das berühmte „Carmen Saeculare“ verfaßte. Weniger bekannt, aber für die Details der Feierlichkeiten viel wichtiger sind die inschriftlich verzeichneten und in großen Teilen erhaltenen Akten der Spiele, die unten auszugsweise wiedergegeben sind und offiziell „commentarium ludorum saecularium quintorum“ hießen. Das „Carmen Saeculare“ (= Hor. carm. IV 6) wurde demnach von einem Kinderchor als Abschluß des dritten Festtages nach den ludi scaenici vorgetragen (Zeile 147-149). Die Säkularspiele unter Kaiser Augustus, veranstaltet von den „quindecimviri sacris faciundis“ – einem 15-Männerkollegium unter dem Vorsitz des Kaisers selbst – dienten der feierlichen Eröffnung eines neuen, nunmehr goldenen Zeitalters. Die Vorschriften des streng geregelten Procederes hatte man in einem Orakel des sibyllinischen Bücher gefunden, welche in jener Zeit einer gründlichen Redaktion unterzogen worden waren (Phlegon von Tralles, FGH 257 F 37,5,4; Zosimus, hist. II 6). Gleichnamige Feiern wurden unter den Kaisern Domitian und Septimius Severus abgehalten und waren verschiedentlich bereits früher veranstaltet worden, wonach die augusteischen Säkularspiele als die fünften in einer auf das Jahr 456 v. Chr. zurückdatierenden Reihe erschienen. Das Fest bestand aus einem Wechsel von Opfern und Spielen. Die Eröffnung fand mit einem Opfer von neun Lämmern und neun Ziegen an den 3 Altären der Moiren statt, die sich auf dem Marsfeld, am sog. Tarentum befanden. Die verschiedenen Vorführungen im Rahmen dieser Feiern und Abschluß der Opferhandlungen fanden in mehreren Theatern statt, darunter einem eigens eingerichteten hölzernen Theater des Augustus in „campo secundum Tiberim“, im Theater des Pompeius und einer Bühne im Circus Flaminius: Letztere wurde verschiedentlich mit dem Marcellus-Theater identifiziert, das im Jahre 17 v. Chr. noch nicht unter diesem Nanmen bekannt war. Das Verfahren, im Rahmen eines Festes unterschiedliche Bühnen zu nutzen, dürfte für die stadtrömischen Verhältnisse typisch sein und bedeuten, dass bestimmte ludi scaenici nicht an ein spezielles Theater gebunden waren.

Literatur

G. Wissowa, Die Säkularfeier des Augustus, Akademische Festrede (Marburg 1895) = Öffnet externen Link in neuem Fensterders., Gesammelte Schriften zur römischen Religions- und Stadtgeschichte, IX (München 1904) 192 ff.; Th. Mommsen, Monumenti antichi 1, 1891, 617 ff.; Th. Mommsen, Commentaria ludorum saecularium Quintorum et septimorum, Ephem. epigr. 8, 1891, 225-309 (= Gesammelte Schriften VIII [1965] 567-626); F. Blumenthal, Ludi saeculares, Klio 15, 1918, 217-242; Öffnet externen Link in neuem FensterE. Fiechter, Baugeschichtliche Entwicklung des antiken Theaters (München 1914) 81; I. B. Pighi, De ludis saecularibus populi Romani quiritum (ND Amsterdam 1965); RE IA (1920) 1712 ff. s. v. saeculares ludi (M. P. Nilsson); E. Diehl, Das Saeculum, seine Riten und Gebete, Teil I: Bedeutung und Quellen des Saeculum. Die älteren Saecula, Rheinisches Museum 83, 1934, 255-272; Teil II: Die Saecula der Kaiserzeit. Ritual und Gebet der Feiern der Jahre 17 v. Chr. 88 und 204 n. Chr., ebda. 348-372; J. Gagé, Recherches sur les Jeux Séculaires (Paris 1934); Öffnet externen Link in neuem FensterL. Ross Taylor, The Sellisternium and the theatrical pompa, Classical Philology 30, 1935, 122-130; Öffnet externen Link in neuem FensterA. Piganiol, REA 38, 1936, 219-224; A. Rumpf, MdI 3, 1950, 45; H. Fraenkel, Horace (Oxford 1957) 366 ff.; M. Bieber, The History of the Greek and Roman Theater (Princeton 1961) 184; H. Erkell, Ludi Saeculares und Ludi Latini Saeculares. Ein Beitrag zur römischen Theaterkunde und Religionsgeschichte, Eranos 67, 1969, 166-174; Helbig III (1969) 231-330 (H. G. Kolbe); P. Weiss, RM 80, 1973, 205-217; M. A. Cavallaro, Rheinisches Museum 122, 1979, 49-87; M. Clavel-Lévêque, L'Empire en Jeux. Espace Symbolique et Pratique Sociale dans le Monde Romain (Paris 1984) 24; J. F. Hall III, in: ANRW II 16, 3 (1986) 2564-2589; G. Walser, Römische Inschrift-Kunst. Römische Inschriften fur den akademischen Unterricht und als Einführung in die lateinische Epigraphik (1988) 64 ff. Nr. 21; H. Kloft, Die Säcularspiele des Augustus und die Tradition der Herrscherfeste in der Antike, in: G. Binder – K. Ehlich (Hrsg.), Kommunikation in politischen und kultischen Gemeinschaften, Bochumer Altertumswissenschaftliches Kolloquium 24 (1996) 51-74; K. Bringmann - Th. Schäfer, Augustus und die Begründung des römischen Kaisertums (Berlin 2002) 276-280; B. Schnegg-Köhler, Die augusteischen Säkularspiele, Archiv für Religionsgeschichte 4, 2002, bes. 129 ff.; G. Tosi, Gli edifici per spettacoli nell'Italia romana (Rom 2003) 27 f.; B. Schnegg-Köhler, Die augusteischen Säkularspiele (München - Leipzig 2002) 17-45; I. Nielsen, Cultic theatres and ritual drama in ancient Rome, in: A. Leone - D. Palombi - S. Walker. (Hrsg.), Res Bene Gestae: ricerche di storia urbana su Roma antica in onore di Eva Margareta Steinby (Rom 2007) 245 f.; K. Bringmann - D. Wiegandt (Hrsg.), Augustus. Schriften, Reden und Aussprüche, Texte zur Forschung, 91 (Darmstadt 2008) 83-84.

Quellen

Cassius Dio LIV 18,2 (zum Jahr 17 v.Chr.):

„... und er (Augustus) beging zum fünften Male die ludi saeculares."

Plinius, hist. nat. VII 48 (159):

Sammullam quoque CX vixisse auctor est Pedianus Asconius. minus miror Stephanionem, qui primus togatus saltare instituit, utrisque saecularibus ludis saltavisse, Divi Augusti et quos Claudius Caesar consulatu suo quarto fecit, quando LXIII non amplius anni interfuere, quamquam et postea diu vixit. in Tmoli montis cacumine, quod vocant Tempsin, CL annis vivere Mucianus auctor est, totidem annorum censum Claudi Caesaris censura T. Fullonium Bononiensem, idque collatis censibus, quos ante detulerat, vitaeque argumentis — etenim curae principi id erat — verum apparuit.

Akten der augusteischen ludi saeculares, CIL VI 877 (p. 3070, 3824, 4302, 4351, 4367); CIL VI 32323; CIL VI 32324; ILS 5050; AE 1892, 1; AE 2002, 192 (Öffnet externen Link in neuem FensterEDH; Öffnet externen Link in neuem FensterEDR):

(Text folgt)

Horaz, carmen saeculare

(Text folgt)

Literatur: A. Kiessling - R. Heinze, Q. Horatius Flaccus, Oden und Epoden (Berlin 19558) 466-483; E. Fraenkel, Horaz (Darmstadt 1963) 427-448.