Die Spiele des Panhellenischen Bundes wurden erstmals 137 n. Chr. im pentaeterischen Rhythmus ausgetragen. Bereits im 3. Jh. n. Chr. verlieren sich jedoch die Nachweise dieser in der Regierungszeit des Philhellenen Hadrian gegründeten Organisation überhaupt.

Quellen:
Brief des Marc Aurel über Wettkämpfer, die nicht an den Panhellenien teilnehmen, IG III 32; IG II/III2 1106;

Literatur:
J. H. Oliver, Greek Constitutions of Early Roman Emperors from Inscriptions and Papyri (Philadelphia 1989) 393 Nr. 188.
I. Romeo, Das Panhellenion, in: Die griechische Klassik. Idee oder Wirklichkeit, Ausstellungskatalog Berlin 2002 (Mainz 2002) 675-684.

IG III 1, 127:

Siegerinschrift aus der Zeit Kaiser Hadrians.

„Die Eleutheria in Platää, die Panhellenien in Athen, die Eleutheria in Platää, die hadrianischen Olympien in Smyrna, die Öffnet internen Link im aktuellen FensterOlympien in Smyrna, die Herakleia in Theben, die Öffnet internen Link im aktuellen FensterNemeen in Argos, die Olympieia in Athen, die Öffnet internen Link im aktuellen FensterOlympien in Ephesos, die Öffnet internen Link im aktuellen FensterBarbilia in Ephesos und den Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchild von Argos.“